Alexia Weiss

Braunes Unkraut17


Sieben Jahre währte in Österreich der Wahn vom tausendjährigen Reich. Sieben Jahre, die vor fast acht Jahrzehnten begannen. Seitdem sind zumindest drei Generationen auf die Welt gekommen. Der globale Wandel treibt uns rasant voran, unser Alltag heute unterscheidet sich fundamental von jenem meiner Kindheit und Jugend in den 1970er und 1980er Jahren... weiter




Reden statt schweigen36


"Man muss sich klar sein, dass es wieder so weit kommen kann, wenn man nicht dagegen ankämpft", sagte die Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano vergangenes Wochenende in Wien. Und, betonte sie am Rand einer Auftrittes im Rahmen des Festivals KlezMORE: "Man darf nicht schweigen. Ich habe die große Angst... weiter

Esther Bejarano im Interview mit Alexia Weiss. - © Alexia Weiss



Alexia Weiss

Neue junge Stimme: Jpulse21


Jpulse nennt sich eine Gruppe junger Wiener jüdischer Studierender, die am Sonntag als Team bei der Wahl des Vorstandes der Jüdischen HochschülerInnenschaft – JÖH (genannt "Jö!") angetreten ist – und gewonnen hat. In den vergangenen Jahren hatten vor allem Studierende der Lauder Business School... weiter

Jpulse: Benjamin Hess, David Pinchasov, Nadja Herscovici, Benjamin"Bini" Guttmann, Samy Schrott, Emanuel "Nunu" Hess (vlnr). - © JÖH



Alexia Weiss

Vereinnahmung69


"Der Islam ist kein Teil Österreichs" – was nicht heiße, dass nicht einzelne Muslime Teil Österreichs sein könnten, sagt FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer. Wenn man der aktuellen Entwicklung nichts entgegensetze, seien 2050 von den Null- bis Zwölfjährigen 50 Prozent muslimisch. Seiner Meinung nach gelte es hier Haltung zu... weiter

Einmal mehr inszenierte sich die FPÖ am heutigen Abend als Freund Israels, als Freund der Juden in Österreich – und Strache wies wie schon früher darauf hin, dass man selbst innerhalb der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien viele Freunde habe (offizieller Vertreter der IKG war freilich keiner anwesend). - © Foto: Alexia Weiss



Alexia Weiss

Schabbat schalom6


"Eine Insel in der Zeit", "ein heiliger Tag", "der Gipfel der Heiligkeit", "Freizeit": The Shabbos Project Vienna fragte Gemeindemitglieder, was für sie der Schabbat bedeutet. Eine andere Antwort: "Ich lade mich am Schabbes für die ganze Woche auf." "Eine Insel in der Zeit", "ein heiliger Tag", "der Gipfel der Heiligkeit"... weiter

Alexia Weiss ist Journalistin und Autorin. - © Stanislav Jenis



Alexia Weiss

Hineni7


Hineni – hier bin ich. "Hineni, hineni – I am ready my Lord" singt beziehungsweise spricht Leonard Cohen auf seinem neuen Album "You Want It Darker" im Titel gebenden Song. Es sind durch und durch düstere Lieder, bei vielen schwingt Wehmut mit, als ob sich Cohen verabschieden würde. Doch das muss nicht so sein... weiter

Das neue Album von Leonard Cohen "You Want It Darker". - © APAweb/AP



Alexia Weiss

Kleiner Holocaust?5


Seit dem Sommer 2015, seit den beklemmenden Foto- und Filmaufnahmen von unseren Grenzen, Bahnhöfen, aus unseren unmittelbaren Nachbarländern ringen österreichische, aber auch deutsche Juden mit der Frage: darf man das, was da passiert, mit dem Holocaust vergleichen? Ist die Schoa in ihrer Grausamkeit nicht etwas Einzigartiges... weiter

Oberrabbiner Yitzhak Yosef - © Government Press Office of Israel - Mark Nayman



Alexia Weiss

Stoppt die Abschiebungen nach Kroatien21


Gestern Nachmittag flatterte erfreuliche Post in meine Mailbox: der Verein "Shalom Alaikum – Jewish Aid for Refugees" wird kommende Woche im Außenministerium ausgezeichnet. Die Gruppe Wiener Jüdinnen, die sich seit einem Jahr Menschen annimmt, die sich nach Österreich geflüchtet haben, wird mit dem Anerkennungspreis für den Intercultural... weiter




zurück zu Blogs   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Britische Verzweiflung
  2. "Reißt diesen Tempel nieder"
  3. Es gibt sie doch, die unsichtbare Hand
  4. Die Kehrseite öffentlicher Sparpolitik
  5. Europa - bitte aufwachen!
Meistkommentiert
  1. Ich wähle Van der Bellen - nicht
  2. Russlands digitaler Krieg
  3. Wir werden uns noch wundern . . .
  4. Adieu, Währungsunion
  5. Klare Haltung zahlt sich aus

Werbung