• vom 14.08.2013, 14:05 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 14.08.2013, 15:20 Uhr

Pop-Mottenkiste

Ulla Meinecke - die Rock-Poetin ist 60




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Pop-Mottenkiste

"Die Zeit wartet auf niemand", sang sie einst, nun ist Deutschlands Rock-Poetin Ulla Meinecke 60 Jahre alt geworden. Vor 30 Jahren schaffte die Künstlerin mit dem Song "Die Tänzerin" den Durchbruch. Begonnen hatte sie bei Udo Lindenberg - als Sekretärin, wie sie Jahre später in Interviews offenherzig erzählte. Danach begann sie mit dem Steirer Herwig Mitteregger (NIna Hagen Band, Spliff) zusammenzuarbeiten. In den 80er Jahren waren ihre Alben "Wenn schon nicht für immer, dann wenigstens für ewig" und "Der Stolz italienischer Frauen" nicht zu überhören.

Das Besondere an Meinecke war neben der unverwechselbaren Stimme, die schon Udo Lindenberg begeistert hatte, ihre Fähigkeit, Texte zu schreiben, die nie kitschig, zeitgeistig oder dümmlich waren. Nur wenigen Liedermachern gelang es etwa, unerwiderte Liebe so schön in Worte zu verpacken, wie es Meinecke mit "Nie Wieder" tat.


Immer wieder hat die Wahl-Berlinerin auch fremde Songs ins Deutsche übertragen. Ob von Paul Simon oder Bruce Springsteen, Meinecke fand den richtigen Zugang. 1991 veröffentlichte sie sogar eine ganze Platte mit Coverversionen. Heute schreibt die Sängerin weiter Songs für zahlreiche Künstler wie etwa Annett Louisan und tritt regelmäßig mit ihrer Band auf.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-08-14 14:32:46
Letzte ─nderung am 2013-08-14 15:20:36



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Diese Frau macht kopflos!
  2. Überwältigend
  3. Kämpfen, leiden, Hoffnung schöpfen
  4. Die Grande Dame mit dem Sinn für lautlose Spannung
  5. Die Verformung der Töne
Meistkommentiert
  1. Gipfelanalysen
  2. Zwischen Schönklang und Rebellion

Werbung



CDs

Pop-CD

Überwältigend

Der Beginn des neuen, zweiten Albums der britischen Band Nothing But Thieves, die mit ihrem selbstbetitelten Debüt 2015 einen fulminanten Start... weiter




Pop-CD

Kalorienbomben und Fastenkuren

Verlässlich abwechslungsreich: die nicht uneitel benannten kanadischen Stars. Wenn vom kanadischen Popwunder schon länger nichts mehr zu hören und zu lesen war, liegt das vor allem daran, dass man sich mittlerweile daran gewöhnt... weiter




Pop-CD

Vorzugsschüler

Das Debütalbum "We Colour The Night" (2013) war noch ein Ein-Mann-Projekt des steirischen Sängers und Musikers Philipp Szalay gewesen... weiter




Pop-CD

Musik-Klebstoff

Liima, bestehend aus den Bandmitgliedern des erfolgreichen dänischen Indiepop-Exports Efterklang und ihrem finnischen Tour-Schlagzeuger... weiter




Jazz-CD

Sonniger Spielwitz

Gute Freunde werden der Jazz und das Orchester wohl nicht mehr. Zusammenkünfte der beiden führen selten zu einem Mehrwert; meist begräbt die... weiter






Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale. Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale.

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert. Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen.


Werbung


Werbung