• vom 24.02.2013, 19:23 Uhr

Freitritt

Update: 24.02.2013, 19:47 Uhr

TU

TU startet Ringvorlesung zu Radfahren in der Stadt




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold (Twitter @mgbernold)

  • Freitritt



Das Institut für Verkehrswissenschaften der Technischen Universität Wien startet am Montag, dem 4. März seine Ringvorlesung zum Thema Radfahren in der Stadt mit einer Podiumsdiskussion. Im Festsaal der TU Wien (Beginn: 18 Uhr) werden Lydia NINZ, Peter Michael LINGENS, Martin BLUM, Alec HAGER und Hermann KNOFLACHER in den Diskurs treten.

Werbung

Die Ringvorlesung, die jeden Montag stattfinden wird, will einen Überblick über die Facetten von (sub-)urbanem Radverkehr geben und die (historischen) Entwicklung und heutige Bedeutung des städtischen Radverkehrs als Transportmittel, für die Freizeit und im sozialen Kontext darstellen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-24 19:26:50
Letzte Änderung am 2013-02-24 19:47:13


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ab 2015 sollen Fahrräder doch Railjet fahren dürfen
  2. HausTrike-Fahrradcamper für urbane Nomaden
  3. Radlerparadies Südböhmen
  4. Das nachhaltige Tragerl fürs Rad
  5. Fahrrad-Zeitschrift "Drahtesel" mit Relaunch
Meistkommentiert
  1. Das nachhaltige Tragerl fürs Rad

Werbung




1.8.2014: Diese Männer haben Blumen für das bevorstehende japanische Qixi Festival gekauft - es ist die chinesische Version des Valentinstags.

"Perseus befreit Andromeda": Das Gemälde ist Teil einer für 2015 geplanten Ausstellung über Leben und Werk des Renaissance-Malers Piero di Cosimo in Washington und in den Uffizien in Florenz.    Zerstörte Fahrzeuge nach den Gasexplosionen in der zweitgrößten Stadt Taiwans.

Nach heftigen Regenfällen ist es in Salzburg und Niederösterreich zu Überflutungen gekommen. Im Bild ein Fußballfeld in Stuhlfelden, Salzburg. 1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Werbung