• vom 18.08.2016, 14:31 Uhr

Musik-Blogothek


Pop-Mottenkiste

Johnny Nash - der Mann, für den Bob Marley Gitarre spielte




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Der US-Sänger mischte Reggae mit Soul und entdeckte die jamaikanische Band "The Wailers".

Johnny Nash (links) singt mit Bob Marley in einer britischen Schule. - © Youtube

Johnny Nash (links) singt mit Bob Marley in einer britischen Schule. © Youtube

Reggae, bei diesem Wort denkt jeder an Jamaika, Rasta und Bob Marley. Und Fans fügen dann noch Peter Tosh & Jimmy Cliff hinzu. Die wenigsten denken dabei an Johnny Nash. Ja, sie haben richtig gelesen: Johnny Nash. Der aus Texas stammende Musiker, der am 19. August seinen 76. Geburtstag feiert, ist in den letzten Monaten in verschiedenen britischen Medien genannt worden. Zum 35. Todestag von Bob Marley wurde an den Auftritt des Jamaikaners im Jahr 1972 in einer Schule erinnert. Nash hatte sich von einem Lehrer überreden lassen, ein akustisches Konzert für Schüler zu geben, und hatte seinen Freund und Gitarristen Bob Marley mitgenommen. Es handelte sich dabei um einen verzweifelten Versuch, die damalige Single von Nash, "Stir It Up", populär zu machen.

Nash hatte sich Mitte der 60er Jahre der Reggae-Musik verschrieben, nachdem er kurzfristig nach Jamaika gezogen war und dort die Band The Wailers gehört hatte. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Danny Sims, der vor dem FBI nach Jamaika geflohen war, nahm er die Band für die gemeinsame Plattenfirma JODA Records unter Vertrag. The Wailers fungierten dann auch als Begleitmusiker für einige Nash-Platten. Zu Beginn der 70er Jahre nahm er den damals unbekannten Bob Marley mit nach Europa.

Schon davor hatte Nash mit Songs aus den Jamaika-Sessions Erfolg. "Hold Me Tight" und "You Got Soul" wurden genauso Top Ten-Hits wie die Adaption des Sam Cooke-Hits "Cupid". Während die amerikanischen Radio-Stationen mit seiner Musik Probleme hatten, da sie nicht ins Klangschema der Format-Radios passte, lief es für den US-Amerikaner in Europa deutlich besser. In Schweden durfte er gemeinsam mit Marley den Soundtrack zu einem Film schreiben und darin auch mitspielen. Für Marley war der kalte schwedische Winter eine schreckliche Erfahrung.

1972 schaffte Nash dann mit Marleys "Stir It Up" zwar nicht den Sprung in die Top Ten, der Song wurde aber so populär, dass Marley & The Wailers einen Plattenvertrag bei Islands Records bekamen und den Sprung zur Weltkarriere schafften. Nash hatte im gleichen Jahr seinen größten Hit: "I Can See Clearly Now" landete in vielen Ländern auf den vordersten Plätzen der Hitparade und in den USA sogar ganz an der Spitze.


Nash blieb seinem Stil weiterhin treu und konnte noch einige weitere Erfolge landen, sogar in Österreich. Mit "Rock Me Baby" hatte er 1985 einen großen Hit. Doch danach wurde es um den Künstler still. In einem seltenen Interview in den 90er Jahren betonte Nash, seine größte Leistung sei es gewesen, die Musik-Karriere zu überleben. An die Öffentlichkeit tritt Nash nicht mehr, obwohl sein Hit "I Can See Clearly Now" zum Pop-Klassiker geworden ist und überall dort gespielt wird, wo Hoffnung und Mut gebraucht wird – etwa bei TV-Spots von Banken, Wahlkampfauftritten der Demokraten oder als Therapiemusik für an Depressionen leidenden Menschen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-08-17 14:33:08
Letzte nderung am 2016-08-18 13:17:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stimme schonen mit Charme
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Schwitzen und seufzen
  4. Sängerin der Cranberries gestorben
  5. Etwas Rost in harten Zeiten
Meistkommentiert
  1. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  4. Intensität ohne Netz
  5. Sängerin der Cranberries gestorben

Werbung



CDs

CDs

Ästhetische Glücksfälle

In der Physik ist die Entropie eine Größe, die das Maß der Unordnung eines Systems, einschließlich des Universums, beschreibt... weiter




Pop-CD

Eigenwillig

Seit 20 Jahren macht Karl Blau aus Anacortes im US-Bundesstaat Washington Musik. Er hat zig Platten beim Kollektiv-Label Knw-Yr-Own/K Records... weiter




Pop-CD

Verträumt

Mit Mitgliedern der Bands Polkov, Granada, Marta, Stereoface, Shaun Berkovits und Empty Lot stellen Lili so etwas wie ein Joint Venture der auf... weiter




Pop-CD

Slacker-Charme und Schotten-Charisma

Die gute alte Gitarrenband hat im letzten Jahrzehnt viel von ihrer Strahlkraft verloren. Bis dann fast aus dem Nichts die nächste interessante Combo... weiter




Pop-CD

Frohe Bescherung

Es ist ja nicht so, dass Sufjan Stevens, der vielleicht talentierteste und sicher umtriebigste US-Musiker seiner Generation, zu wenig zu tun hätte... weiter






Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung