• vom 13.03.2012, 22:00 Uhr

Mission UHU

Update: 14.03.2012, 15:17 Uhr

Entgiften

Der Start ins neue Leben beginnt mit Entgiften




  • Artikel
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Von Bittersalz und Kopfschmerzen
  • Die ersten 24 Stunden standen im Zeichen einer schonenden Phase der Reinigung und Erholung.

Die ersten 24-Stunden liefen problemlos ab, die Müdigkeit siegte definitiv über jeder Form von Hunger. Der Ausblick und das sonnige Wetter machten den Start in das neue Leben einfacher. - © Foto: Archiv

Die ersten 24-Stunden liefen problemlos ab, die Müdigkeit siegte definitiv über jeder Form von Hunger. Der Ausblick und das sonnige Wetter machten den Start in das neue Leben einfacher. © Foto: Archiv

Die ersten 48 Stunden auf dem Weg zu meinem Wohlfühlgewicht stehen noch nicht im Zeichen von Metabolic Balance, dafür dreht sich aber alles um ein Entgiften und Vorbereiten. Nach 24 Stunden kann ich klar feststellen - ja, mein Körper entgiftet.

Werbung

Obwohl ich den ganzen Tag das Hotel nicht verlassen habe und mich im Zimmer mit Aussicht im Falkensteiner Balance Ressort weder sportlich betätigt, noch dem Alkohol oder übermäßigem Fernsehkonsum hingegeben habe, bin ich ziemlich fertig.

Entgiften und dennoch zufrieden

Wie es dazu kam, ist schnell erklärt, mein erster Entgiftungstag begann mit einer Portion Bittersalz. Nun denn, die Wirkung war wie erwartet, aber nicht schlimm. Danach Blutabnahme und Impendanz-Messung - mittels Elektroden wird die Zusammensetzung des Körpers in Bezug auf Körperfett und Co. ermittelt. Viele Ernährungsumstellungen im so genannten Low-Carb-Bereich, aber auch in anderen Systemen beginnen mit ein paar Entgiftungstagen. Der Körper soll so wieder schmecken lernen und der Stoffwechsel entsprechend angekurbelt werden.

Aus den Blutwerten wird in weiterer Folge mein persönlicher, individueller Ernährungsplan für meine Metabolic Balance-Lebensumstellung erstellt. Zugegebenermaßen bin ich schon jetzt gespannt, welche Lebensmittel in Zukunft meine Nahrung darstellen werden. Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude.

Die geistigen und körperlichen Highlights waren an diesem ersten Tag die Metabolic Balance-Einführung von Dr. Ranftl und die progressive Muskelentspannung  nach Edmund Jacobson. Am Boden liegen und seine Muskelgruppen anspannen, erscheint auch schon die höchstmögliche körperliche Anstrengung des Tages zu sein.

In der Metabolic-Balance-Einführung wurden die Grundbegriffe und wesentlichen Punkte der Ernährungsumstellung vorgestellt, dazu möchte ich mich aber ausführlich morgen noch in diesem Blog ausschreiben. Zurück zum Hauptthema: Essen.

Bis ich jedoch in den Genuss meiner Wohlfühlnahrung kommen kann, besteht mein Essen aus Joghurt mit gedämpften Äpfeln, gekochten Erdäpfeln auf Topfen-Leinöl-Sauce und Basensuppe mit Brot.

Müde und schaumgebremst

Falls dies für Sie wenig aufregend klingen sollte, es schmeckt und wenn man den ganzen Tag auf das Essen wartet, dann sind diese Speisen nicht nur gut, sondern eine echte Delikatesse.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-03-13 22:04:39
Letzte Änderung am 2012-03-14 15:17:28


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die nahöstliche Verschärfung
  2. Die Angst vor einem Genozid wächst
  3. Alte und neue Antisemiten
  4. Kalter Krieg der Währungen
  5. Das hätte Joseph Goebbels nicht besser sagen können . . .
Meistkommentiert
  1. Den Bogen überspannt
  2. Der Irrtum der Pali-Versteher
  3. 69 Jahre SPÖ-Regierung sind genug für Wien
  4. Weil es hässlich ist!
  5. Alte und neue Antisemiten

Werbung




26.7.2014: Essenszeit! Fütterung eines Seelöwen in Südafrika.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A> Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv.

Werbung