• vom 14.07.2017, 14:01 Uhr

Musik-Blogothek


Pop-Mottenkiste

1967 - das Jahr des Soul




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Von der umjubelten Stax/Volt-Tour in Europa bis zum tragischen Tod von Otis Redding - Soul hat 1967 für Schlagzeilen gesorgt.

50 Jahre danch: Stax präsentiert die Songs der legendären Tour des Jahres 1967.

50 Jahre danch: Stax präsentiert die Songs der legendären Tour des Jahres 1967.© Stax Music Academy 50 Jahre danch: Stax präsentiert die Songs der legendären Tour des Jahres 1967.© Stax Music Academy

1967 wird nicht nur für den "Summer of Love" in Erinnerung bleiben, vor 50 Jahren schaffte die Soul-Music einen weltweiten Siegeszug. Die erste offizielle "Stax-Volt"-Tour in Europa sorgte für unglaubliche Euphorie. Die Künstler der Talenteschmiede aus Memphis wurden wie große Stars bei ihrer Ankunft in London empfangen. Für die meisten ein neues und ungewohntes Erlebnis. In den USA traten sie nur in kleinen Klubs auf und verbrachten die meiste Zeit im Aufnahmestudio. Die kreischenden Massen, die vielen Journalisten und prominente Künstler wie die Beatles, Rolling Stones oder Eric Burdon, die sich unter den Zuschauern befanden, überwältigten die Künstler.

Dies hatte nicht nur positive Folgen. Erstmals bekam die verschworene Soulgemeinde Risse. Eifersucht und Streitigkeiten kamen zum Vorschein. Doch es überwogen die positiven Erlebnisse, die den Stax-Künstlern noch Jahrzehnte danach in Erinnerung blieben.

Auch Stax selbst hat dies nicht vergessen. Zum 50-jährigen Jubiläum des Ereignisses finden im Juli in Frankreich und Großbritannien Konzerte in Gedenken an die damalige Tour statt.

Für den Top-Künstler der damaligen Tour sollte das Jahr 1967 ein tragisches Ende nehmen. Otis Redding starb am Höhepunkt seiner noch jungen Karriere im Dezember. Davor hatte er noch einige wesentliche Schritte gesetzt, die den Soulsänger zur Legende werden ließen. Redding trat im Juni des gleichen Jahres beim Monterey-Festival auf. Der Musiker, der für den Auftritt keinen einzigen Dollar Gage erhielt, schaffte es dort um ein Uhr nachts das vorwiegend weiße Publikum - und Kollegen wie Brian Jones und Jimi Hendrix - in seinen Bann zu ziehen.

Wenige Wochen danach musste sich Redding einer Stimmbandoperation unterziehen. Der Künstler nutzte die Zeit zum Schreiben vieler Songs, wenige Tage vor seinem Tod nahm er sie im Studio auf. Darunter auch seinen einzigen (posthumer) Nummer 1- Hit "(Sitting On) The Dock Of The Bay".

Schon Monate davor hatte eine junge Soulsängerin mit einem anderen Redding-Song einen Nummer eins-Hit. Aretha Franklin veränderte "Respect" zu einem Song aus Sicht einer Frau.


Den Durchbruch mit der Stax/Volt-Revue schafften auch Sam & Dave. Ihr Hit "Soul Man" aus dem Jahr 1967 ist heute eines der bekanntesten Soul-Songs aller Zeiten.

Reddings Protegee Arthur Conley konnte nach dem Tod seines Produzenten nicht durchstarten. Conley zerbrach an den Erwartungen.  Mit "Sweet Soul Music", ein von Redding und Conley neu getexter Sam Cooke-Song, hatte er aber 1967 einen Ohrwurm.

Weitere Soul-Hits des Jahres 1967

The Foundations - "Baby Now That I Found You"

Fifth Dimenson - "Up Up & Away"

Aretha Franklin - "Chain Of Fools"

Jackie Wilson - "(Your Love Keeps Lifting Me) Higher And Higher"

Marvin Gaye & Tammi Terrell - "Ain't No Mountain High Enough"

The Supremes - "The Happening"

The Four Tops - "Bernadette"

Stevie Wonder - "I Was Made to Love Her"

Aretha Franklin - "(You Make Me Feel Like) a Natural Woman"

The Four Tops - "Standing in the Shadows of Love"

Smokey Robinson - "I Second That Emotion"

The Bar-Kays - "Soulfinger"

James Brown - "Cold Sweat"

Etta James - "Tell Mama"




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-13 15:18:44
Letzte ─nderung am 2017-07-14 12:58:55



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trauer um einen Parade-Onegin
  2. Lügen haben lange Nasen
  3. Grabbesuch mit Discogroove
  4. Diese Frau macht kopflos!
  5. Beyonce ist höchstbezahlte Musikerin 2017
Meistkommentiert
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Gipfelanalysen
  3. Zwischen Schönklang und Rebellion
  4. Don, der Gynäkologe

Werbung



CDs

Pop-CD

Musikalisches Gemälde

Die 1978 in Stockholm geborene Singer-Songwriterin Anna Ternheim versöhnt in ihrer Musik ebenso stilvoll wie überzeugend typisch amerikanische... weiter




Pop-CD

Schillernd

Das aus Salzburg stammende und mittlerweile nach Wien übersiedelte Duo Mynth um die Zwillinge Giovanna und Mario Fartacek dreht auf seinem zweiten... weiter




Pop-CD

Überwältigend

Der Beginn des neuen, zweiten Albums der britischen Band Nothing But Thieves, die mit ihrem selbstbetitelten Debüt 2015 einen fulminanten Start... weiter




Pop-CD

Kalorienbomben und Fastenkuren

Verlässlich abwechslungsreich: die nicht uneitel benannten kanadischen Stars. Wenn vom kanadischen Popwunder schon länger nichts mehr zu hören und zu lesen war, liegt das vor allem daran, dass man sich mittlerweile daran gewöhnt... weiter




Pop-CD

Vorzugsschüler

Das Debütalbum "We Colour The Night" (2013) war noch ein Ein-Mann-Projekt des steirischen Sängers und Musikers Philipp Szalay gewesen... weiter






CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung