• vom 14.02.2017, 21:58 Uhr

Gastkommentare


Nachhaltiges Bauen

Schlicht und einfach Physik




  • Artikel
  • Kommentare (11)
  • Lesenswert (37)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Lechner

  • Klimaschutz, nachhaltiges Bauen und die dazu verbreiteten Mythen.
  • Eine Antwort auf den Gastkommentar von Klaus-Jürgen Bauer.



Reparaturstück für Spechtloch

© Güven Purtul/Visum/picturedesk.com Reparaturstück für Spechtloch© Güven Purtul/Visum/picturedesk.com

Vor ein paar Wochen war es Klaus-Jürgen Bauer, Autor der Streitschrift "Entdämmt Euch!", der an dieser Stelle über Energieeffizienz und das Dämmen von "massebasierten Altbeständen" schrieb. Er wälzte Gedanken zur angeblichen Vorschriftenflut der Europäischen Union (von der Dämmindustrie angetrieben), vom "Solarhaus der Hippies", das zum "Polarhaus, einem Iglu aus weißen Erdöl-Granulaten" wurde, und zum mit all diesen "Fakten" verbundenen "Kulturverlust" aufgrund des "Verschwindens einer massebasierten, gebauten Welt".

Als bekennender Freund des intelligenten Kommentars kann auch der Autor dieser Zeilen mit Polemik umgehen, sofern diese eine wichtige Eigenschaft beachtet: Sie dient der Wahrheit, bringt mit Fakten Dinge auf den Punkt, die sonst unausgesprochen bleiben. Klaus-Jürgen Bauers Beitrag erfüllt diese Eigenschaft in vielen Aspekten leider nicht.

Information

Robert Lechner ist Leiter des Österreichischen Ökologie-Instituts, einer von Politik und Wirtschaft unabhängigen Umweltforschungs-NGO, sowie ehrenamtlicher Vorsitzender der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen. In Forschung und Beratung beschäftigt er sich umfassend mit Fragen des Nachhaltigen Bauens und konkreter Möglichkeiten zur Gebäudeoptimierung.

Die erzählte Geschichte beginnt mit dem ältesten Holzhaus Europas (errichtet 1176), welches sich bis 2001 in Nideröst im Kanton Schwyz befunden hat. Dieses Haus tritt als "Kronzeuge" des Kulturverlusts aufgrund der europäischen Regelwut auf. Weil Nideröst nicht mehr energieeffizient gewesen sei, wurde es abgerissen. Zahlreiche andere werden folgen. Zumindest sieht das Bauer so.

Bauer schreibt: "Ein Haus, das unfassbare 825 Jahre lang bewohnt wurde, war plötzlich nicht mehr tauglich! Das Schicksal des Hauses Nideröst ist kein Einzelfall. Über Nacht waren nämlich alle massebasierten Altbauten - circa 25 Prozent des Hausbestandes - nicht mehr energieeffizient. Überall wird daher der Altbestand aufgegeben."

Diese Zeilen erzeugen emotionale Betroffenheit, befördern in Kopf wie Bauch Wutgedanken. So kann es nicht gehen, was erlauben sich diese Energieeffizienz-Bürokraten - über Nacht nehmen sie uns das älteste Holzhaus Europas und ein Viertel des Hausbestands gleich dazu! Die Wut ist verständlich, hat nur einen wesentlichen Haken: Der Auslöser für diese Gefühlslage entspricht nicht der Realität, ist schlichtweg falsch. Das Haus Nideröst wurde zuletzt im Jahr 1980 bewohnt und danach als Lagerschuppen verwendet. Es wurde vom Denkmalschutz entwohnt und in vielen Bereichen verfallen vorgefunden. An seiner Stelle sollte daher ein neues Haus errichtet werden, da das alte Gebäude mit seinen nur 1,60 Meter hohen Räumen, zum Teil verfaulten Böden und Außenwänden schlichtweg nicht mehr benutzbar war.

Der Streit zwischen Denkmalschutz (in der Schweiz: Heimatschutz) und Eigentümerfamilie entzündende sich also an einem wirtschaftlichen Interessenskonflikt. Und trotz intensiver Recherche findet sich zumindest in öffentlich zugänglichen Dokumenten, Berichten, ja sogar in der 38-seitigen archäologischen Baudokumentation zum Objekt kein einziges Mal das Wort "Energie" oder "Effizienz". Vom "Abbruch aufgrund fehlender Energieeffizienz" keine Spur, schon gar nicht per Verordnung, wie die oben zitierte Geschichte vermuten lässt. Woher das vorgetragene zentrale Argument gegen die Energieeffizienz herkommt, ist an diesem Beispiel schlichtweg nicht nachvollziehbar.

Keine Glaubensfragen,
sondern einfach Physik

Wenig nachvollziehbar sind auch andere Mythen, die rund um das Thema Energieeffizienz gerne unter die Leute gebracht werden. Ein paar Kostproben dazu. Dämmen macht krank, gefährdet die Gesundheit! Falsch, es gibt keine einzige wissenschaftliche Untersuchung, bei der aufgrund hoher Dämmstandards erhöhte Erkrankungen der Bewohner festgestellt wurden. Richtig ist, dass Schimmel zu den häufigsten Ursachen für wohnbezogene Erkrankungen zählt. Gut gedämmte und belüftete Gebäude vermeiden Schimmel. Schimmelbelastungen gibt es vor allem in Altbauten mit Feuchteeintrag und schlechter Belüftung.

Mehr Öl in der Fassade, als jemals an Energie eingespart wird? Falsch, die "graue Energie" unterschiedlicher Dämmstoffe, also die Energie, die unter anderem für die Herstellung, den Transport, den Verkauf und die Entsorgung eines Produktes verbraucht wird, amortisiert sich je nach Dämmstoff und Energieverbrauch im Betrieb innerhalb von wenigen Monaten bis zu maximal drei Jahren - also jedenfalls sehr lange, bevor die Dämmung erneuert werden muss.

Ein weiterer Mythos: Es rechnet sich wirtschaftlich nicht, die Gebäude verbrauchen mit Dämmung mehr als ohne! Ebenfalls falsch. Jedes gedämmte Gebäude benötigt gegenüber einem ungedämmten Gebäude mit gleicher Nutzung weniger Energie, das Ausmaß hängt nur von der Dämmstärke ab. Und bitte: Das ist keine Glaubensfrage, sondern schlicht und einfach Physik.

Kosten für Energieeffizienz spielen nur Nebenrolle

Energieeffizienzmaßnahmen sind die zentralen Kostentreiber für den Wohnbau? Falsch, in Österreich sind wie überall anderswo die Wohnkosten in erster Linie von den Grundstückskosten abhängig, in zweiter Linie von der Kompaktheit des Gebäudes. Einfamilienhäuser und dergleichen sind je Wohneinheit schlichtweg teurer als kompakte Wohnhausanlagen - zumindest, wenn sie nicht "schwarz" gebaut werden.


weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Nachhaltiges Bauen, Dämmen

11 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-14 15:47:13
Letzte ńnderung am 2017-02-14 18:58:20



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bange Monate für die Grünen
  2. Bürger im Zwielicht
  3. Die Saat der Hetzer
  4. Merkels versäumter Abgang
  5. Nacktes Eigeninteresse
Meistkommentiert
  1. Merkels versäumter Abgang
  2. Nacktes Eigeninteresse
  3. Bürger im Zwielicht
  4. Die Saat der Hetzer
  5. Erster Schritt: Europa muss sich selbst ernst nehmen


Werbung


Werbung