• vom 01.02.2017, 14:31 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 02.02.2017, 08:35 Uhr

Pop-Mottenkiste

Mister "Dr. Hook"




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Ray Sawyer, Sänger der legendären Band, ist 80.

Ray Sawyer bei einem Konzert im Jahr 2009.

Ray Sawyer bei einem Konzert im Jahr 2009.© By Bluenose Canoehead [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons Ray Sawyer bei einem Konzert im Jahr 2009.© By Bluenose Canoehead [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

"Hey, Ray, Hey Sugar tell them who we are!" Und Ray Sawyer sang hingebungsvoll davon, dass man endlich am Cover des "Rolling Stone" sein wolle. Nichts leichter als das.

Am 29. März 1973 war es dann soweit, Dr. Hook durfte sich am Cover des Musikmagazins bewundern. Sawyer, der Mann mit der Augenklappe, war das charismatische Gesicht der Band, manche hielten ihn für "Dr. Hook", doch die meisten Hits sang er nicht. "Cover of the Rolling Stone" blieb die Ausnahme. Die anderen Songs wie "Sylvia’s Mother", "When You’re in Love with a Beautiful Woman" oder "Sexy Eyes" wurden von Dennis Locorriere interpretiert. Heute, am 1. Februar, wird Sawyer 80 Jahre alt.

Bis zuletzt trat der Mann mit Augenklappe und Cowboyhut als "Dr. Hook feat. Ray Sawyer" auf. Mitte der 80er Jahre hatte sich die Band getrennt und nach den üblichen Querelen um Markenrechte, Tantiemen und alten offenen Rechnungen eine lebbare Einigung erzielt. Sawyer durfte den Bandnamen weiter nutzen, Locorriere trat unter seinem eigenen Namen und der Zusatzbezeichnung "The Voice of Dr. Hook" auf.

Der Auftritt in "Spotlight"

Die Gruppe hatte sich Ende der 60er Jahre gebildet, Sawyer, der sein Auge bei einem Autounfall im Jahr 1967 verloren hatte, tingelte mit verschiedenen Musikern seit Jahren durch die Staaten. 1968 war es dann soweit, die Band formierte sich und brauchte einen Namen. Es wurde "Dr. Hook & The Medicine Show".

Mit dabei war der blutjunge Locorriere, der den Gesangspart mit Sawyer übernahm. Über einen Manager trafen sie auf den Produzenten Ron Haffkine, der ihnen einen Plattenvertrag bei CBS verschaffte und zudem mit dem Songwriter, Playboy-Cartoonisten und Kinderbuch-Autor Shel Silverstein zusammen brachte. Bis Mitte der 80er Jahre blieb die Band zusammen. Dabei gab es immer wieder Wechsel in der Formation, doch die beiden Frontmänner Sawyer und Locorriere waren immer dabei.

Sawyer nahm 1977 ein Solo-Album auf ("Ray Sawyer"), das weiterhin nur als Vinyl-LP erhältlich ist. Doch es blieb beim einmaligen Versuch. Erst nach der Dr. Hook-Ära gab es weitere Platten, allerdings immer überwiegend mit Dr. Hook-Material.

In der Ära George W. Bush ließ sich Sawyer einen langen, weißen Bart wachsen. Als Zeichen des Protests gegen die Politik des damaligen US-Präsidenten. Speziell in den skandinavischen Ländern und Großbritannien trat Sawyer immer wieder auf. Die Marke Dr. Hook hat dort bis zuletzt nicht an Strahlkraft verloren. In den letzten Jahren trat Sawyer seltener auf. Er lebt mit seiner Familie in Florida.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-01 11:32:50
Letzte nderung am 2017-02-02 08:35:50



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wucht mit Finesse
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Dynamisch italienisches Duo
  4. Ein Schritt aus dem Schatten
  5. Wien-Konzerte von Helene Fischer finden statt
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen

Werbung



CDs

Jazz--CD

Gleichsam nackt

Gute Nachrichten für die Fans von Melody Gardot: Die Sängerin wird heuer wieder das Jazz Fest Wien beehren, nämlich am 4. Juli in der Staatsoper... weiter




Pop-CD

Wucht mit Finesse

Als 1997 das Album "OK Computer" herauskam, war das nicht nur ein Verkaufserfolg für die Band Radiohead. Es war wohl auch eine Art Hoffnungsschimmer... weiter




Pop-CD

Pop und Weirdo-Wahnsinn

Mehr als zehn Jahre sind vergangen, seit Ben Goldwasser und Andrew VanWyngarden aka MGMT ihr Debütalbum "Oracular Spectacular" veröffentlicht haben... weiter




Pop-CD

Schillernder Ego-Chor

Mit deutschen Allerweltsnamen wie Konstantin Gropper oder Tobias Siebert versteckt man sich wohl wirklich besser hinter Anglizismen à la Get Well Soon... weiter




Pop-CD

Kammer-Pop

Kammermusik trifft Indie-Pop: Das 2012 von André de Ridder und Emanuel Florakis gegründete Musikerkollektiv Stargaze interessierte sich noch nie sehr... weiter






Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.


Werbung


Werbung