Heiner Boberski

Mutig, geradlinig, authentisch1


"Wir waren arm, hatten aber immer etwas zum Essen." Mit Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend in Vorarlberg leitet Bischof Erwin Kräutler seinen Vortrag zum Thema "Leben mit den Armen - Kampf für Gerechtigkeit" ein. "Richtig habe ich die Armut erst in Südamerika kennengelernt", erzählt er seinen Zuhörern im vollen Saal des Wiener... weiter

Dr. Heiner Boberski ist Redakteur der "Wiener Zeitung" und Autor mehrerer Bücher (zuletzt mit Josef Bruckmoser "Weltmacht oder Auslaufmodell - Religionen im 21. Jahrhundert").



Heiner Boberski

Eine Spaltung, die nicht bleiben darf


An eine Schlagzeile einer englischen Zeitung im Sommer 1968 - ich war erstmals in England - kann ich mich noch genau erinnern. Sie lautete: "The pope, the pill and the people". Es ging um die damals von Papst Paul VI. veröffentlichte Enzyklika "Humanae vitae" und das darin enthaltene Verbot der künstlichen Empfängnisverhütung... weiter

Dr. Heiner Boberski ist Redakteur der "Wiener Zeitung" und Autor mehrerer Bücher (zuletzt mit Josef Bruckmoser "Weltmacht oder Auslaufmodell - Religionen im 21. Jahrhundert").



Heiner Boberski

Religiöse Entwicklung ist keine Einbahnstraße1


Wiens Katholiken sind innerhalb von 40 Jahren nahezu auf die Hälfte geschrumpft - natürlich nicht in der Länge, sondern in der Zahl. Wiesen sie 1971 noch einen Anteil von 78,6 Prozent an der Stadtbevölkerung auf, so betrug dieser 2011 nur noch 41,3 Prozent. Ähnlich, allerdings um den Faktor 10 darunter... weiter

Dr. Heiner Boberski ist Redakteur der "Wiener Zeitung" und mehrfacher Buchautor (zuletzt erschien von ihm, mit Josef Bruckmoser, das Buch "Weltmacht oder Auslaufmodell - Religionen im 21. Jahrhundert").



Heiner Boberski

Religion nur privat, aber nicht im Staat?8


Sofern Religionen nicht nur auf das Jenseits vertrösten, sondern auch Probleme im Diesseits angehen wollen, ist eine Verquickung von Religion und Politik sicher nie ganz vermeidbar. Versuche, Religion komplett in den Privatbereich zu verbannen, sind daher in der Regel zum Scheitern verurteilt. Genau das "Weltverbesserertum" von... weiter

Dr. Heiner Boberski ist Redakteur der "Wiener Zeitung" und Autor mehrerer Bücher (zuletzt mit Josef Bruckmoser "Weltmacht oder Auslaufmodell - Religionen im 21. Jahrhundert", Tyrolia Verlag)



Heiner Boberski

Vielleicht urchristlich, aber nicht katholisch


Am 22. Mai wurde bekannt, dass der Innsbrucker Bischof Manfred Scheuer die Selbst-Exkommunikation von Martha Heizer und ihrem Mann Gerd Heizer festgestellt hat. Nach einem TV-Beitrag über "private Eucharistiefeiern ohne Priester" war ein kirchenrechtliches Verfahren eingeleitet worden, das nun diesen Ausgang genommen hat... weiter

Dr. Heiner Boberski ist Redakteur der "Wiener Zeitung" und mehrfacher Buchautor. 2013 erschien sein mit Josef Bruckmoser verfasstes Buch "Weltmacht oder Auslaufmodell - Religionen im 21. Jahrhundert".



Heiner Boberski

Wo Lampedusa Nogales heißt3


Das Reichen der Kommunion durch Schlitze zwischen Stahllatten eines Grenzzauns - diese außergewöhnliche Situation erlebten jüngst Bischöfe und Gläubige an der Grenze zwischen den USA und Mexiko. Mit einem Gottesdienst bei Nogales (Arizona), dem "amerikanischen Lampedusa", wollten katholische Bischöfe der USA... weiter

Dr. Heiner Boberski ist Redakteur der "Wiener Zeitung" und Buchautor. 2013 erschien sein mit Josef Bruckmoser verfasstes Buch "Weltmacht oder Auslaufmodell - Religionen im 21. Jahrhundert".



Heiner Boberski

Der Papst will geduldige Bischöfe5


"Die Kirche braucht weder Apologeten in eigener Sache noch Kreuzritter der eigenen Kämpfe, sondern demütige Sämänner, die auf die Wahrheit vertrauen, die wissen, dass sie ihnen immer neu übergeben wird und auf ihre Kraft vertrauen. Bischöfe, die sich, auch wenn es Nacht sein wird und sie müde von der Mühe des Tages sein werden, bewusst sind... weiter

Dr. Heiner Boberski ist Redakteur der "Wiener Zeitung" und Buchautor (2013 schrieb er mit Josef Bruckmoser das Buch "Weltmacht oder Auslaufmodell - Religionen im 21. Jahrhundert").



Heiner Boberski

Ein "Protz-Bischof" als Katholiken-Vertreiber?1


Franz-Peter Tabertz-van Elst, dem Bischof der deutschen Diözese Limburg, werden Verschwendung und Lüge vorgeworfen. Die Kosten für seine Residenz sollen mindestens 31, vielleicht sogar an die 40 Millionen Euro betragen. Einen First Class-Flug nach Indien hat der stramm konservative Kirchenmann bestritten... weiter

Dr. Heiner Boberski ist Redakteur der "Wiener Zeitung" und Buchautor (2013 erschien sein mit Josef Bruckmoser verfasstes Buch "Weltmacht oder Auslaufmodell - Religionen im 21. Jahrhundert")



zurück zu Blogs   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die EU muss in Ungarn handeln - Gründe gibt es genug
  2. EU als riesiges Luxemburg?
  3. Mit viel Gebrüll, aber ohne Inhalt
  4. Zieht euch etwas an, Mädels!
  5. Die App-Medizin
Meistkommentiert
  1. Der Feind im eigenen Bett
  2. Ist der "IS" eine Hervorbringung von Mossad und CIA?
  3. Europas Selbstbetrug
  4. Fritz lernt nur einen Gott kennen
  5. Verrückte

Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 27.11.2014: Schaf-Protest vor dem Eiffelturm. Französische Schäfer  demonstrieren mit 250 Vierbeinern gegen den von der Regierung forcierten "Wolf Plan". Der Wolf galt in Frankreich nämlich als ausgerottet, nun ist er zurück. Damit die Raubtiere nicht so viele Schafe reißen, will man zu kostenintensiven Erziehungsmaßnahmen greifen. Wölfe, die bei einem Angriff auf eine Schafherde ertappt werden, sollen eingefangen und markiert werden.

Werbung