• vom 29.11.2016, 16:24 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 29.11.2016, 16:56 Uhr

Musik-Blogothek

"Alle Menschen sind musikalisch"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Hager

  • Die amerikanische Komponistin und Akkordeonistin zählt zu den Pionieren der elektronischen Musik. Sie starb im Alter von 84 Jahren.

Oliveros bei einem Konzert 2007. - © Screenshot Youtube: youtube.com/watch?v=8rdnXFXrUhE

Oliveros bei einem Konzert 2007. © Screenshot Youtube: youtube.com/watch?v=8rdnXFXrUhE

Pauline Oliveros, eine der wichtigsten Figuren der modernen Musik, ist tot. US-amerikanische Akkordeonistin und Komponistin gilt als Pionierin der elektronischen Musik und als Schlüsselfigur zeitgenössischer Komposition.

Geboren wurde Oliveros am 30. Mai 1932 in Houston, Texas, wo sie als Kind begann Akkordeon, Horn und Tuba zu lernen. 1952 zog sie nach San Francisco, gemeinsam mit dem US-Komponisten Morton Subotnick und anderen Musikern gründete sie dort in den frühen 1960er Jahren das San Francisco Tape Music Centre und begann mit Bandmaschinen, Synthesizern oder Röhren-Oszillatoren zu experimentieren. Steve Reich oder Terry Riley nahmen dort auf.

Bekannt wurde Oliveros vor allem durch ihr musikalisches Konzept des "Deep Listening", einer Erforschung des Unterschieds zwischen Hören und Zuhören. Ihre Ideen dazu haben nicht nur Musiker und Musikfans, sondern auch Wissenschaftler und Philosophen dazu veranlasst, über die Verbindung nachzudenken, die das Zuhören zwischen den Menschen und ihrer Umgebung schafft.

Gemeinsam mit Stuart Dempster und Peter Ward alias Panaiotis arbeitet sie in der The Deep Listening Band und erforschte dabei die Klänge von unterirdischen Orten, darunter etwa die Lavahöhlen auf Lanzarote oder ein Trinkwasserspeicher in Köln. 1988 erschien das Album "Deep Listening", das von Musiktheoretikern als ein Meilenstein der räumlichen Klangkunst beschrieben wird.

Neben Orchesterwerken und Werken in kammermusikalischer Besetzung komponierte sie Oliveros auch für Choreografien wie von Welland Lathrop oder Merce Cunningham, schrieb Musik für Hörspiele und verfasste viele Bücher. Ihre Interessen waren weit gefächert, sie reichten von afrikanischer Geschichte über die Erfindungen des Physikers Nikola Tesla bis hin zur Mythologie der Native Americans. Außerdem arbeitete sie auch mit Musikinteressierten ohne formaler Ausbildung zusammen. Denn, wie sie einmal in einem Interview betonte, seien alle Menschen  grundsätzlich musikalisch. Aber vieles ginge verloren, sei es aufgrund von mangelndem Engagement oder aber auch durch ein Zuviel an Üben.

Pauline Oliveros starb am 25. November 2016 in New York.

Werbung




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-28 22:05:58
Letzte ─nderung am 2016-11-29 16:56:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mit Flöte, ohne Zauber
  2. Als Morak und Metropol noch wild waren
  3. Rot-weiß-rotes Marzipan
  4. Grau ist keine warme Farbe
  5. DJ Shadow: Der Mann vom Sampleberg
Meistkommentiert
  1. Als Morak und Metropol noch wild waren

Werbung



CDs

Pop-CD

Unschuldige Pop-Glückseligkeit

Die 2011 gegründete kanadische Band Alvvays machte sich 2014 auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum mit eingängigem und geschmackvoll in Szene... weiter




Pop-CD

Atmosphärisch

Ob sich Lukas Lauermann auf den deutschen Komponisten Helmut Lachenmann und dessen Cellostück "Pression" bezieht, wenn er auf seinem Solodebüt "How I... weiter




Pop-CD

Hypnotisch

Nach 29 Jahren ist mit "How Did I Find Myself Here?" wieder ein Album von The Dream Syndicate erschienen. Bis zu ihrer Trennung im Jahr 1989 galt die... weiter




Aivery

Riotrock

(h. m.) "Because", das Debütalbum von Aivery, bietet unter Strom stehenden Garagenrock mit hohem Grunge- und Noise-Anteil und beweist einmal mehr... weiter




Pop-CD

Großes Ohrenkino

Was Sannhet hier mit "betäubt" (numb ) betiteln, ist alles andere als das: Das Trio aus Brooklyn präsentiert ein hellwaches... weiter






Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung