• vom 11.07.2016, 14:55 Uhr

Musik-Blogothek


Pop-Mottenkiste

Ein Leben in der Nebenrolle




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Stephen Bruton, der Mann hinter der Filmfigur "Bad Blake" und Gitarrist von Kris Kristofferson und Bonnie Raitt.

Stephen Bruton hat etliche großartige Songs hinterlassen, doch seine Solo-Werke sind kaum bekannt. - © New West

Stephen Bruton hat etliche großartige Songs hinterlassen, doch seine Solo-Werke sind kaum bekannt. © New West

Vor einigen Tagen starb Michael Cimino, der US-Regisseur, der nicht nur für sein Oscar-gekröntes Werk "Die durch die Hölle gehen" in Erinnerung bleiben wird, sondern auch für den zum damaligen Zeitpunkt größten Flop der Filmgeschichte. Mit "Heaven's Gate" schickte er das von Charlie Chaplin mitbegründete Studio "United Artists" de facto in den Ruin. Das fast vierstündige Filmepos war der falsche Film zur falschen Zeit. Zu Beginn der Reagan-Ära wollte niemand einen auf Tatsachen beruhenden Film sehen, in dem russische Einwanderer mit Unterstützung des US-Kongresses ermordet wurden. Da nützte auch eine Überdosis an Stars wie Kris Kristofferson, Jeff Bridges, Christopher Walken, John Hurt und Isabelle Huppert nichts.

Doch "Heavens Gate" war auch in anderer Hinsicht bedeutend. Am Set des Films trafen sich erstmals Jeff Bridges und der Gitarrist Stephen Bruton. Kristofferson hatte die Angewohnheit, seiner Band bei Filmprojekten kleine Nebenrollen zu verschaffen. Nur so konnte er sich die Musiker leisten, wie er mir vor einigen Jahrzehnten in einem Interview gestand. Und nachdem die Abende am Set langweilig waren, musizierten sie gemeinsam – alle außer Kristofferson, der mit anderen Freuden des Lebens beschäftigt war...

Jahrzehnte später sollte Bruton dann das große Vorbild für die Rolle des "Bad Blake" werden, mit der Jeff Bridges einen Oscar gewann. Bruton schrieb etliche Songs für den Film "Crazy Heart" und war am Set stets an der Seite von Bridges, um diesem mit Tipps und Anekdoten aus seiner Musiker-Laufbahn zu helfen. Einige haben dann auch Eingang in den Film gefunden, wie die Szene, in der "Bad Blake" in eine Plastikflasche uriniert.

Den Ruhm hat Bruton selbst nicht mehr genießen können. Noch bevor der Film zu Oscar-Ehren gelangte, starb Bruton am 9. Mai 2009 an Krebs im Alter von 60 Jahren. Als Musiker hatte er zahlreiche Fans im Kollegenkreis. Von Blues-Legende Bonnie Raitt, für die er auf zahlreiche Alben sowie auf Tour die Gitarre spielte, über T Bone Burnett, einen Freund aus Jugendtagen, bis hin zu Elvis Costello und Carly Simon. Etliche seiner Kompositionen wurden von Freunden wie Willie Nelson, Johnny Cash oder Waylon Jennings gesungen.

Werbung

Die späte Anerkennung blieb ihm verwehrt und - förmlich als Ironie des Schicksals - kam dann noch ein hässlicher Erbstreit. Durch den überraschenden Erfolg von "Crazy Heart" gab es plötzlich einen Geldregen dank reichlicher Tantiemen. Als musikalisches Vermächtnis bleiben immerhin fünf Solo-Alben, die Bruton zwischen 1993 und 2005 aufnahm, und viele großartige Songs.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-07-11 13:13:16
Letzte ─nderung am 2016-07-11 14:44:53



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Schmeißen Sie die alten Klischees weg"
  2. Steirische Sturschädel unter der Discokugel
  3. Auffi, obi - und eini
  4. Interkontinental
  5. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
Meistkommentiert
  1. Ein Rabauke zeigt sich reuig
  2. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  3. Interkontinental

Werbung



CDs

Musik

Steirische Sturschädel unter der Discokugel

Base - © The Base Als der Grazer Sänger und Gitarrist Norbert Wally 1989 mit Freunden The Base gründete, war Nirvana noch eine aufstrebende Nischenband... weiter




Jazz-CD

Interkontinental

Der geniale Oud-Spieler Anouar Brahem begegnet uns auf seinem neuen Tonträger mit hochkarätiger Besetzung: Dave Holland am Bass... weiter




Pop-CD

Hinwendung zu Moll

Die Welt ist ein trauriger Ort. "Who turned out the sun?" , singt Dan Boeckner demgemäß in "Artificial Life" über die künstliche Nacht... weiter




Pop-CD

Mythologisch

Fern von Okkultismus und Satanismus führt der Black Metal von Wolves In The Throne Room in die verträumten Gefilde altnordischer Mythologie... weiter




Pop-CD

Songminiaturen

Architektur fristet in der Popmusik ein thematisches Nischendasein - sieht man von den Einstürzenden Neubauten und deren Arbeiten von "Strategies... weiter






Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung