Alleine ein ganzer Stimmenchor: Josef Bierbichler, hier durch die (orange) Blume lesend… - © Gerald Schmickl

Sprachsalz

Nach-Hall7

  • Lesungen von Josef Bierbichler und Alan Kaufman zum Abschluss des Festivals.

Es gehört zur Tradition von "Sprachsalz", dass am letzten Tag stets ein Überraschungsgast liest. Nicht immer gelingt die Überraschung, da die Auserwählten mitunter schon die Tage davor durch die Veranstaltung geistern, wie etwa vor einigen Jahren Edgar Hilsenrath, der sich vom ersten Tag des Festivals an stolz öffentlich gezeigt hatte... weiter




Kalauer-Tsunami in Hall durch Markus Orths. - © Gerald Schmickl

Sprachsalz

Mit dem Wahrnehmungs-Staubsauger10

  • Zeitreisen und Vielstimmigkeiten standen im Mittelpunkt des zweiten Lesungstages in Hall.

Was für ein erster Satz! "Eigentlich bin ich Gott. Dazu später mehr." Es sind dann insgesamt 525 Seiten, in denen man "mehr" über diese Anmutung erfährt. Und zwar in dem Roman "Alpha & Omega", von Markus Orths, einer "Apokalypse für Anfänger" (vor kurzem im Verlag Schöffling & Co erschienen). Am Samstag las der deutsche Autor... weiter




Trotz Heiserkeit ein stimmgewaltiger Autor: der Schotte John Burnside. - © Gerald Schmickl

Sprachsalz

Am Fuße des Fuji Patscherkofel7

  • John Burnside und Milena Michiko Flasar am ersten Lesungstag des Tiroler Literaturfestivals.

"Ich habe keine Stimme", krächzte John Burnside zu Beginn seiner Lesung auf Deutsch. Dieses Malheur, vermutlich der strengen Tiroler Witterung zu verdanken, hielt den schottischen Autor zum Glück aber nicht davon ab, am ersten Tag von "Sprachsalz" doch ein paar Auszüge aus seinem 2012 erschienenen Roman "In hellen Sommernächten" auf Englisch zu... weiter




Der Mops Otto (benannt nach Ernst Jandls Gedicht "Ottos Mops") dient dem Literaturfestival "Sprachsalz" als Maskottchen und Emblem. - © WZ Online / Gerald Schmickl

LitBlog

Wo Ottos Mops hopst6

  • Zum 12. Mal findet das Literaturfest "Sprachsalz" in Hall in Tirol statt.

Hall. Roquefortkäse und Räucherschinken bekommen Otto gar nicht, sie überanstrengen seine Verdauung. Daher muss er auf weniger exquisite Kost, wie Kochschinken oder Extrawurst, gesetzt werden, damit er zum Auftakt fit ist – zum Auftakt von "Sprachsalz", dem Literaturfestival von Hall in Tirol, dem der Mops Otto (benannt nach Ernst Jandls Gedicht ... weiter




Literatur

Das pure Glück durch Klassiker1

Hurra! Mein erster Henry James ! Es ist wie bei Stifter: Um diesen Schriftsteller drückt man sich ein halbes Leben lang herum, und hat man sich, spät im Jahr, um nicht zu sagen im Nachsommer des Lebens, endlich so weit gebracht, ist man dort sogleich zu Hause und fragt sich: Warum nicht früher? Freilich... weiter




Literatur

"Übung in freier Malerei"19

  • Lyrik erlesen

In München gibt es eine ziemlich einmalige Institution, die auch anderen Städten ganz gut zu Gesicht stünde: Das Lyrikkabinett , das seit 1994 als Verein und seit 2003 in Form einer Stiftung besteht, ist, altmodisch gesprochen, eine Lesegesellschaft für Freunde der Poesie... weiter




Launiger Enzyklopädist des Schreckens: Jussi Adler-Olsen. - © Schmickl

LitCologne

Spannend und segensreich9

  • Der dänische Thrillerautor Jussi Adler-Olsen – und eine Schlussbilanz der LitCologne 2014.

Also Gott ist er nicht. So viel Demut muss sein. Obwohl seine in Romanform entwickelten Phantasien sich oft im Nachhinein in der Wirklichkeit einlösen, sieht der dänische Thriller- und Bestsellerautor Jussi Adler-Olsen seine prognostischen Fähigkeiten weniger in deus-haften Schöpferqualitäten als mehr im Erspüren dessen begründet... weiter




Ein hervorragender Vortragskünstler seiner eigenen Werke: Peter  Wawerzinek. - © WZ Online / Gerald Schmickl

LitCologne

Tante Luci als Janis Joplin3

  • LitCologne-Tagebuch 2014: Peter Wawerzinek und sein hinreißender Stimmenzoo.

Manchmal braucht es nicht viel, um aus einer Lesung einen gelungenen Abend zu machen. Keine große Inszenierung, keine zusätzlichen Gimmicks, selbst ein Gespräch ist schon fast zu viel (auch wenn es von einer charmanten und einfühlsamen Person wie der Schweizer Moderatorin Monika Schärer geführt wird)... weiter




zurück zu Blogs   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die in der Sandkiste sitzen
  2. Bürokratie à la EU
  3. Bolivarische Diktatur oder Playboy-Hochburg?
  4. Europa arbeitet energisch an der nächsten Krise
  5. Abwarten und Seife essen
Meistkommentiert
  1. Ausländerfeindliche Postings in fehlerhaftem Deutsch
  2. Putins Schwäche
  3. Die Börsen-Story
  4. Parteibücher raus aus den Schulen, Erneuerung rein
  5. Bolivarische Diktatur oder Playboy-Hochburg?

Werbung



Literatur

Heine-Preis für Alexander Kluge

20141019BRUNO-KREISKY-PREIS FUER DAS POLITISCHE BUCH 2008 IN WIEN. - © APAweb, ANDREAS PESSENLEHNER Düsseldorf. Der Filmemacher und Schriftsteller Alexander Kluge (82) erhält den Heine-Preis 2014 der Stadt Düsseldorf... weiter




Literatur

Cărtărescu, Mircea: Die Flügel

Meisterhaft: Mircea Cărtărescu. - © Foto: Zsolnay Verlag/Heribert Corn Ich verstehe Mircea Cărtărescu nicht. Auf einem anderen Blatt steht allerdings, ob Mircea Cărtărescu verstanden werden... weiter




Interview

"Schreiben ist extrem fragil"

Judith Hermann. - © Foto: Ulf Andersen/Getty Images "Wiener Zeitung": Frau Hermann, ist "Aller Liebe Anfang" wirklich Ihr erster Roman? War das nicht schon "Alice", in dem ja alle Geschichten dieselbe... weiter






25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung