• vom 01.05.2017, 09:00 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 01.05.2017, 11:11 Uhr

Musikblog

Pop für Seidenraupen - und andere Spinner




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl


    Während die Prozession vermeintlich wichtiger Pop-Acts mit medialem Pomp an einem vorbeistolziert - alphabetisch aufgereiht, wäre das heuer eine Reihe von Austra, Bilderbuch, Cocker/Gonzales, Depeche Mode bis zu The XX -, bleibt für jene in der zweiten Reihe nur wenig Platz und Aufmerksamkeit übrig. Damit ist über etwaige Qualitäten wenig bis gar nichts gesagt, aber so funktioniert sie halt nun einmal, die Ökonomie der Aufmerksamkeit, die im Musikgeschäft - und bekanntlich nicht nur dort - längst zum (fast) alles entscheidenden Selektionsmechanismus geworden ist.

    Hier nun also ein Blick auf einige Interpreten und Bands, die heuer aus der zweiten Reihe gestartet sind, sich aber trotzdem ein intensives Hinhören verdient haben. Der Ire Fionn Regan ist solch ein Paradebeispiel. Von seinem Land, genauer: vom Trinity College in Dublin, mit der "Gold Medal of Honorary Patronage" geehrt und in einer Reihe mit Größen wie dem Lyriker Seamus Heaney oder dem Schauspieler und Autor Stephen Fry stehend, ist Finn - obwohl schon länger im Geschäft - musikalisch immer noch zu entdecken. Zum Beispiel mit seinem neuen, insgesamt bereits fünften Album, "The Meeting Of The Waters".

    Pathos, Größe, Schönheit - Fionn Regans neues Album glänzt in symphonischer Breite.

    Pathos, Größe, Schönheit - Fionn Regans neues Album glänzt in symphonischer Breite. Pathos, Größe, Schönheit - Fionn Regans neues Album glänzt in symphonischer Breite.

    Da, wie der 1981 (im irischen Bray) geborene Sänger einbekennt, für seine in den letzten Jahren gesammelten Eindrücke eine Gitarre und eine Stimme alleine nicht ausreichen, hat er diesmal fast symphonischanmutende Arrangements gewählt, inmitten derer er seine Impressionen ausbreitet. Das Unternehmen gewinnt von Nummer zu Nummer an poetischer Tiefe und atmosphärischer Erhabenheit, bis es am Ende mit einer über 11-minütigen reinen Instrumentalcoda feierlich ausklingt. Das hat Pathos, Größe und Schönheit (und in einem Fall, "Babushka-Yaiya", auch Rasanz), wie man sie so aus der Prominentenloge heuer noch nicht vernommen hat.

    Der Schwede Albert Af Ekenstam geht auf seinem Debütalbum "Ashes" den umgekehrten Weg - jenen der Reduktion. Er verzichtet auf große Arrangements, auf Auto-Tune oder Verzerrer, erreicht mit einigen Mitspielern und tiefer Stimme aber eine ebenso beachtliche atmosphärische und raumgreifende Intensität. Im Titelsong, aber auch in "The Devil Bird", klingt der Wahlstockholmer wie ein verlangsamter und heruntergedimmter Springsteen. Dabei hört man zwar nicht die Zukunft der Rockmusik, aber jedenfalls ein mehr als gefälliges Stück Gegenwart.

    Ebenfalls aus Schweden, aus Malmö, stammt das Quartett Hater, dessen erstes Album nach zwei EPs, "You Tried", im März erschienen ist. Darauf wechselt sich geradliniger Indie- mit verhatschtem Dreampop ab, der einen aber dank der quengeligen Stimme von Sängerin Caroline Landahl keineswegs einschläfert. (Am Titelsong hätten auch Beach House ihre Freude!)

    Der in Düsseldorf lebende Pianist Volker Bertelmann alias Hauschka führt mit seinem Instrument seit vielen Jahren allerlei verrückte Dinge auf, sodass dieses stets in bisher kaum gekannten Tönen und Soundfarben erklingt. Auf seinem neuen Album, "What If", unternimmt er diesmal eine ausgedehnte Reise ins All - und entlockt den auf allerlei Weise verfremdeten Tasten somit buchstäblich außerirdische Klänge.

    Das aus Kanada stammende Duo USS ist in seiner Heimat längst ein Topact, und sein neues Album, "New World Alphabet", sollte ihm diesen Status auch überall anderswo sichern. Die bei Bodenkontakt sofort Feuer fangende Los-Geh-Hymne "Working Shoes" und der Ultraheuler "Vulcan" sind nur zwei besonders famos tönende Beispiele dieser abwechslungsreichen Platte.

    Damit die aufmerksamkeitsökonomisch Zweitgereihten aber nicht auch noch alle weiter dahinter Stehenden verdecken und übertönen, holen wir zum Abschluss zwei wackere heimische Formationen vor den Vorhang, bei welchen gelegentliche "extra"-Mitarbeiter engagiert sind.

    Autor und Philosoph Eugen-Maria Schulak hat sich gemeinsam mit Barbara Fallmann zum Duo Frozen Heart formiert, auf dessen Debütalbum "Songs To Soothe Your Soul" Americana-naher Zweigesang auf gefällige, nette, auf die Dauer ein bisschen eintönige Weise dominiert.



    Der Wiener Journalist Arthur Fürnhammer ist Teil des Rocktrios Walter, dessen Debütalbum "Zoo" sich - in vielerlei stilistischen 70er-Spielarten (von Doors- & Kinks-Nahem bis zu Artpop-Artigem) programmatisch der Tierwelt annimmt: Neben Löwen, Nashörnern und ominösen Nacktmullen wird - leider allesamt auf Englisch - auch einem besonders eifrigen, aber weitgehend unbeachteten Tierchen ein putziges Liedchen gesponnen: "sticky, slimy and greasy/the kind of animal no one wants to see,/ not in the kitchen nor in the zoo,/but we’re gonna sing a song for you." Die Seidenraupen dieser Welt mögen es ihren Lobsängern auf ihre Weise danken.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-04-27 17:03:18
    Letzte nderung am 2017-05-01 11:11:34



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Bob Dylan kommt nach Österreich
    2. Kleine Stimme, große Kunst
    3. Der Nächste, bitte
    4. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
    5. Moonwalk in die Ewigkeit
    Meistkommentiert
    1. Mit indignierter Distanz
    2. Johnny Hallyday tot
    3. Kleine Stimme, große Kunst

    Werbung



    CDs

    Pop-CD

    Eigenwillig

    Seit 20 Jahren macht Karl Blau aus Anacortes im US-Bundesstaat Washington Musik. Er hat zig Platten beim Kollektiv-Label Knw-Yr-Own/K Records... weiter




    Pop-CD

    Verträumt

    Mit Mitgliedern der Bands Polkov, Granada, Marta, Stereoface, Shaun Berkovits und Empty Lot stellen Lili so etwas wie ein Joint Venture der auf... weiter




    Pop-CD

    Slacker-Charme und Schotten-Charisma

    Die gute alte Gitarrenband hat im letzten Jahrzehnt viel von ihrer Strahlkraft verloren. Bis dann fast aus dem Nichts die nächste interessante Combo... weiter




    Pop-CD

    Frohe Bescherung

    Es ist ja nicht so, dass Sufjan Stevens, der vielleicht talentierteste und sicher umtriebigste US-Musiker seiner Generation, zu wenig zu tun hätte... weiter




    Music

    Gedämpfter Drang

     Bassgrooves, schwer wie Mühlsteine; ein Schlagzeug, rauschend wie ein Bacchanal, und eine Trompete am glühenden Gipfel des Sounds: Mario Rom’s... weiter






    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung