• vom 17.02.2013, 08:49 Uhr

Freitritt

Update: 17.02.2013, 09:41 Uhr

Bürgermeister

Bloomberg Nachfolge: Bald rauhere Zeiten für Radfahrer?




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold

  • Freitritt

Fahrrad-Spur in Brooklyn nahe der Williamsburg-Bridge

Fahrrad-Spur in Brooklyn nahe der Williamsburg-Bridge Fahrrad-Spur in Brooklyn nahe der Williamsburg-Bridge

Michael Bloomberg unternahm mehr für New York Citys Radfahrer als je ein Bürgermeister zuvor. Doch mit Endes dieses Jahres läuft seine Amtszeit ab. Und die Kandidaten für das Amt nehmen durchwegs eine Fahrrad-kritische Haltung ein, berichtet die New York Times.

Werbung

Die Veränderungen in den vergangenen fünf Jahren sind augenfällig: Ein fertig ausgebauter Radweg vom südlichsten Zipfel Manhattans entlang des Hudson River bis Uptown. Einige klug ausgebauter Radwege (und unzählige nicht ganz so gute, die plötzlich enden) in allen fünf Borroughs der Stadt. (Link zur Radkarte New Yorks) Diesen Frühling soll ein Bike Sharing-System endlich seinen Betrieb aufnehmen: Radfahren im Big Apple ist besser als je zuvor.

Diese fahrradfreundliche Verkehrspolitik könnte sich jedoch ändern, wenn Michael Bloomberg, der zum Politiker gewordene Gründer der Nachrichtenagentur Bloomberg,  mit Ende dieses Jahres aus dem Amt scheidet. "In den frühen Stadien ihrer Kampagnen für das Amt des Bürgermeisters haben sich die Kandidaten im Hinblick auf den weiteren Ausbau der Radinfrastruktur nicht sehr enthusiastisch gezeigt", schreibt die New York Times, "einige von ihnen haben sogar angedeutet, einige Radwege wieder entfernen zu lassen".

Dies, obwohl eine Umfrage der Zeitung im vergangenen Sommer breite Zustimmung unter den Stadtbewohnerinnen für das Radfahren verdeutlichte: Demnach gaben 66 Prozent der New Yorker an, dass sie Radwege für eine gute Idee halten.

Das letzte Wort in dieser Sache ist allerdings noch nicht gesprochen. Bis zur Wahl ist noch viel Zeit für Fahrrad-Lobbyisten, die Kandidatinnen von der Vorzügen des Radfahrens zu überzeugen...




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-17 08:51:50
Letzte Änderung am 2013-02-17 09:41:57


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  2. Klagemauern für die Radfahrer
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  5. Wien stellt Radfahrern Luft zur Verfügung
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer
  2. "Keine Ahnung vom Vorrang"
  3. Licht-Coaching für die Radfahrer
  4. Wiens Antwort auf Amazon & Co
  5. OGH: Radwege müssen benützt werden

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

17.12.2014: Väterchen Frost unternimmt einen Spaziergang im "Dinosaurier Park" im russischen Royev Ruchey Zoo in der Nähe der sibirischen Stadt Krasnojarsk. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung