• vom 10.12.2013, 13:47 Uhr

Gastkommentare

Update: 10.12.2013, 21:22 Uhr

Gastkommentar

Das ewige Leid mit der Schule




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Franz Schausberger

  • Wie die Zeiten sich gleichen: 1926 scheiterte die Regierung an einem Kompromiss zur Schulreform.

Franz Schausberger, Universitätsdozent für Neuere Österreichische Geschichte, ehemaliger Landeshauptmann von Salzburg.

Franz Schausberger, Universitätsdozent für Neuere Österreichische Geschichte, ehemaliger Landeshauptmann von Salzburg. Franz Schausberger, Universitätsdozent für Neuere Österreichische Geschichte, ehemaliger Landeshauptmann von Salzburg.

Wie fast immer seit Bestehen der Republik, wenn man versuchte, Schulreformen durchzuführen, übernehmen ideologische Frontkämpfer das Szepter. Das ist heute - Stichwort "Verländerung" der Lehrer - nicht anders als 1926, als ein Kompromiss mit den Sozialdemokraten den christlichsozialen Unterrichtsminister Emil Schneider zu Fall brachte und Leopold Kunschak zum Rücktritt als Wiener Parteichef zwang.


Wenige Tage, nachdem Bundeskanzler Rudolf Ramek aus Genf von der Völkerbundtagung mit dem ersehnten Erfolg der endgültigen Aufhebung der Finanzkontrolle in Österreich zurückgekehrt war, stürzte das Land wegen eines umstrittenen Schulkompromisses von Unterrichtsminister Schneider in eine politische Krise. Dieser hatte in Abwesenheit Rameks Verhandlungen mit den Sozialdemokraten geführt und Vereinbarungen getroffen. Seit 1922 kam es in der Schulpolitik zu einem sich immer mehr verschärfenden Konflikt zwischen dem sozialdemokratischen Wiener Schulratspräsidenten Otto Glöckel und den christlichsozialen Unterrichtsministern. Die von Glöckel in seiner Zeit als Unterstaatssekretär eingeleiteten Reformen führte er in Wien probeweise weiter. 1926 liefen die Probezeiten des neuen Volksschullehrplanes und der Allgemeinen Mittelschule aus. Glöckel wollte die Schulversuche verlängern. Dies provozierte im Gegenzug den aus Vorarlberg stammenden Unterrichtsminister Schneider.

Als Glöckel am 31. Mai bekanntgab, dass die Mittelschulreform entschieden sei und ein gemeinsamer vierklassiger Unterbau eingeführt werde, konterte der Minister, dass die Verhandlungen noch keinesfalls abgeschlossen seien, die Reformen für das ganze Bundesgebiet gelten und von allen Landesschulräten akzeptiert werden müssten. Es gäbe zwar Zugeständnisse, aber keine Vereinbarungen. Bei einer Länderkonferenz der Regierung lehnten die Landeshauptmänner die Schulreformen nach Wiener Muster ab. Die Einheitlichkeit des Mittelschulwesens müsse garantiert sein, an den bisherigen Schultypen festgehalten werden. Am 1. Juni 1926 erließ das Ministerium den Lehrplan für die erste bis fünfte Schulstufe der Volksschulen. In den Lehrplan wurde auch das Ergebnis einer Umfrage unter Lehrern, Bezirks- und Landesschulräten eingearbeitet. Damit schien eine fast sechs Jahre dauernde Auseinandersetzung beendet. Der neue Lehrplan stieß aber auf Widerstand Glöckels. Neuerliche Verhandlungen folgten. Eine Einigung gab es nicht, allerdings einige Kompromissvorschläge. Da die Position des Unterrichtsministers durch die notwendige Zweidrittelmehrheit und die föderalistische Organisation des Schulwesens nahezu aussichtslos war, musste ein "Schulkompromiss" mit den Wiener Sozialdemokraten gefunden werden. Diese forderten für Wien und alle Städte mit autonomem Statut eine Volksschulerziehung nach dem Lehrplan des sozialdemokratischen Schulexperten Viktor Fadrus. In den übrigen Gemeinden sollte ein Lehrplan eines christlichsozialen Experten gelten. Auch wenn damit das einheitliche Volksschulwesen drohte, auseinandergerissen zu werden, ging Schneider darauf und auf einige sozialdemokratische Vorstellungen ein. Allerdings fehlte die Zustimmung der Landesschulräte. Heftige Proteste gegen den Kompromiss erhoben sich aus kirchlichen und christlichsozialen Kreisen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-12-10 13:50:04
Letzte Änderung am 2013-12-10 21:22:09



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Bescheidenheit
  2. Grassers Schutzwall bröckelt
  3. Eine gute Nachricht
  4. Krise des politischen Denkens
  5. Ein Tritt ans Schienbein
Meistkommentiert
  1. Türkis-blauer Dunst
  2. Ein Tritt ans Schienbein
  3. Krise des politischen Denkens
  4. Trumps Reise nach Jerusalem
  5. Richter sind kein Ersatz für Politik


Werbung


Werbung