• vom 08.11.2012, 18:23 Uhr

Gastkommentare


Stefan Bachleitner

Barack Obamas Erfolgsrezept




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stefan Bachleitner

  • Gastkommentar
  • Dass Mitt Romney die US-Präsidentschaftswahl verloren hat, lag an Barack Obamas haushoher Überlegenheit.

Stefan Bachleitner ist Politikberater und war Kampagnenkoordinator von Bundespräsident Heinz Fischer.

Stefan Bachleitner ist Politikberater und war Kampagnenkoordinator von Bundespräsident Heinz Fischer. Stefan Bachleitner ist Politikberater und war Kampagnenkoordinator von Bundespräsident Heinz Fischer.

Barack Obamas Wahlsieg ist deutlicher ausgefallen, als es die Schlagzeilen davor suggerierten. Dennoch war die Spannung davor berechtigt, denn wer glaubt, Obamas Wiederwahl sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen, lässt sich von der deutlichen Verteilung der Wahlmännerstimmen blenden. Beim "popular vote" (also allen abgegeben Stimmen) um nur 2,3 Prozentpunkte vor dem Herausforderer zu liegen, ist ein historisch knapper Vorsprung für die Wiederwahl eines US-Präsidenten. Mehr war angesichts der Tatsache, dass Obamas erste Amtszeit von der Wirtschaftskrise überschattet wurde, aber nicht zu erwarten. Im Gegenteil: Noch vor einem Jahrzehnt hätten die Republikaner eine derartige Steilvorlage trocken verwertet und dem Amtsinhaber eine sichere Niederlage beschert. Mit einer höheren Arbeitslosenrate im Land wurde nur Franklin D. Roosevelt wiedergewählt (1936).

Werbung

Warum also hat Obama so deutlich gewonnen? Es wäre zu einfach, seinen Erfolg mit den Spannungen innerhalb der Republikaner zu erklären. Auch wenn es dort unterschiedliche Vorstellungen über den richtigen Kurs geben mag: Gegen ihr gemeinsames Feindbild Obama ziehen von der Tea-Party-Anhängerin bis zum Country-Club-Republikaner alle an einem Strang. Auch Mitt Romney war nicht die größte Schwachstelle seiner Kampagne. So schlecht, wie es bei uns gerne dargestellt wurde, kann er mit 48,1 Prozent des "popular vote" nicht angekommen sein. Selbst die demografische Entwicklung, die Minderheiten wie Latinos mehr Gewicht verleiht, ist keine taugliche Ausrede für Romneys deutliche Niederlage. Gerade Latinos haben mehrheitlich ein eher konservatives Weltbild, was George W. Bush noch auszunutzen wusste. Natürlich haben alle diese Faktoren einen gewissen Einfluss darauf, dass sich Obama unter widrigsten Umständen durchsetzen konnte. Das Geheimnis seines Erfolgs offenbart aber erst ein Blick auf die Ergebnisse der wahlentscheidenden Bundesstaaten.

Denn wenn eine Kampagne in einem relativ knappen Rennen von neun Swing-States acht gewinnt, liegt das nicht am Glück, an guter Taktik oder gar an den Rahmenbedingungen (die für Obama alles andere als günstig waren): Wer von neun Spielen acht gewinnt, ist einfach haushoch überlegen. Die Überlegenheit der Kampagne Obamas resultiert daraus, dass sie die High-Tech-Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts erfolgreich mit Graswurzelarbeit verband. Im Hintergrund werkten Datenspezialisten an einem immer präziseren "Microtargeting", das Wähler mit maßgeschneiderten Botschaften versorgte. An der Schnittstelle zwischen Datenwelt und echtem Leben liegen die sozialen Medien, über die Anhänger gefunden und mobilisiert wurden. Im Vordergrund standen so traditionelle Wahlkampfmethoden wie Haustürbesuche, die durch erfolgreiches "Storytelling" das Bild einer Bewegung von unten erzeugten. Nur mit diesen Methoden konnte Obama eine Wählerkoalition schmieden, die höchst unterschiedliche Zielgruppen verband: jüngere Wähler, Akademiker, unverheiratete Frauen, ethnische Minderheiten. Eine Koalition, die die demografische Entwicklung auf ihrer Seite hat.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-08 18:29:07


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kein Obama für Brüssel
  2. Es würde sich lohnen
  3. Die Logik von Heuschrecken
  4. Bürokratie à la EU
  5. Hypo und kein Ende
Meistkommentiert
  1. Hypo und kein Ende
  2. Grassers Diskretion
  3. Verdientes Lob
  4. Bürokratie à la EU
  5. Es würde sich lohnen


Im Josephinum zu bewundern: Die grau-braunen Windungen eines Darms quellen aus einem Frauenleib hervor, bereit für die wissbegierigen Blicke ganzer Heerscharen von Studenten.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung