• vom 28.02.2013, 09:53 Uhr

Freitritt

Update: 28.02.2013, 10:25 Uhr

Film

Filmkritik Janapar: Prädikat sehenswert




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Bernold (twitter @mgbernold]

  • Freitritt



Was für ein netter Film! Gestern die Österreich-Premiere von Janapar bei der Radfilmnacht im Schikaneder (organisiert von der Rad-Lobby IG-Fahrrad). Der Dokumentar/Romantik/Abenteuer-Streifen des Briten Tom Allen, der sich von England mit dem Fahrrad in die Welt aufmacht, um dabei die Liebe seines Lebens zu finden, ist ein kurzweiliges Vergnügen. Nicht nur sind die Aufnahmen von der Reise, die Allen mit Handkamera machte, beeindruckend. Sie sind auch so geschickt gewählt, dass einem beim Zusehen niemals fad wird. Campen in der der Sahara, das Queren der Pässe in Armenien und die extremen Wetterbedingungen gehen unter die Haut. Bei all dem beeindruckt vor allem der packenden Narrativ, der den Zuseher durch den Film führt.  Nicht nur überzeugte Fahrrad-Enthusiasten finden die Doku gut, sondern auch Gelegenheits-Radler. (Ein guter Freund, der sich eigentlich nur den Anfang ansehen wollte, blieb dann gebannt bis zum Schluss sitzen. Die Romantik hat es ihm wohl angetan, außerdem geht er gerade mit einer gebürtigen Iranerin aus.)

Werbung

Die Botschaft: Verwirkliche deine Träume, aber geh nicht davon aus, dass andere sie teilen,hat ebensoviel für sich wie die These, dass sich Long Distance Cycling und die Liebe vereinbaren lassen. (Wenn auch nicht immer zur gleichen Zeit.)

Mir jedenfalls ist es so gegangen, dass ich gleich nach dem Abspann die Taschen packen wollte und Richtung Süden lostreten...




Schlagwörter

Film, Fahrrad, schikaneder

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-02-28 09:58:53
Letzte Änderung am 2013-02-28 10:25:53


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klagemauern für die Radfahrer
Meistkommentiert
  1. Klagemauern für die Radfahrer

Werbung




25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung