• vom 11.11.2016, 09:33 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 11.11.2016, 10:50 Uhr

Pop-Mottenkiste

Der singende Poet




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Leonard Cohen, der Dichter, der Singer/Songwriter wurde, ist tot.

Leonard Cohen ist tot. Diese Meldung trifft viele Musikbegeisterte der Baby-Boomer-Generation wie ein Faustschlag in die Magengrube. Im Vergleich dazu ist Trumps Sieg über Hillary Clinton eine Streicheleinheit.

Noch vor wenigen Wochen kommentierte Cohen die Entscheidung des Nobelpreis-Komitees, Bob Dylan den Literatur-Nobelpreis zu verleihen, mit den Worten: "Für mich ist es, wie dem Mount Everest eine Medaille zu geben, da er der höchste Berg ist." Manch einer dachte aber, dass auch Leonard Cohen durchaus Nobelpreis-würdig gewesen wäre. Der Kanadier war tatsächlich ein Literat, hatte schon etliche Werke veröffentlicht (etwa die wunderbare Gedichtesammlung "Flowers For Hitler"), bevor er schließlich zur Gitarre griff, um ein Singer/Songwriter zu werden.

Am Beginn seiner Karriere meinten auch viele Kritiker ein wenig despektierlich, seine Songs seien vertonte Gedichte. Dem Publikum war diese Definition egal, Cohen traf mit seinen charismatischen Songs den Geschmack einer ganzen Generation. In seinen Songs ging es um seelische und - meist noch stärker - um körperliche Liebe, um Beziehungen und Trennungen sowie auch um das Ende, um den Tod.

Seine Musik wurde aber auch von vielen Kollegen geschätzt. Ganz gleich ob Bob Dylan oder Kris Kristofferson, Cohen war von seinem ersten Auftritt an in der Oberliga der Songschreiber angesiedelt. Etliche Songs waren auch sofort Hits, ohne jemals die Hitparaden erobert zu haben. "Suzanne", "Bird On A Wire", "Dance Me To The End Of Love" oder "First We Take Manhattan" haben Kult-Status erreicht.



"Like a bird on a wire, I have tried in my way to be free", sang er, und Millionen Fans sangen es nach. Freiheit war das Zauberwort der späten 60er Jahre. Cohen lebte so, ob in Griechenland oder in Kalifornien, ob als geborener Jude oder als alter Zen-Mönch. Platten veröffentlichte er regelmäßig, in den letzten Jahren aber aus einem eher trivialen Grund. Seine Managerin und Ex-Geliebte hatte ihn um seine Ersparnisse betrogen.


Seine letzte Platte, die vor wenigen Wochen erschienen war, klang schon nach Abschied. Doch öffentlich tat Cohen noch kund, er wolle 120 Jahre alt werden und "ewig leben". Nun ist er doch früher gegangen. Und die Frage, die er einst stellte, "who shall I say is calling", bleibt unbeantwortet.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-11 09:35:00
Letzte ─nderung am 2016-11-11 10:50:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bob Dylan kommt nach Österreich
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Moonwalk in die Ewigkeit
  5. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
Meistkommentiert
  1. Mit indignierter Distanz
  2. Johnny Hallyday tot

Werbung



CDs

Pop-CD

Eigenwillig

Seit 20 Jahren macht Karl Blau aus Anacortes im US-Bundesstaat Washington Musik. Er hat zig Platten beim Kollektiv-Label Knw-Yr-Own/K Records... weiter




Pop-CD

Verträumt

Mit Mitgliedern der Bands Polkov, Granada, Marta, Stereoface, Shaun Berkovits und Empty Lot stellen Lili so etwas wie ein Joint Venture der auf... weiter




Pop-CD

Slacker-Charme und Schotten-Charisma

Die gute alte Gitarrenband hat im letzten Jahrzehnt viel von ihrer Strahlkraft verloren. Bis dann fast aus dem Nichts die nächste interessante Combo... weiter




Pop-CD

Frohe Bescherung

Es ist ja nicht so, dass Sufjan Stevens, der vielleicht talentierteste und sicher umtriebigste US-Musiker seiner Generation, zu wenig zu tun hätte... weiter




Music

Gedämpfter Drang

 Bassgrooves, schwer wie Mühlsteine; ein Schlagzeug, rauschend wie ein Bacchanal, und eine Trompete am glühenden Gipfel des Sounds: Mario Rom’s... weiter






CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung