• vom 30.01.2015, 17:06 Uhr

Gastkommentare


Akademikerball

Allein in der Sperrzone




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (39)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Isolde Charim

  • Gastkommentar von Isolde Charim
  • Der WKR Ball und "seine" Proteste.

Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.

Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.© Daniel Novotny Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.© Daniel Novotny

Wissen Sie, was der Unterschied ist zwischen dem Moment, in dem ich dies schreibe, und jenem Moment, in dem Sie dies lesen?

Der Unterschied ist, dass in der Zwischenzeit das Ereignis, um das es geht, stattgefunden hat. Sie lesen also nach dem Ereignis, was ich vorher darüber geschrieben habe. Natürlich könnte man jetzt einwenden, dass das Schreiben solcherart ein gewisses Defizit haben könnte. Zum Beispiel weiß man nicht, was passieren wird. Das stimmt natürlich. Vor allem in Hinblick auf die sensible Frage der Gewalt. Nein, ich weiß jetzt nicht, ob es Freitagabend im Zuge der Anti-Akademikerball- Demonstrationen zu Ausschreitungen kommen wird. Aber sowohl die Erfahrungen des letzten Jahres als auch das Vorgehen der Polizei im Vorfeld lassen nichts Gutes erahnen. Trotzdem - nein, gerade deshalb, habe ich entschieden, vorher zu schreiben. Denn dies lässt den Blick frei für das, worum es hier geht, für das also, was im Ausschreitungsgetöse unterzugehen droht.

Werbung

Wir haben es beim Akademikerball (dem ehemaligen Wiener Korporations Ball) und bei den Protesten dagegen mittlerweile mit einer Tradition zu tun. Ab 2008 wurde der Ball zum fixen Datum für eine Konfrontation - eine Konfrontation mit Ankündigung gewissermaßen. Wir haben es also mit wiederkehrenden Ritualen zu tun. Waren der Opernball und "seine" Demo eine Establishment und Anti-Establishment Party, so haben Akademiker (WKR)-Ball und "seine" Proteste diese Tradition sich spiegelnder gesellschaftlicher Manifestationen übernommen. Nun haben wir es mit dem Ritual von rechtsextremem und antifaschistischem "Fest" zu tun. Der beliebte Hinweis, in Österreich würden politische Konfrontationen nur im Umfeld von Bällen stattfinden, trifft es nicht ganz.

Vor rund fünfzehn Jahren wurden die Proteste als "anti-faschistischer Karneval" denunziert. Angesichts der Burschenschaftler mit ihren Mützen, Farbbändern, Schärpen und Schmissen fragt man sich, wer hier beim Karneval ist. Ja, hier werden alte Kämpfe wieder aufgeführt. Hier werden (wie beim Schach) alte Partien nachgespielt. Und doch ist es alles andere als eine nostalgische Angelegenheit. Angesichts der Situation in Europa muss man sagen: Die Rechten führen in alten Kostümen ein altes Stück auf. Sie versuchen eine Neuauflage. Eben deshalb ist das antifaschistische Protestritual keineswegs nostalgisch. Natürlich dient es dem eigenen Selbstverständnis. Man drückt den eigenen Unmut aus, man setzt ein Zeichen. Aber es geht über das Zeichen hinaus.

Der Ball ist ja nicht einfach ein Ball, sondern eine politische Manifestation mit drei Zielen: der Vernetzung des europäischen Rechtsextremismus, deren identitätsstiftende Inszenierung als "Hochkultur" sowie das Vor- und Eindringen in das "Zentrum" der Republik - in die Hofburg. Genau deshalb sind die Proteste nicht nur Zeichen, sondern haben auch unmittelbare, reale Effekte: Gegen die Vernetzung können sie nicht viel ausrichten, aber sowohl der Anspruch der Rechten auf "Hochkultur" als auch jener auf das "Zentrum" werden durch die Sperrzone, in die sie verwiesen werden, ausgehebelt. Abgeschnitten vom Rest der Stadt, isoliert in der Sperrzone, findet der Ball der Inkorporierten in einem räumlichen Ausnahmezustand statt. Nicht gerade das Bild einer puren Akzeptanz.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-01-30 17:11:04



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Selbstverwaltung ist gut
  2. Was Europa wirklich fehlt
  3. Sprachlose Erklärer
  4. Bonus für Beschäftigung
  5. Getäuscht und abgezockt
Meistkommentiert
  1. Schluss mit Analysen!
  2. Wehrhafte Demokratie
  3. Getäuscht und abgezockt
  4. Was Europa wirklich fehlt
  5. Bonus für Beschäftigung


Werbung