• vom 06.12.2017, 15:27 Uhr

Musik-Blogothek

Update: 07.12.2017, 09:46 Uhr

Shakespeares Sister

Beste Feindinnen




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Francesco Campagner

  • Vor 25 Jahren, am 6. Dezember 1992, kam es zum letzten Auftritt von Shakespeares Sister als Duo.

Marcella Detroit (links) und Siobhan Fahey - © Screenshot YouTube

Marcella Detroit (links) und Siobhan Fahey © Screenshot YouTube

Erfolg verbindet, würde man meinen. Im Fall von Siobhan Fahey und Marcella Detroit war das Gegenteil der Fall. Mit dem Megahit "Stay", der 1992 den kommerziellen Höhepunkt der Karriere von Shakepeares Sister bildete, war es mit der beruflichen Beziehung vorbei. Am 6. Dezember 1992 gab es einen letzten gemeinsamen Auftritt, danach arbeitete Fahey nur mehr sporadisch alleine als Shakespeares Sister weiter. Auch Detroit versuchte es solo - mit bescheidenem Erfolg.

Dabei hatte alles so gut begonnen, oder war zumindest gut gemeint. Fahey war aus der Band Bananarama ausgestiegen und wollte endlich alleine ins Rampenlicht. Ihr Ehemann, niemand Geringerer als Eurythmics-Mastermind Dave Stewart, unterstützte sie dabei. Bei den Arbeiten zum ersten Album suchte man passende Songschreiber für das Projekt, das Fahey Shakespeares Sister genannt hatte. Und man wurde fündig: Marcella Detroit wohnte in der Nachbarschaft und hatte schon sehr erfolgreich mit der britischen Musik-Ikone Eric Clapton zusammengearbeitet. Detroit war für Mister Slowhand als Background-Sängerin etliche Jahre tätig gewesen und schrieb (und sang) den Clapton-Hit "Lay Down Sally".

Was als Zuarbeit begann, verwandelte sich auf Wunsch der Plattenfirma zur gleichberechtigten Mitarbeit. Bei der zweiten Platte, "Hormonally Yours", präsentierten sich Shakespeares Sister als Duo. Nachdem die erste Singleauskopplung ("Goodbye Cruel World") floppte, entschied sich die Plattenfirma - gegen den Widerstand von Fahey -, den Song "Stay" als Single herauszubringen. Darin hatte Detroit den Hauptgesangspart und Fahey nur die stimmliche Nebenrolle. "Stay" wurde in Großbritannien zum Nummer-1-Hit (und in vielen anderen Staaten ebenso) - und das Ende des Duos war damit besiegelt.



Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-06 12:28:35
Letzte ─nderung am 2017-12-07 09:46:26



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Pop als Kunstwerk
  2. Der Nächste, bitte
  3. Die Einzelwertungen des Jahres 2017
  4. Bruckner als Kraftwalze
  5. Kleine Stimme, große Kunst
Meistkommentiert
  1. Johnny Hallyday tot
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze

Werbung



CDs

Pop-CD

Eigenwillig

Seit 20 Jahren macht Karl Blau aus Anacortes im US-Bundesstaat Washington Musik. Er hat zig Platten beim Kollektiv-Label Knw-Yr-Own/K Records... weiter




Pop-CD

Verträumt

Mit Mitgliedern der Bands Polkov, Granada, Marta, Stereoface, Shaun Berkovits und Empty Lot stellen Lili so etwas wie ein Joint Venture der auf... weiter




Pop-CD

Slacker-Charme und Schotten-Charisma

Die gute alte Gitarrenband hat im letzten Jahrzehnt viel von ihrer Strahlkraft verloren. Bis dann fast aus dem Nichts die nächste interessante Combo... weiter




Pop-CD

Frohe Bescherung

Es ist ja nicht so, dass Sufjan Stevens, der vielleicht talentierteste und sicher umtriebigste US-Musiker seiner Generation, zu wenig zu tun hätte... weiter




Music

Gedämpfter Drang

 Bassgrooves, schwer wie Mühlsteine; ein Schlagzeug, rauschend wie ein Bacchanal, und eine Trompete am glühenden Gipfel des Sounds: Mario Rom’s... weiter






CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung