• vom 19.06.2012, 15:59 Uhr

Gastkommentare

Update: 19.06.2012, 16:08 Uhr

Rio+20-Gipfel

Den Planeten neu gestalten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Janez Potocnik

  • Gastkommentar
  • Wohlstand für viele oder Elend für alle? Beim Rio+20-Gipfel in Brasilien entscheiden wir über die Zukunft, die wir wollen.

Staatsführer aus der ganzen Welt entscheiden beim Rio+20-Gipfel in Brasilien darüber, wie wir unsere Zukunft gestalten wollen. 20 Jahre nach dem ersten Umweltgipfel lautet das Leitmotiv umweltgerechte Wirtschaft im Kontext von nachhaltiger Entwicklung und Armutsbekämpfung.

Janez Poto nik ist EU-Kommissar für Umwelt.

Janez Poto nik ist EU-Kommissar für Umwelt.© EPA Janez Poto nik ist EU-Kommissar für Umwelt.© EPA

Die ökologische Wirtschaft ist ein Instrument der nachhaltigen Entwicklung, eine Strategie, die gewährleistet, dass es den Menschen und dem Planeten heute und morgen gut geht. Wir brauchen die nachhaltige Entwicklung, wenn wir Wohlstand für viele erreichen wollen und nicht Elend für alle.

Werbung

Seit 1992 haben wir durchaus Fortschritte gemacht, aber eindeutig nicht genug. Wenn wir unsere Ressourcen weiter im bisherigen Tempo verbrauchen, benötigen wir 2050 mehr als zwei Planeten, und die Hoffnungen vieler Menschen auf eine verbesserte Lebensqualität wird nicht in Erfüllung gehen. Die ärmsten Gruppen in unseren Gesellschaften sind am stärksten betroffen, wenn wir unsere Ressourcen nicht nachhaltig nutzen, da ihr Leben und ihr Lebensunterhalt sehr unmittelbar von Böden, Wäldern und Gewässern abhängig sind.

Wir haben aber die Instrumente, um die Herausforderungen in Chancen zu verwandeln. Schätzungen zufolge liegt das Potenzial für eine Steigerung der Ressourcenproduktivität zu 70 bis 85 Prozent in den Entwicklungsländern. Länder, die ihren ökologischen Reichtum intelligent und nachhaltig zu nutzen lernen, sind die Gewinner von morgen.

Daher wird sich die EU weiter für zielgerichtete und ehrgeizige Rio+20-Ergebnisse einsetzen. Wir möchten etwas in Gang bringen, was sich nicht mehr rückgängig machen lässt und sich tatsächlich auf das Leben der Menschen auswirkt. Wir haben Ziele und Zielvorgaben für wichtige natürliche Ressourcen vorgeschlagen. Diese Ziele sind für nachhaltiges Wachstum von zentraler Bedeutung und untrennbar mit den Fragen der Ernährungssicherheit, Armutsbekämpfung und der sozialen Entwicklung verbunden.

Viele Länder sind heute zwar in einer besseren Verfassung als 20 Jahre zuvor, doch die ärmsten Länder der Welt brauchen beim Zugang zu Bildung, beim Aufbau der geeigneten Infrastruktur und beim Erwerb der richtigen Fähigkeiten nach wie vor Unterstützung. Darum bleibt die EU weiter der weltweit größte Geber. 2011 haben wir Entwicklungshilfe in Höhe von 53 Milliarden Euro geleistet - das ist mehr als die Hälfte der geleisteten Hilfe weltweit.

Welche Zukunft wollen wir also? Die 17-jährige Brittany Trilford aus Neuseeland, die den Wettbewerb "Zukunft, die wir wollen" gewonnen hat und vor den Staatsführern in Rio sprechen wird, gibt darauf folgende Antwort: "Offen gesagt, ich bin froh, wenn ich überhaupt eine Zukunft habe. Wenn sie garantiert ist. Zurzeit ist das nicht so." Tatsächlich geht es nicht nur um die Zukunft der Generation von Brittany und nachfolgender Generationen. Es geht auch um uns selbst. Wir setzen unsere eigene Zukunft aufs Spiel, wenn wir die Fragen der Endlichkeit der Ressourcen, der nachhaltigen Entwicklung und Massenarmut nicht in Angriff nehmen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-06-19 16:05:04
Letzte Änderung am 2012-06-19 16:08:48


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kein Obama für Brüssel
  2. Die Logik von Heuschrecken
  3. Es würde sich lohnen
  4. Grassers Diskretion
  5. Hypo und kein Ende
Meistkommentiert
  1. Putins Schwäche
  2. Hypo und kein Ende
  3. Grassers Diskretion
  4. Verdientes Lob
  5. Bürokratie à la EU


Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen.

Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden. 31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt.

Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien. Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel.

Werbung