• vom 14.12.2016, 10:53 Uhr

Freitritt

Update: 14.12.2016, 13:28 Uhr

Veletage

Maßfahrräder als ultimative Liebeserklärung ans Radfahren




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias G. Bernold

  • Freitritt

Mit Hilfe des Fitting-Bikes wird die Geometrie des Fahrrades eingestellt. - © Veletage

Mit Hilfe des Fitting-Bikes wird die Geometrie des Fahrrades eingestellt. © Veletage

Das Fitting-Bike in der Veletage

Das Fitting-Bike in der Veletage© Veletage Das Fitting-Bike in der Veletage© Veletage

Das Fahrrad mausert sich zum Status-Symbol. Ich habe mit Kurt Stefan, dem Betreiber des edlen Fahrradshops Veletage in der Wiener Praterstraße gesprochen, wo sich Kunden ihr Fahrrad mit Hilfe eines sogenannten Fitting-Bikes auf den Leib schneidern lassen können.

"Wiener Zeitung": Was ist dran an dem Trend um die Maß-Fahrräder?
Kurt Stefan: Individualisierung ist generell ein Trend. Es geht um das ultimative Besondere, Unverwechselbare und Eigene. Weniger um die Beseitigung von anatomischen Problemen.

Was kostet ein Maßrahmen bei dir im Shop?
Es beginnt bei 2.500 Euro, und nach oben gibt es fast keine Limits. Gute Titan-Rahmen mit verschliffenen Schweißnähten gibt es ab ca. 6.000 Euro. Mit Lackierung und aufwändigem Design sind wir bei 10.000 Euro.

Veletage-Boss Kurt Stefan.

Veletage-Boss Kurt Stefan.© Matthias Bernold Veletage-Boss Kurt Stefan.© Matthias Bernold

Wie viel hat das teuerste Rad, das du jemals verkauft hast, gekostet?
Rund 15.000 Euro samt Komponenten. Der Kunde war kein Rad-Profi, sondern jemand, der sich etwas Gutes tun wollte. Er hat gesagt, bevor ich mir ein teures Auto kaufe, leiste ich mir ein exklusives Fahrrad.

Warum ist Titan so beliebt?
Es ist ein sehr exklusives Material, das man auf ersten Blick erkennt. Deshalb werden Titanrahmen auch so gut wie nie lackiert. So ein Rahmen ist eine einmalige Lebensinvestition. In den Köpfen der Leute ist es quasi unzerstörbar. Wie ein russisches Atom-U-Boot. (lacht)

Ist es unzerstörbar?
Das Material ist langlebiger als Stahl oder Carbon. Aber nach einem schweren Sturz ist auch der Titan-Rahmen kaputt.

Wie funktioniert das Rad anpassen bei dir?
Wir erheben als erstes den Einsatzbereich und schauen, ob es ein Cyclocrosser, eine Racebike oder ein komfortabler Randonneur werden soll. Wir legen den Reifentyp fest. Dann wird Maß genommen und mit fünf bis sechs Daten der ideale Rahmen für den jeweiligen Anwendungszweck berechnet. Am Fitting-Bike prüfen wir, ob sich die Kundinnen und Kunden mit der berechneten Geometrie auch wirklich wohlfühlen. Wie auf einem Ergometer fährt der Kunde eine Stunde mit den jeweiligen Einstellungen. Nach 20 Minuten Fahrt erkennt man, ob weitere Anpassungen notwendig sind. Als Experte siehst du, ob es Ausweichbewegungen – etwa einen Katzenbuckel – gibt, was auch immer. Die ermittelte Geometrie leiten wir dann an den jeweiligen Rahmenbauer weiter.

Mit welchen Herstellern arbeitet ihr zusammen?
Meistens mit "Legend by Baroletti" aus Italien,  mit "Festka" aus Prag und "Parlee" aus den USA, die haben sich auf Maßbikes spezialisiert, machen aber inzwischen auch hochwertige Räder von der Stange.

Verschafft ein Maßrad einen Leistungsvorteil?
Mit einem perfekt angepassten Fahrrad kannst du ca. sieben bis zehn Watt mehr Leistung erzielen. Um das Fahrrad perfekt anzupassen, brauchst du aber nicht unbedingt einen Maßrahmen. Das geht auch mit Standardrahmen plus Anpassungen bei Vorbau, Lenker, Sattelstütze und Kurbellänge. Höflich geschätzt würde ich sagen, dass 50 Prozent der Fahrräder auf der Straße den Leuten nicht wirklich passen. Die Industrie produziert, die Händler kaufen ein. Wenn sie ein Rad dann im September noch im Laden stehen haben, verkaufen sie es eben mit Rabatt, selbst wenn es für den Kunden eine Nummer zu groß oder zu klein ist. Da machen wir nicht mit. Ein Maßrahmen ist wieder eine andere Geschichte: Er ist das ultimative Liebesgeständnis ans Radfahren.

Die Kurzfassung dieses Interviews ist in der aktuellen Ausgabe des österreichischen Fahrradmagazins Drahtesel erschienen




Schlagwörter

Veletage

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-14 10:53:23
Letzte ńnderung am 2016-12-14 13:28:37



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Abstimmung war unverantwortlich"
Meistkommentiert
  1. "Abstimmung war unverantwortlich"

Werbung



Schlagwörter






Werbung