Auf der Anklagebank mit Fußfessel. dpa, Jens Büttne


Vor Gericht

Daniel Bischof schreibt in seinen Reportagen aus dem Wiener Straflandesgericht über menschliche Tragödien, aber auch skurrile Dramen. Im Blog "Vor Gericht" sind sie zum Nachlesen.

Daniel Bischof

"War wahrscheinlich ein Unfall"16


Wien. Herr E. sei ein Mann, der "immer Frieden wolle". Auseinandersetzungen gehe er aus dem Weg. Das Sachliche, das Ruhige, das seien vielmehr die Ebenen, auf denen der unauffällige E. agiere, sagt die psychiatrische Gerichtsgutachterin Sigrun Roßmanith. Es sind Beschreibungen, die so gar nicht zur angeblichen Tat passen... weiter

Von der Dachterrasse dieses Hauses in Wieden stürzte die Frau 15 Meter in den Tod. - © apa/Hochmuth



Daniel Bischof

"Peter, das kannst du nicht machen"21


Wien. Mit einer scharfen Rüge für Manfred Ainedter, Grassers Anwalt, begann am Mittwoch der neunte Verhandlungstag im Buwog-Prozess am Wiener Straflandesgericht. Laut Richterin Marion Hohenecker haben zwei Schöffen und zwei Ersatzschöffen zum gestrigen Verhandlungstag zu Protokoll gegeben, dass sie von Ainedter in einer Pause angesprochen wurden... weiter

Der Angeklagte Peter Hochegger im Großen Schwurgerichtssaal am Wiener Straflandesgericht. - © APAweb , Helmut Fohringer



Daniel Bischof

Die Maske in eine andere Welt


Wien. Ausdrucklos und leblos ist seine Stimme. Starr sein Blick. Steif sitzt der 17-Jährige vor der Richterin. Er bewegt sich kaum, wirkt abwesend, wie verloren in einer anderen Welt. 12 Stunden täglich verbrachte er früher computerspielend und fernsehend. Japanische Animes hatten es ihm besonders angetan... weiter




Daniel Bischof

Im Bann der Routine13


Wien. Langsam schlich sie sich an. Langsam und beständig. Nun ist sie da, der Feind der Überraschungen: Die Routine, sie hält im Buwog-Prozess rund um Karl-Heinz Grasser Einzug. Zwangsläufig macht sie sich bei einem so gigantischen Verfahren breit. Denn nach zig Verhandlungstagen werden die zuvor aufregenden Eigenheiten der Beteiligten immer... weiter




Daniel Bischof

Total vernudelt26


Wien. Gewählt drückt sich der ältere Herr aus, der beim Zeugenpult sitzt. Bedächtig wählt er seine Worte. Mit ruhiger Stimme philosophiert der emeritierte Universitätsprofessor für Medizin über Immanuel Kant, die Kirche, Gott und das Leben. "Alle Kirchen haben Privilegien, zum Schaden derer, die nicht Mitglieder sind", sagt er... weiter

Bilden Anhänger des fliegenden Spaghetti - monsters eine religiöse Bekenntnisgemeinschaft?



Daniel Bischof

Satan, Reue und die Buwog16


Wien. Ein überraschendes Geständnis, markante Sprüche, stundenlange Plädoyers und Einvernahmen: Sie prägten die ersten zwei Verhandlungswochen im Buwog-Prozess. Sieben Tage wurde bisher im Großen Schwurgerichtssaal des Wiener Straflandesgerichts verhandelt. Was ist passiert? Welche Schlüsse lassen sich ziehen... weiter




Daniel Bischof

Trinker der Kokosnuss37


Wien. Ein Heiligenschein schwebt über dem Gesicht, darunter steht in großen Buchstaben "Innocent": Es war schon ein symbolträchtiger Getränkekarton, mit dem der angeklagte Ex-Lobbyist Peter Hochegger am Dienstag bei Gericht erschien. Kokosnusswasser enthielt die weiß-blaue Packung. Ein Trendgetränk, das auch hierzulande immer beliebter wird... weiter

Wahl-Brasilianer Peter Hochegger mag laut eigenen Angaben das Wasser der tropischen Frucht. - © apa/Hans Punz



Daniel Bischof

"Ich habe mitgespielt"15


Wien. Jetzt ist er dran. Peter Hochegger ist am Mittwoch der erste Angeklagte, der im Buwog-Prozess vernommen wird. Das Interesse an seiner Aussage ist besonders groß, denn Hochegger hatte sich am Freitag teilweise schuldig bekannt und Karl-Heinz Grasser und Co. schwer belastet. Je 2,4 Millionen Euro von der Buwog-Provision seien an Grasser... weiter

"Das Geld hat sofort gezogen", sagt Peter Hochegger. - © apa/Hans Punz



zurück zu Blogs


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schwenk in der FP-Inszenierung
  2. Papa, bravo!
  3. Neue Gegner, neue Werte?
  4. Neu-, Nord- oder Ober-Mazedonien?
  5. No more heroes anymore
Meistkommentiert
  1. Warum eigentlich Integration?
  2. Die sprachlichen Probleme mit dem dritten Geschlecht
  3. Berlin schlägt Visegrád
  4. Rechnung für Milchmädchen
  5. Opportunismus rules

Werbung




Werbung