• vom 02.02.2013, 11:21 Uhr

Freitritt

Update: 12.02.2013, 12:06 Uhr

glücklich

Studie: Wer mit dem Rad pendelt, ist am glücklichsten




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt



Wer mit dem Rad in die Arbeit fährt, genießt den Weg dorthin am meisten: Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Instituts für Stadtplanung an der Portland State University. Für die Umfrage ("Commute Well-being Among Bicycle, Transit, and Car Users in Portland, Oregon") sprach PHD-Student Oliver Smith mit 828 Menschen. Fußgänger mögen - so die Studie weiter - ihren Arbeitsweg fast genauso sehr wie die Radfahrerinnen. Am unzufriedensten zeigten sich jene Pendler, die mit dem Auto in die Arbeit fahren müssen und dabei alleine im Wagen sitzen.

Werbung

Hier ein Bericht über die Studie auf bikeportland.org.

Dank an Doug für den Hinweis!




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-02 11:31:51
Letzte Änderung am 2013-02-12 12:06:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Autofreier Ring?
  2. Strafbares Radfahren
  3. Grüne Schnitzeljagd
  4. "Wir werden mehr"
  5. "Strafen angemessen"
Meistkommentiert
  1. Strafbares Radfahren
  2. Grüne Schnitzeljagd
  3. Citybikes auf neuen Wegen?
  4. "Strafen angemessen"
  5. "Wir werden mehr"

Werbung




Auf den Philippinen zeigen die Ultragläubigen, was wirkliches Leid bedeutet. Einige religiöse Fanatiker lassen sich mit diesen zentimeterlangen Nägeln kreuzigen.

Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014 18.04.2014: Der Iran zelebriert heute den Nationalen Tag des Militärs. Bei einer Parade präsentieren Soldaten das neueste Camouflage-Outfit.

Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Werbung