• vom 02.02.2013, 11:21 Uhr

Freitritt

Update: 12.02.2013, 12:06 Uhr

glücklich

Studie: Wer mit dem Rad pendelt, ist am glücklichsten




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt



Wer mit dem Rad in die Arbeit fährt, genießt den Weg dorthin am meisten: Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Instituts für Stadtplanung an der Portland State University. Für die Umfrage ("Commute Well-being Among Bicycle, Transit, and Car Users in Portland, Oregon") sprach PHD-Student Oliver Smith mit 828 Menschen. Fußgänger mögen - so die Studie weiter - ihren Arbeitsweg fast genauso sehr wie die Radfahrerinnen. Am unzufriedensten zeigten sich jene Pendler, die mit dem Auto in die Arbeit fahren müssen und dabei alleine im Wagen sitzen.

Werbung

Hier ein Bericht über die Studie auf bikeportland.org.

Dank an Doug für den Hinweis!




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-02 11:31:51
Letzte Änderung am 2013-02-12 12:06:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden

Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 29.072014: Der Kanadier Scott Morgan liegt gut in der Luft bei den Commonwealth Games im schottischen Glasgow.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung