• vom 22.09.2016, 10:46 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 29.11.2016, 16:46 Uhr

Radar

Wenn Gedanken zu Frequenzen werden




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Hager

  • Pseudowissenschaften finden nun auch im Gebiet der experimentellen Musik Anwendung.

So sieht die interaktive Oberflöche des Online-Radionik-Radios aus. - © Screenshot radionicsradio.co.uk/

So sieht die interaktive Oberflöche des Online-Radionik-Radios aus. © Screenshot radionicsradio.co.uk/

Walgesänge, Meeresrauschen, Astralklänge oder Klangschalen: Schon lange eignet sich esoterische Musik die unterschiedlichsten Klänge an, um sie im Zuge von versprochener Selbstheilung oder  Meditation zu vermarkten. Und auch aus den Sphären der Physik wird geschröpft, wie etwa die Prinzipien der Heilung durch Radionik verheißen.

Das Mysterium besteht im Wesentlichen in der Annahme, dass der menschliche Organismus auf Radiowellen, Träger modulierter "Heilinformationen", reagiert. Dazu werden Patienten schwachen elektromagnetischen Feldern ausgesetzt, deren Schwingungen im Energiefeld eine Resonanz verursachen, die dazu führten, dass der Selbstheilungsprozess angeregt wird.

Information

Radionics Radio
An Album Of Musical Radionic Thought-Frequencies
Sub Rosa, 2016.
radionicsradio.co.uk
skepdic.com/radionics.html

Der britische Soundkünstler Daniel Wilson benutzt diese Pseudowissenschaft nun für seine eigenen Experimente. So nimmt er sich der Arbeit des Alternativmediziners George de la Warr an, der in den 1950er und 1960er Jahren unter anderem diese umstrittenen Frequenz-Therapien durchführte. Sein  Radionikgerät war mit einer kleinen Platte ausgestattet, damit Patienten einen Finger darauf reiben konnten. Blieb dieser plötzlich kleben oder spürte man eine Störung, so wurde an den Drehreglern nach der Frequenz gesucht.


Wilson verwendet diese hörbaren Ergebnisse allerdings als Material für seine Kompositionen, wodurch man auf seinem aktuellen Tonträger "Radionics Radio - An Album of Musical Radionic Thought Frequencies" in diese wissenschaftlich nicht belegten Heilmethode hineinhören kann.  Zum einen gibt das Album die Klänge aus dem Multi-Wellen-Oszillator aus Warrs Labor, zum anderen aus eigenen Experimenten, die Wilson im Rahmen seines Radio-Experiments gesammelt und verändert hat.

Er rief die Hörer seines Internet-Radio-Projekts dazu auf, den Online-Oszillator mit Gedanken zu füttern. Diese wurden dann mittels Reibepad, Regler und einer Speichertaste in Frequenzen übersetzt. Das Ergebnis ist ein musikalisch durchaus interessantes Album, vor allem wegen seiner großen Bandbreite an Rhythmen und elektronischen Mikrotönen und Drones. Allerdings bleibt der  Nachgeschmack einer Huldigung der Quacksalberei.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-09-21 16:47:51
Letzte Änderung am 2016-11-29 16:46:51



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trauer um einen Parade-Onegin
  2. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  3. Lügen haben lange Nasen
  4. Grabbesuch mit Discogroove
  5. Beyonce ist höchstbezahlte Musikerin 2017
Meistkommentiert
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Gipfelanalysen
  3. Zwischen Schönklang und Rebellion
  4. Don, der Gynäkologe

Werbung



CDs

Pop-CD

Musikalisches Gemälde

Die 1978 in Stockholm geborene Singer-Songwriterin Anna Ternheim versöhnt in ihrer Musik ebenso stilvoll wie überzeugend typisch amerikanische... weiter




Pop-CD

Schillernd

Das aus Salzburg stammende und mittlerweile nach Wien übersiedelte Duo Mynth um die Zwillinge Giovanna und Mario Fartacek dreht auf seinem zweiten... weiter




Pop-CD

Überwältigend

Der Beginn des neuen, zweiten Albums der britischen Band Nothing But Thieves, die mit ihrem selbstbetitelten Debüt 2015 einen fulminanten Start... weiter




Pop-CD

Kalorienbomben und Fastenkuren

Verlässlich abwechslungsreich: die nicht uneitel benannten kanadischen Stars. Wenn vom kanadischen Popwunder schon länger nichts mehr zu hören und zu lesen war, liegt das vor allem daran, dass man sich mittlerweile daran gewöhnt... weiter




Pop-CD

Vorzugsschüler

Das Debütalbum "We Colour The Night" (2013) war noch ein Ein-Mann-Projekt des steirischen Sängers und Musikers Philipp Szalay gewesen... weiter






CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung