Alexia Weiss

Es geht alle an13


Die UNO habe Hinweise auf Kriegsverbrechen in Gaza, wurde eben bekannt gegeben. Gestern, Dienstag, noch hielten die EU-Außenminister in einer gemeinsamen Erklärung fest, die Europäische Union verurteile den Raketenbeschuss Israels durch die Hamas und militante Gruppen aus dem Gaza-Streifen und alle Terror-Kräfte in Gaza seien zu entwaffnen... weiter

Alexia Weiss. - © Stanislav Jenis



Alexia Weiss

Ich wünsche mir18


Ich wünsche mir, dass die kriegerische Auseinandersetzung in Israel/Gaza sofort ein Ende hat. Ich wünsche mir, dass kein israelischer Zivilist, kein palästinensisches Kind, kein israelischer Soldat, kein Hamas-Kämpfer mehr sterben muss, denn in diesem Kampf kann keiner gewinnen. Ich wünsche mir, dass israelische Kinder nicht mehr Lieder singen... weiter

Alexia Weiss. - © Stanislav Jenis



Krieg und Ohnmacht12


Eine Bekannte hat dieser Tage Geburtstag gefeiert, sie arbeitet derzeit in Jerusalem. Es gab Raketenalarm. Ein Foto zeigt die Feiernden, wie sie neben einem Tisch am Boden sitzen. "Five rockets for breakfast with background sirens", schreibt auf Facebook jemand anders, Hashtag: #holidayintlv. Da kursiert ein Video, das zeigt... weiter

Alexia Weiss ist Journalistin und Autorin. - © Paul Divjak



Alexia Weiss

Kaddisch5


Für lange Reden war Mittwoch Abend am Judenplatz vor dem Schoa-Mahnmal von Rachel Whiteread kein Platz – und das hatte nicht nur mit dem strömenden Regen zu tun. Die jüdische Gemeinde versammelte sich, um der drei in Israel entführten und schließlich ermordeten Jugendlichen zu gedenken. Knapp zwei Wochen hatten Israelis und Diaspora-Juden gehofft... weiter

Mahnwache in Wien



Alexia Weiss

Von Scholem und Masl4


Nicht nur ein Konzert, sondern "eine vielsprachige Grußbotschaft voller Vitalität und Lebensfreude" – das seien die Auftritte des Wiener Jüdischen Chores (WJC), betonte Volkstheater-Direktor Michael Schottenberg Donnerstag Abend, noch bevor der Chor überhaupt die Bühne seines Hauses betreten hatte. Der Anlass: man feiert dieser Tage den 25... weiter

20140627wjc - © Foto: Alexia Weiss



Alexia Weiss

#BringBack OurBoys15


Naftali Frenkel ist 16 Jahre alt und israelisch-amerikanischer Staatsbürger. Er hat sechs Geschwister, geht gerne zur Schule, spielt Basketball und Gitarre. Eyal Yifrah (19) geht ebenfalls noch zur Schule, hat auch sechs Geschwister, spielt Tennis und ist als Jugendbetreuer tätig. Der 16jährige Schüler Gilad Shaer arbeitet ebenfalls mit... weiter

Alexia Weiss. - © Stanislav Jenis



Alexia Weiss

Facebook – Eine Schöpfung Gottes5


Rotwein in Maßen sei gesund und auch dunkler Schokolade werden gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Es ist die alte Frage: wieviel kann ich konsumieren, ohne dass ich mir, meinem Körper schade, im Gegenteil, vielleicht sogar einen positiven Nutzen für meine Gesundheit erziele? Der Einführung neuer Medien ging von jeher die Sorge voraus... weiter

Alexia Weiss ist Journalistin und Autorin. - © Paul Divjak



(Problem) Mischehen6


Man sagt ja, wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen. Vielleicht trifft es dieses Sprichwort nicht ganz, da ich persönlich ja damit kein Problem habe, aber, da ich selbst mit einem Nichtjuden verheiratet bin, springen mir Berichte zum Thema Mischehen eben doch sofort ins Auge. Vorauszuschicken ist: in der Orthodoxie kann natürlich nur... weiter

Alexia Weiss ist Journalistin und Autorin. - © Stanislav Jenis



zurück zu Blogs   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In der Gender-Debatte fliegen die Hackeln tief
  2. Vorsicht ist angebracht
  3. Der Irrtum der Pali-Versteher
  4. Weil es hässlich ist!
  5. Hart an der Grenze zur Gängelung
Meistkommentiert
  1. Den Bogen überspannt
  2. Der Irrtum der Pali-Versteher
  3. Sind kleine Kinder legitime Terrorziele?
  4. 69 Jahre SPÖ-Regierung sind genug für Wien
  5. Weil es hässlich ist!

Werbung




Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv.

Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger. 20140718mh7

23.7.2014: Der eine oder andere Disput wird im ukrainischen Parlament mit Fäusten augetragen. Müde? Dann geht es Ihnen wie der "lebendigen" Skultpur von Claude Pontis, zu sehen in Nantes in der Ausstellung <a href="http://www.levoyageanantes.fr/fr/" target="_blank"> "Le Voyage à Nantes"</a>.

Werbung