• vom 28.03.2017, 13:52 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 28.03.2017, 16:21 Uhr

Musik-Blogothek

Thelonious Monks gefährliche Liebschaften




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christa Hager

  • Ein außergewöhnliches Fundstück harrt für den Record Store Day in den Startlöchern.

Monk in Brüssel 1964.

Monk in Brüssel 1964.© Von Mallory1180 - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=56138328 Monk in Brüssel 1964.© Von Mallory1180 - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=56138328

Er wird oft und gerne kritisiert. Am Record Store Day werfe die  Musikindustrie alles auf den Markt was geht, heißt es. Vor allem Wiederveröffentlichungen mit dem einen oder anderen neu abgemischten Bonus-Track. Und das wars dann auch schon.

Heuer werden am Plattenladentag allerdings viele Jazz-Herzen höher schlagen: Ein bisher nicht verfügbarer Thelonious Monk wird veröffentlicht. Sein Soundtrack zu Les Liaisons Dangereuses kommt am 22. April in die Läden.

Information

Vor ein paar Jahren wurde das Mastertape mit Monks Musik zu Roger Vadims Film in einer Studio-Sessions Sammlung gefunden. Darauf zu hören: Solo-, Trio- und Quartettaufführungen klassischer Monk-Melodien sowie Monk-Arbeiten, die er für den Film komponierte und in den Nola Penthouse Studios in New York City mit den Bandkollegen Charlie Rouse, Sam Jones und Art Taylor, sowie dem Französisch Saxophonisten Barney Wilen Gast aufnahm.

Das außergewöhnliche Fundstück wird am 22. April als – versteht sich - limitierte Doppel-LP-Deluxe-Box (Sam Records, Saga) auf den Markt kommen, günstiger zu erwerben dann vier Wochen später als CD und Download. Begleitet wird der Tonträger von einer 50seitigen Broschüre mit unveröffentlichten Fotos und anderen Erinnerungsstücken aus der ursprünglichen Aufnahmesession.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-24 17:13:18
Letzte nderung am 2017-03-28 16:21:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Festtagsglanz mit Mehrwert
  2. Pop als Kunstwerk
  3. Die Einzelwertungen des Jahres 2017
  4. Der Nächste, bitte
  5. Bruckner als Kraftwalze
Meistkommentiert
  1. Johnny Hallyday tot
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze

Werbung



CDs

Pop-CD

Eigenwillig

Seit 20 Jahren macht Karl Blau aus Anacortes im US-Bundesstaat Washington Musik. Er hat zig Platten beim Kollektiv-Label Knw-Yr-Own/K Records... weiter




Pop-CD

Verträumt

Mit Mitgliedern der Bands Polkov, Granada, Marta, Stereoface, Shaun Berkovits und Empty Lot stellen Lili so etwas wie ein Joint Venture der auf... weiter




Pop-CD

Slacker-Charme und Schotten-Charisma

Die gute alte Gitarrenband hat im letzten Jahrzehnt viel von ihrer Strahlkraft verloren. Bis dann fast aus dem Nichts die nächste interessante Combo... weiter




Pop-CD

Frohe Bescherung

Es ist ja nicht so, dass Sufjan Stevens, der vielleicht talentierteste und sicher umtriebigste US-Musiker seiner Generation, zu wenig zu tun hätte... weiter




Music

Gedämpfter Drang

 Bassgrooves, schwer wie Mühlsteine; ein Schlagzeug, rauschend wie ein Bacchanal, und eine Trompete am glühenden Gipfel des Sounds: Mario Rom’s... weiter






CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung