Literatur

"Übung in freier Malerei"9

  • Lyrik erlesen

In München gibt es eine ziemlich einmalige Institution, die auch anderen Städten ganz gut zu Gesicht stünde: Das Lyrikkabinett , das seit 1994 als Verein und seit 2003 in Form einer Stiftung besteht, ist, altmodisch gesprochen, eine Lesegesellschaft für Freunde der Poesie... weiter




Launiger Enzyklopädist des Schreckens: Jussi Adler-Olsen. - © Schmickl

LitCologne

Spannend und segensreich9

  • Der dänische Thrillerautor Jussi Adler-Olsen – und eine Schlussbilanz der LitCologne 2014.

Also Gott ist er nicht. So viel Demut muss sein. Obwohl seine in Romanform entwickelten Phantasien sich oft im Nachhinein in der Wirklichkeit einlösen, sieht der dänische Thriller- und Bestsellerautor Jussi Adler-Olsen seine prognostischen Fähigkeiten weniger in deus-haften Schöpferqualitäten als mehr im Erspüren dessen begründet... weiter




Ein hervorragender Vortragskünstler seiner eigenen Werke: Peter  Wawerzinek. - © WZ Online / Gerald Schmickl

LitCologne

Tante Luci als Janis Joplin3

  • LitCologne-Tagebuch 2014: Peter Wawerzinek und sein hinreißender Stimmenzoo.

Manchmal braucht es nicht viel, um aus einer Lesung einen gelungenen Abend zu machen. Keine große Inszenierung, keine zusätzlichen Gimmicks, selbst ein Gespräch ist schon fast zu viel (auch wenn es von einer charmanten und einfühlsamen Person wie der Schweizer Moderatorin Monika Schärer geführt wird)... weiter




Yasmina Reza, hier nicht bei ihrem Auftritt in Köln: Die 55-jährige Französin verbat sich Fotos und gab sich wenig auskunftsfreudig. - © APAweb / EPA, Julian Martin

LitCologne

Beobachterin der Bourgeoisie6

  • LitCologne-Tagebuch 2014: Yasmina Reza lässt lieber ihre Figuren als sich selbst sprechen.

Sie halte es für ein Missverständnis, dass Schriftsteller wie Promis behandelt werden, dass man von ihnen also sowohl private Details erfahren als auch öffentliche Stellungnahmen empfangen wolle, sagte die französische Roman- und Theaterautorin Yasmina Reza am Mittwoch bei ihrem Auftritt bei der LitCologne... weiter




Deutscher mit Finnland-Hang: Jan Costin Wagner beim Büchersignieren. - © Foto: Schmickl

LitCologne

Der ideale Finne5

  • LitCologne-Tagebuch 2014: Jan Costin Wagner erklärt die Herzensbindung an seine Ermittlerfigur Kimmo Joentaa.

Der Saal des Kölner Polizeipräsidiums ist gerappelt voll, obwohl an diesem Tag die öffentlichen Verkehrsmittel bestreikt werden (auf welche in dieser Stadt freilich auch bei regulärem Betrieb kein Verlass ist). Angekündigt ist jener deutsche Autor, der laut (deutschem) Medienurteil die besten Skandinavien-Krimis schreibt: Jan Costin Wagner... weiter




Ausschweifende Literatin, eindrückliche Leserin: Verena Roßbacher.   - © Gerald Schmickl

LitCologne

Kurze und lange Sätze7

  • LitCologne-Tagebuch 2014: Verena Roßbacher und Clemens J. Setz als österreichisches Mixed-Doppel.

Es gehört zur Tradition der LitCologne, dass erfahrene, erfolgreiche Schriftsteller im Rahmen sogenannter "Patenschaften" jüngere, noch nicht so bekannte Kollegen vorstellen. Im Falle von Clemens J. Setz und Verena Roßbacher ist dieses Prinzip zumindest genealogisch auf den Kopf gestellt: Da stellt der 1982 geborene Grazer die um drei Jahre ältere... weiter




Was für ein Kerl: Frank Schätzing im blauen Bühnenlicht - im Hintergrund die israelische Sängerin Ofri Brin. - © Foto: Schmickl

LitCologne

Nahostkonflikt als Soundshow11

  • LitCologne-Tagebuch 2014: Frank Schätzing präsentiert seinen neuen Roman, "Breaking News", als dramatische Ton-Collage

Es ist wohl der beste Einstieg in die LitCologne, das Kölner Literaturfestival, das heuer zum 14. Mal stattfindet und mit seinem bunten Potpourri aus Lesungen, Diskussionen, Themenabenden und Inszenierungen noch bis kommenden Samstag läuft. Es tritt auf der Lokalmatador, der Kölner Schriftsteller Frank Schätzing... weiter




Neue Essaybücher

Meinungen über Meinungen: neue Essays2

  • erlesen

Lesen wir, um uns Meinungen zu bilden? Oder um unsere Meinungen bestätigt zu bekommen? Oder im Gegenteil, um uns in Widerspruch zu üben? Jedenfalls geht es beim Schreiben und seinem Pendant, dem Lesen, immer auch um den Austausch der Meinungen. Am reinsten tritt dies in der Form des Essays zutage, der sich wie eh und je - man möchte sagen: von der... weiter




zurück zu Blogs   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Feind im EU-Bett
  2. Die Folgen der Sanktionen gegen Russland
  3. Niveaulose Asyl-Debatte
  4. John Kerrys Fehler
  5. Das hätte Joseph Goebbels nicht besser sagen können . . .
Meistkommentiert
  1. Der Irrtum der Pali-Versteher
  2. Den Bogen überspannt
  3. Die nahöstliche Verschärfung
  4. 69 Jahre SPÖ-Regierung sind genug für Wien
  5. Weil es hässlich ist!

Werbung



Literatur

Ikarus fliegt in die Nacht

Mythos, Abenteuer und ein Kinderherz: Antoine de Saint-Exupéry. - © adoc-photos/Corbis Er war ein Zerrissener, der sich von der Erdenschwere niedergedrückt fühlte und deshalb gern in die Lüfte aufstieg... weiter




Literatur

Grün, Lili: Mädchenhimmel!

Mädchenhimmel_Cover - © Aviva-Verlag "Mädchen, die schrecklich allein sind, sollen nicht küssen. Die glauben dann immer gleich, dass sie den Betreffenden auch liebhaben... weiter




Literatur

Mischkulnig, Lydia: Vom Gebrauch der Wünsche

Lydia Mischkulnig. - © Foto: Marko Lipus Sehnsucht kann sich in verschiedenen Formen zeigen. In Lydia Mischkulnigs neuem Roman, "Vom Gebrauch der Wünsche"... weiter






1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 30.07.2014: Musik und Krieg - Ein israelischer Soldat hat seine Gitarre für die ruhigen Momente des Gaza-Konflikts dabei.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung