• vom 22.09.2016, 10:46 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 29.11.2016, 16:46 Uhr

Radar

Wenn Gedanken zu Frequenzen werden




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Hager

  • Pseudowissenschaften finden nun auch im Gebiet der experimentellen Musik Anwendung.

So sieht die interaktive Oberflöche des Online-Radionik-Radios aus. - © Screenshot radionicsradio.co.uk/

So sieht die interaktive Oberflöche des Online-Radionik-Radios aus. © Screenshot radionicsradio.co.uk/

Walgesänge, Meeresrauschen, Astralklänge oder Klangschalen: Schon lange eignet sich esoterische Musik die unterschiedlichsten Klänge an, um sie im Zuge von versprochener Selbstheilung oder  Meditation zu vermarkten. Und auch aus den Sphären der Physik wird geschröpft, wie etwa die Prinzipien der Heilung durch Radionik verheißen.

Das Mysterium besteht im Wesentlichen in der Annahme, dass der menschliche Organismus auf Radiowellen, Träger modulierter "Heilinformationen", reagiert. Dazu werden Patienten schwachen elektromagnetischen Feldern ausgesetzt, deren Schwingungen im Energiefeld eine Resonanz verursachen, die dazu führten, dass der Selbstheilungsprozess angeregt wird.

Information

Radionics Radio
An Album Of Musical Radionic Thought-Frequencies
Sub Rosa, 2016.
radionicsradio.co.uk
skepdic.com/radionics.html

Der britische Soundkünstler Daniel Wilson benutzt diese Pseudowissenschaft nun für seine eigenen Experimente. So nimmt er sich der Arbeit des Alternativmediziners George de la Warr an, der in den 1950er und 1960er Jahren unter anderem diese umstrittenen Frequenz-Therapien durchführte. Sein  Radionikgerät war mit einer kleinen Platte ausgestattet, damit Patienten einen Finger darauf reiben konnten. Blieb dieser plötzlich kleben oder spürte man eine Störung, so wurde an den Drehreglern nach der Frequenz gesucht.

Werbung

Wilson verwendet diese hörbaren Ergebnisse allerdings als Material für seine Kompositionen, wodurch man auf seinem aktuellen Tonträger "Radionics Radio - An Album of Musical Radionic Thought Frequencies" in diese wissenschaftlich nicht belegten Heilmethode hineinhören kann.  Zum einen gibt das Album die Klänge aus dem Multi-Wellen-Oszillator aus Warrs Labor, zum anderen aus eigenen Experimenten, die Wilson im Rahmen seines Radio-Experiments gesammelt und verändert hat.

Er rief die Hörer seines Internet-Radio-Projekts dazu auf, den Online-Oszillator mit Gedanken zu füttern. Diese wurden dann mittels Reibepad, Regler und einer Speichertaste in Frequenzen übersetzt. Das Ergebnis ist ein musikalisch durchaus interessantes Album, vor allem wegen seiner großen Bandbreite an Rhythmen und elektronischen Mikrotönen und Drones. Allerdings bleibt der  Nachgeschmack einer Huldigung der Quacksalberei.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-09-21 16:47:51
Letzte Änderung am 2016-11-29 16:46:51



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  2. Berührungsneugier
  3. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
  4. Ein Wienerlied auf die Politik
  5. Finales Album von Chuck Berry erscheint am 16. Juni
Meistkommentiert
  1. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
  2. Die Mutterschaft - ein Tabu
  3. Mit Monteverdi in den Mainstream
  4. Ein Wienerlied auf die Politik

Werbung



CDs

Music

Frühling? Pah!

Es tönen die Lieder, der Frühling kehrt wieder. Auch durch den Anfang dieses Albums weht seine milde Brise. Es brummelt der Kontrabass... weiter




Pop-CD

Lässige Grandezza

Cameron Avery, hauptberuflich Bassist der famosen australischen Indierock-Band Tame Impala, versucht sich auf seinem Solo-Debüt erfolgreich als... weiter




Music

Friede statt Hölle

Eigentlich hätte sein Debütroman ja "Jazz from Hell" heißen sollen. Weil das Umfeld von Oliver Steger daran aber wenig Gefallen fand... weiter




Music

Kraft der Feinheit

Zugegeben: Jazzballaden können langweilen. Erhöhtes Risiko besteht, wenn ihnen ein Erweckungskuss durch die menschliche Stimme fehlt... weiter




Pop-CD

Schönes Leid

Wer die trübe Jahreszeit akustisch verlängern möchte, ist beim neuen Album von Shannon Wright wunderbar aufgehoben... weiter






Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre. Ein Ausnahmeprojekt mit Ausnahmeproblemen: Die Elbphilharmonie, eine "gläserne Welle", die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist. 


Werbung