• vom 11.11.2016, 09:33 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 11.11.2016, 10:50 Uhr

Pop-Mottenkiste

Der singende Poet




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Leonard Cohen, der Dichter, der Singer/Songwriter wurde, ist tot.

Ein Abschied, der schmerzt: Leonard Cohen ist tot.

Ein Abschied, der schmerzt: Leonard Cohen ist tot.© APAweb / dpa, Istvan Bajzat Ein Abschied, der schmerzt: Leonard Cohen ist tot.© APAweb / dpa, Istvan Bajzat

Leonard Cohen ist tot. Diese Meldung trifft viele Musikbegeisterte der Baby-Boomer-Generation wie ein Faustschlag in die Magengrube. Im Vergleich dazu ist Trumps Sieg über Hillary Clinton eine Streicheleinheit.

Noch vor wenigen Wochen kommentierte Cohen die Entscheidung des Nobelpreis-Komitees, Bob Dylan den Literatur-Nobelpreis zu verleihen, mit den Worten: "Für mich ist es, wie dem Mount Everest eine Medaille zu geben, da er der höchste Berg ist." Manch einer dachte aber, dass auch Leonard Cohen durchaus Nobelpreis-würdig gewesen wäre. Der Kanadier war tatsächlich ein Literat, hatte schon etliche Werke veröffentlicht (etwa die wunderbare Gedichtesammlung "Flowers For Hitler"), bevor er schließlich zur Gitarre griff, um ein Singer/Songwriter zu werden.

Am Beginn seiner Karriere meinten auch viele Kritiker ein wenig despektierlich, seine Songs seien vertonte Gedichte. Dem Publikum war diese Definition egal, Cohen traf mit seinen charismatischen Songs den Geschmack einer ganzen Generation. In seinen Songs ging es um seelische und - meist noch stärker - um körperliche Liebe, um Beziehungen und Trennungen sowie auch um das Ende, um den Tod.

Seine Musik wurde aber auch von vielen Kollegen geschätzt. Ganz gleich ob Bob Dylan oder Kris Kristofferson, Cohen war von seinem ersten Auftritt an in der Oberliga der Songschreiber angesiedelt. Etliche Songs waren auch sofort Hits, ohne jemals die Hitparaden erobert zu haben. "Suzanne", "Bird On A Wire", "Dance Me To The End Of Love" oder "First We Take Manhattan" haben Kult-Status erreicht.

Werbung


"Like a bird on a wire, I have tried in my way to be free", sang er, und Millionen Fans sangen es nach. Freiheit war das Zauberwort der späten 60er Jahre. Cohen lebte so, ob in Griechenland oder in Kalifornien, ob als geborener Jude oder als alter Zen-Mönch. Platten veröffentlichte er regelmäßig, in den letzten Jahren aber aus einem eher trivialen Grund. Seine Managerin und Ex-Geliebte hatte ihn um seine Ersparnisse betrogen.


Seine letzte Platte, die vor wenigen Wochen erschienen war, klang schon nach Abschied. Doch öffentlich tat Cohen noch kund, er wolle 120 Jahre alt werden und "ewig leben". Nun ist er doch früher gegangen. Und die Frage, die er einst stellte, "who shall I say is calling", bleibt unbeantwortet.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-11 09:35:00
Letzte ─nderung am 2016-11-11 10:50:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue szenische Wege
  2. Hosentürlreiber mit Jukebox-Hintergrund
  3. Schatten in der Nacht
  4. Permanente Rutschgefahr
  5. Schwerelos
Meistkommentiert
  1. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  2. Interkontinental

Werbung



CDs

Pop-CD

Makaber

Jüngeren politischen Entwicklungen ist zumindest zugutezuhalten, dass sie vermehrt künstlerischen Protest hervorrufen... weiter




Pop-CD

Schwerelos

Dan Bejar alias Destroyer, der Kanadier mit wirrem Lockenkopf, hoher Denkerstirn und Professoren-Aura, legt mit seinem elften Album, "Ken... weiter




Pop-Platte

Hosentürlreiber mit Jukebox-Hintergrund

Dass sich heimische Popmusik aktuellen Datums hoher Beliebtheit erfreut, wird jährlich nicht nur zu Zeiten des Wiener Popfests richtig festgestellt... weiter




Musik

Steirische Sturschädel unter der Discokugel

Base - © The Base Als der Grazer Sänger und Gitarrist Norbert Wally 1989 mit Freunden The Base gründete, war Nirvana noch eine aufstrebende Nischenband... weiter




Jazz-CD

Interkontinental

Der geniale Oud-Spieler Anouar Brahem begegnet uns auf seinem neuen Tonträger mit hochkarätiger Besetzung: Dave Holland am Bass... weiter






Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung