Launiger Enzyklopädist des Schreckens: Jussi Adler-Olsen. - © Schmickl

LitCologne

Spannend und segensreich9

  • Der dänische Thrillerautor Jussi Adler-Olsen – und eine Schlussbilanz der LitCologne 2014.

Also Gott ist er nicht. So viel Demut muss sein. Obwohl seine in Romanform entwickelten Phantasien sich oft im Nachhinein in der Wirklichkeit einlösen, sieht der dänische Thriller- und Bestsellerautor Jussi Adler-Olsen seine prognostischen Fähigkeiten weniger in deus-haften Schöpferqualitäten als mehr im Erspüren dessen begründet... weiter




Ein hervorragender Vortragskünstler seiner eigenen Werke: Peter  Wawerzinek. - © WZ Online / Gerald Schmickl

LitCologne

Tante Luci als Janis Joplin3

  • LitCologne-Tagebuch 2014: Peter Wawerzinek und sein hinreißender Stimmenzoo.

Manchmal braucht es nicht viel, um aus einer Lesung einen gelungenen Abend zu machen. Keine große Inszenierung, keine zusätzlichen Gimmicks, selbst ein Gespräch ist schon fast zu viel (auch wenn es von einer charmanten und einfühlsamen Person wie der Schweizer Moderatorin Monika Schärer geführt wird)... weiter




Yasmina Reza, hier nicht bei ihrem Auftritt in Köln: Die 55-jährige Französin verbat sich Fotos und gab sich wenig auskunftsfreudig. - © APAweb / EPA, Julian Martin

LitCologne

Beobachterin der Bourgeoisie6

  • LitCologne-Tagebuch 2014: Yasmina Reza lässt lieber ihre Figuren als sich selbst sprechen.

Sie halte es für ein Missverständnis, dass Schriftsteller wie Promis behandelt werden, dass man von ihnen also sowohl private Details erfahren als auch öffentliche Stellungnahmen empfangen wolle, sagte die französische Roman- und Theaterautorin Yasmina Reza am Mittwoch bei ihrem Auftritt bei der LitCologne... weiter




Deutscher mit Finnland-Hang: Jan Costin Wagner beim Büchersignieren. - © Foto: Schmickl

LitCologne

Der ideale Finne5

  • LitCologne-Tagebuch 2014: Jan Costin Wagner erklärt die Herzensbindung an seine Ermittlerfigur Kimmo Joentaa.

Der Saal des Kölner Polizeipräsidiums ist gerappelt voll, obwohl an diesem Tag die öffentlichen Verkehrsmittel bestreikt werden (auf welche in dieser Stadt freilich auch bei regulärem Betrieb kein Verlass ist). Angekündigt ist jener deutsche Autor, der laut (deutschem) Medienurteil die besten Skandinavien-Krimis schreibt: Jan Costin Wagner... weiter




Ausschweifende Literatin, eindrückliche Leserin: Verena Roßbacher.   - © Gerald Schmickl

LitCologne

Kurze und lange Sätze7

  • LitCologne-Tagebuch 2014: Verena Roßbacher und Clemens J. Setz als österreichisches Mixed-Doppel.

Es gehört zur Tradition der LitCologne, dass erfahrene, erfolgreiche Schriftsteller im Rahmen sogenannter "Patenschaften" jüngere, noch nicht so bekannte Kollegen vorstellen. Im Falle von Clemens J. Setz und Verena Roßbacher ist dieses Prinzip zumindest genealogisch auf den Kopf gestellt: Da stellt der 1982 geborene Grazer die um drei Jahre ältere... weiter




Was für ein Kerl: Frank Schätzing im blauen Bühnenlicht - im Hintergrund die israelische Sängerin Ofri Brin. - © Foto: Schmickl

LitCologne

Nahostkonflikt als Soundshow11

  • LitCologne-Tagebuch 2014: Frank Schätzing präsentiert seinen neuen Roman, "Breaking News", als dramatische Ton-Collage

Es ist wohl der beste Einstieg in die LitCologne, das Kölner Literaturfestival, das heuer zum 14. Mal stattfindet und mit seinem bunten Potpourri aus Lesungen, Diskussionen, Themenabenden und Inszenierungen noch bis kommenden Samstag läuft. Es tritt auf der Lokalmatador, der Kölner Schriftsteller Frank Schätzing... weiter




Neue Essaybücher

Meinungen über Meinungen: neue Essays2

  • erlesen

Lesen wir, um uns Meinungen zu bilden? Oder um unsere Meinungen bestätigt zu bekommen? Oder im Gegenteil, um uns in Widerspruch zu üben? Jedenfalls geht es beim Schreiben und seinem Pendant, dem Lesen, immer auch um den Austausch der Meinungen. Am reinsten tritt dies in der Form des Essays zutage, der sich wie eh und je - man möchte sagen: von der... weiter




Literatur

Würdigung der Langsatzdichter2

  • erlesen

Wer fürchtet sich vorm langen Satz? Ziemlich viele aus der Schar der Lesenden, die sich nach dem ersten, bekanntlich sehr kurzen Satz von Marcel Prousts "Suche nach der verlorenen Zeit" bis in den zweiten, bekanntlich schon sehr langen vorgewagt und dann den Mut verloren haben. In der Literatur, und das nicht erst seit Brecht & Co das Credo der... weiter




zurück zu Blogs   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Warum David Alaba kein Neger ist
  2. Mit Rihanna wäre das nicht passiert
  3. Der Kasperl und die Depression
  4. Meister des Schlussverkaufs
  5. Führt uns die Wohlfühl Gesellschaft zur Ausrottung
Meistkommentiert
  1. Europas Verteidigung
  2. Ärztearbeitszeit - heiße Kartoffel oder Generationenkonflikt?
  3. Steuerlast-Esel
  4. Wie dringend brauchen wir Testungen?
  5. Zurück in die Zukunft

Werbung



Literatur

Shakespeare - 450 Jahre nach seiner Geburt

20140423shakesverona - © Wikicommons, RicciSpeziari Jeden Tag wächst er an, der Berg an wissenschaftlichen Studien zu William Shakespeare: um 15 Stück und ein Buch erweitert sich die Literatur über den... weiter




Shakespeare in London

Ausgrabung einer Epoche

Mit der Neuerrichtung des Globe Theatres begann die Shakespeare-Renaissance in London. - © epa/A. Rain Wer Shakespeare liebt, kommt diesen Sommer in London auf seine Kosten. Von Ostern an füllt sich das West End mit Jubiläums-Angeboten aller Art... weiter




Blut

Blut – Ein ganz besonderer Saft

20140418_blut - © Oriol/Trizz (S.C.P.)/Corbis Obwohl die meisten wissenschaftlichen Erkenntnisse über das Blut, seine Funktionen und seine Bestandteile noch recht jung sind – erst im 17... weiter






"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

23.4.2014 - Einsatzkräfte sorgen mit Wasserwerfern und körperlichem Einsatz für Ruhe und Ordnung bei einer Demonstration gegen den Besuch von US-Präsidenten Barack Obama vor der US-Botschaft in Manila. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Werbung