• vom 23.09.2017, 06:52 Uhr

Gastkommentare


Gastkommentar

#BeActive – Wer rastet, der rostet: Sport hält fit




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Tibor Navracsics

  • Gedanken zur Europäischen Woche des Sports.

Tibor Navracsics ist EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport.

Tibor Navracsics ist EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport.© kormany.hu Tibor Navracsics ist EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport.© kormany.hu

Wer den Sommer mit Wandern, Radfahren oder Schwimmen verbracht hat, weiß, wie gut das tut. Im September begehen wir die Europäische Woche des Sports. Im vergangenen Jahr nahmen mehr als zehn Millionen Menschen an mehr als 15.000 Veranstaltungen in 32 Ländern teil. Heuer wollen wir noch mehr Menschen für unser Motto #BeActive gewinnen. Denn 42 Prozent der Menschen in Europa treiben keinen Sport. Österreich ist hier eine löbliche Ausnahme: 27 Prozent betätigen sich regelmäßig sportlich. Gleichwohl treiben 30 Prozent keinerlei Sport, und nur 17,4 Prozent der 11- bis 17‑Jährigen erfüllen das empfohlene Mindestmaß an körperlicher Aktivität.

Dabei sorgen gesunde Ernährung und körperliche Betätigung erwiesenermaßen für mehr Wohlbefinden und Lebensqualität. Die EU fördert das. Sport ist ein Pflichtfach an Österreichs Schulen. Das Programm "Kinder gesund bewegen", eine Initiative des Sportministeriums und der Breitensportverbände, ist geradezu vorbildlich.

Gemeinsam mit meinen für Gesundheit und Landwirtschaft zuständigen Kollegen möchte ich noch einen Schritt weiter gehen und im Rahmen der heurigen Woche des Sports eine neue Initiative vorstellen: Wir wollen auf EU-Ebene stärker die unheilvolle Kombination aus ungesunder Ernährung und mangelnder Bewegung angehen. So werden wir zum Beispiel im Rahmen von Erasmus+, unserem Jugend- und Sportprogramm, mehr Geld für Projekte zur Förderung körperlicher Aktivitäten bereitstellen.

Sport bringt die Menschen zusammen und schafft ein Gemeinschaftsgefühl. Er hält uns fit und gesund. Das ist besonders wichtig, da viele von uns sitzende Tätigkeiten ausüben. Mangelnde Bewegung ist ein Risikofaktor und die Hauptursache für viele schwere Krankheiten. Das betrifft auch die Gesellschaft insgesamt, denn steigende Gesundheitsausgaben schlagen mit jährlich rund 80 Milliarden Euro zu Buche.

Die Europäische Woche des Sports ist eine gute Gelegenheit, Sport und körperliche Betätigung mit Spaß und Freude zu einem festen Bestandteil unseres Lebens zu machen. Ich freue mich über die zahlreichen Veranstaltungen in Österreich und EU-weit. Der österreichische Tag des Sports am 23. September bildet gleichzeitig den Auftakt zur Europäischen Woche des Sports in Österreich. Im europäischen Dorf beim Ernst-Happel-Stadion im Wiener Prater werden 250 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Aber auch in den Bundesländern ist einiges los. Mehr Informationen über die Europäische Woche des Sports finden Sie hier: https://ec.europa.eu/sport/week





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-21 14:53:56
Letzte nderung am 2017-09-21 14:58:20



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine gute Nachricht
  2. Ein Tritt ans Schienbein
  3. Türkis-blauer Dunst
  4. Krise des politischen Denkens
  5. Kanzler für viele Jahre
Meistkommentiert
  1. Türkis-blauer Dunst
  2. Ein Tritt ans Schienbein
  3. Krise des politischen Denkens
  4. Trumps Reise nach Jerusalem
  5. Richter sind kein Ersatz für Politik


Werbung


Werbung