• vom 26.09.2017, 16:00 Uhr

Gastkommentare


Gastkommentar

Großbritannien bleibt stolzes Mitglied der europäischen Familie




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Theresa May

  • Der Ausstieg aus der EU bedeutet kein Abwenden von Europa. Eine erfolgreiche EU ist auch im britischen Interesse.

Theresa May ist Premierministerin des Vereinigten Königreichs.

Theresa May ist Premierministerin des Vereinigten Königreichs. Theresa May ist Premierministerin des Vereinigten Königreichs.

Dies ist ein entscheidender Zeitpunkt in der Geschichte der Beziehungen Großbritanniens zur Europäischen Union. In diesem wichtigen Moment ist meine Botschaft an die Menschen in Österreich und der EU eindeutig - Großbritannien will in den nächsten Jahren Ihr stärkster Freund und Partner sein. Wir wollen, dass die EU und Großbritannien gemeinsam Erfolg haben.

Unsere Entscheidung, die Institution Europäische Union zu verlassen, war eine Aussage darüber, wie wir uns unsere Demokratie vorstellen. Das britische Volk möchte mehr Kontrolle über Entscheidungen, die seinen Alltag betreffen, und das bedeutet, dass diese Entscheidungen in Großbritannien und von denjenigen getroffen werden, die den Briten gegenüber unmittelbar verantwortlich sind.


Wir bleiben aber ein stolzes Mitglied der europäischen Familie der Nationen. Wir wenden uns nicht von Europa ab und wissen, dass eine erfolgreiche EU zutiefst in unserem Interesse - und dem der ganzen Welt - ist.

Natürlich wird sich unser Leben verändern. Wir wissen, dass Großbritannien nicht die EU verlassen und trotzdem erwarten kann, dass alles gleich bleibt. Wir behaupten nicht, dass wir alle Vorteile der Mitgliedschaft haben können, ohne auch die Pflichten zu akzeptieren. Wir wollen aber weiterhin zu unserem gegenseitigem Nutzen zusammenarbeiten.

Es ist unsere Aufgabe, die Rahmenbedingungen für eine enge wirtschaftliche Partnerschaft zu schaffen, die aber die Rechte und Pflichten in ein neues und anderes Gleichgewicht bringt. Wenn wir unsere neue Beziehung entwickeln, beginnen wir aber nicht mit einem leeren Blatt Papier, wie das andere Partner getan haben, die ein Freihandelsabkommen abgeschlossen haben. An dem Tag, an dem wir die EU verlassen, werden wir die gleichen Regeln und Verordnungen wie die EU haben.

Wenn wir nun eine neue Partnerschaft aufbauen, ist deshalb für uns die Frage nicht, wie wir unsere Regeln und Vorschriften angleichen, sondern was wir tun, wenn einer von uns etwas verändern möchte.

Ein anderes wichtiges Thema ist die Frage, wie wir uns um die europäischen Staatsangehörigen kümmern, die in Großbritannien leben, und um die britischen Staatsangehörigen, die in den EU-Mitgliedstaaten leben. Allen EU-Bürgern, die sich ein Leben in Großbritannien aufgebaut haben, sage ich erneut: wir möchten, dass Sie bleiben, wir wertschätzen Sie und wir sind dankbar für Ihren Beitrag zu unserer Gesellschaft. Eines meiner ersten Ziele bei diesen Verhandlungen ist es sicherzustellen, dass Sie hier so weiterleben können wie zuvor. Ich möchte unsere Vereinbarung über die Rechte von Bürgern vollständig in britisches Recht übernehmen. Keiner sollte an der Unabhängigkeit unserer Gerichte und der Sorgfalt, mit der sie die Rechtsansprüche von Personen verteidigen, zweifeln.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-26 14:00:06



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schreckgespenst Installateur
  2. Das dritte Österreich
  3. Schluss mit der Inszenierung
  4. Balanceakt am Ballhausplatz
  5. Der grüne Pilz
Meistkommentiert
  1. Das dritte Österreich
  2. Der Umbruch
  3. Schluss mit der Inszenierung
  4. Der grüne Pilz
  5. Der Sino-Sputnik-Schock


Werbung


Werbung