• vom 29.11.2016, 16:24 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 29.11.2016, 16:56 Uhr

Musik-Blogothek

"Alle Menschen sind musikalisch"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Hager

  • Die amerikanische Komponistin und Akkordeonistin zählt zu den Pionieren der elektronischen Musik. Sie starb im Alter von 84 Jahren.

Oliveros bei einem Konzert 2007. - © Screenshot Youtube: youtube.com/watch?v=8rdnXFXrUhE

Oliveros bei einem Konzert 2007. © Screenshot Youtube: youtube.com/watch?v=8rdnXFXrUhE

Pauline Oliveros, eine der wichtigsten Figuren der modernen Musik, ist tot. US-amerikanische Akkordeonistin und Komponistin gilt als Pionierin der elektronischen Musik und als Schlüsselfigur zeitgenössischer Komposition.

Geboren wurde Oliveros am 30. Mai 1932 in Houston, Texas, wo sie als Kind begann Akkordeon, Horn und Tuba zu lernen. 1952 zog sie nach San Francisco, gemeinsam mit dem US-Komponisten Morton Subotnick und anderen Musikern gründete sie dort in den frühen 1960er Jahren das San Francisco Tape Music Centre und begann mit Bandmaschinen, Synthesizern oder Röhren-Oszillatoren zu experimentieren. Steve Reich oder Terry Riley nahmen dort auf.

Bekannt wurde Oliveros vor allem durch ihr musikalisches Konzept des "Deep Listening", einer Erforschung des Unterschieds zwischen Hören und Zuhören. Ihre Ideen dazu haben nicht nur Musiker und Musikfans, sondern auch Wissenschaftler und Philosophen dazu veranlasst, über die Verbindung nachzudenken, die das Zuhören zwischen den Menschen und ihrer Umgebung schafft.

Gemeinsam mit Stuart Dempster und Peter Ward alias Panaiotis arbeitet sie in der The Deep Listening Band und erforschte dabei die Klänge von unterirdischen Orten, darunter etwa die Lavahöhlen auf Lanzarote oder ein Trinkwasserspeicher in Köln. 1988 erschien das Album "Deep Listening", das von Musiktheoretikern als ein Meilenstein der räumlichen Klangkunst beschrieben wird.

Neben Orchesterwerken und Werken in kammermusikalischer Besetzung komponierte sie Oliveros auch für Choreografien wie von Welland Lathrop oder Merce Cunningham, schrieb Musik für Hörspiele und verfasste viele Bücher. Ihre Interessen waren weit gefächert, sie reichten von afrikanischer Geschichte über die Erfindungen des Physikers Nikola Tesla bis hin zur Mythologie der Native Americans. Außerdem arbeitete sie auch mit Musikinteressierten ohne formaler Ausbildung zusammen. Denn, wie sie einmal in einem Interview betonte, seien alle Menschen  grundsätzlich musikalisch. Aber vieles ginge verloren, sei es aufgrund von mangelndem Engagement oder aber auch durch ein Zuviel an Üben.

Pauline Oliveros starb am 25. November 2016 in New York.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-28 22:05:58
Letzte ─nderung am 2016-11-29 16:56:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Spiellaune und Schwung
  3. Dynamisch italienisches Duo
  4. Wucht mit Finesse
  5. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
Meistkommentiert
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  3. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament

Werbung



CDs

Jazz--CD

Gleichsam nackt

Gute Nachrichten für die Fans von Melody Gardot: Die Sängerin wird heuer wieder das Jazz Fest Wien beehren, nämlich am 4. Juli in der Staatsoper... weiter




Pop-CD

Wucht mit Finesse

Als 1997 das Album "OK Computer" herauskam, war das nicht nur ein Verkaufserfolg für die Band Radiohead. Es war wohl auch eine Art Hoffnungsschimmer... weiter




Pop-CD

Pop und Weirdo-Wahnsinn

Mehr als zehn Jahre sind vergangen, seit Ben Goldwasser und Andrew VanWyngarden aka MGMT ihr Debütalbum "Oracular Spectacular" veröffentlicht haben... weiter




Pop-CD

Schillernder Ego-Chor

Mit deutschen Allerweltsnamen wie Konstantin Gropper oder Tobias Siebert versteckt man sich wohl wirklich besser hinter Anglizismen à la Get Well Soon... weiter




Pop-CD

Kammer-Pop

Kammermusik trifft Indie-Pop: Das 2012 von André de Ridder und Emanuel Florakis gegründete Musikerkollektiv Stargaze interessierte sich noch nie sehr... weiter






Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung