• vom 02.02.2013, 11:21 Uhr

Freitritt

Update: 12.02.2013, 12:06 Uhr

glücklich

Studie: Wer mit dem Rad pendelt, ist am glücklichsten




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt



Wer mit dem Rad in die Arbeit fährt, genießt den Weg dorthin am meisten: Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Instituts für Stadtplanung an der Portland State University. Für die Umfrage ("Commute Well-being Among Bicycle, Transit, and Car Users in Portland, Oregon") sprach PHD-Student Oliver Smith mit 828 Menschen. Fußgänger mögen - so die Studie weiter - ihren Arbeitsweg fast genauso sehr wie die Radfahrerinnen. Am unzufriedensten zeigten sich jene Pendler, die mit dem Auto in die Arbeit fahren müssen und dabei alleine im Wagen sitzen.

Werbung

Hier ein Bericht über die Studie auf bikeportland.org.

Dank an Doug für den Hinweis!




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-02 11:31:51
Letzte Änderung am 2013-02-12 12:06:17


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Licht-Coaching für die Radfahrer
  2. Klagemauern für die Radfahrer
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. Licht-Coaching für die Radfahrer

Werbung




Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen.

Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden. 31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt.

Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien. Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel.

Werbung