• vom 04.10.2017, 17:22 Uhr

Gastkommentare

Update: 04.10.2017, 21:48 Uhr

Gastkommentar

John Maynard Keynes und das digitale Geld




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Franz Nauschnigg

  • Gastkommentar: Die Bitcoin-Blase im Lichte vergangener Finanzkrisen.



Dass ein Instrument wie die digitale Währung Bitcoin, das derartige Kursschwankungen aufweist, vorwiegend ein Spekulationsobjekt ist und als Zahlungsmittel im Alltag niemals mit einer stabilen Währung wie dem Euro mithalten wird können, ist offensichtlich. Die mancherorts gehegte Hoffnung, man investiere hier in eine Zukunftswährung, ist höchst fragwürdig. Bitcoin ist auch deswegen kein sehr effizientes Zahlungsmittel, weil zu seiner Schaffung sehr viel Computerleistung mit entsprechendem Stromverbrauch notwendig ist. Ein Notenbankkollege hat dazu einmal festgestellt, dass durch Bitcoin mit dem Stromverbrauch Irlands der Zahlungsverkehr einer mittelgroßen Stadt abgewickelt wird. Zusätzlich können mit Bitcoin Geldwäsche betrieben und Kapitalverkehrsbeschränkungen umgangen werden, was etwa in China zu Beschränkungen für Bitcoin geführt hat. Von Bitcoin zu unterscheiden ist die zugrundeliegende Technologie - Blockchain -, die durchaus interessante Aspekte besitzt.

Das Problematische bei solchen spekulativen Kursentwicklungen ist, dass sehr viele Nicht-Fachleute, getrieben von der Aussicht auf leichte Gewinne, zu schon exorbitant angestiegenen Kursen kaufen und dann im Crash hohe Verluste erleiden.


Deregulierte Finanzmärkte sind instabil
Dies ist nichts Neues, da es auf den Finanzmärkten in der Geschichte immer wieder zu spekulativen Übertreibungen, Manien, Paniken und dadurch ausgelöst zu immer wiederkehrenden Krisen und Kursabstürzen kam. Es hat daher auch immer wieder Finanzkrisen, die meist mit Boom-und-Bust-Zyklen einhergingen, gegeben, zum Beispiel die Südsee-Blase, die Tulpenspekulation, Kanal- und Eisenbahnkrisen, den Börsencrash 1929, EWS-Krisen, den Zusammenbruch des sogenannten Schwedischen Modells, die Mexiko-, Asien-, Türkei-, Argentinien-Krise, die Dotcom-Blase oder auch Immobilienblasen in den USA, Irland, Spanien.



Bei diesen Boom/Bust-Zyklen steigt zuerst der Preis eines Assets - dies können Tulpenzwiebeln, Aktien, Gold, Rohstoffe, Immobilien oder Ähnliches sein -, nur um dann wieder einzubrechen. Jetzt ist es eben Bitcoin, das getrieben durch Spekulationen in schwindelerregende Höhen steigt.

In der Geschichte die einzige Phase relativer Stabilität der Finanzmärkte ohne Krisen war die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum Beginn der 1970er Jahre, als das Keynes’sche Paradigma (nachJohn Maynard Keynes) mit einem starken Staat, der die Finanzmärkte stark regulierte, herrschte. Dieses Bretton-Woods-System war als Reaktion auf die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre geschaffen worden. Im Bretton-Woods-System gab es mehr Staat und weniger Markt, mit relativ festen Wechselkursen und Kapitalverkehrs-Beschränkungen.

Die teilnehmenden Industrieländer erlebten die günstigste makroökonomische Entwicklung ihrer Geschichte. Es gab niedrige Inflationsraten, niedrige Zinsen, hohes Wachstum und niedrige Arbeitslosigkeit. Die Staatsverschuldung und die Ungleichheit sanken, die Konvergenz zwischen den Ländern nahm zu. Finanzkrisen gab es in dieser zeit praktisch nicht.

Nach dem Zusammenbruch dieses Systems Anfang der 1970er Jahre wurde das Keynes’sche Paradigma vom Neoliberalismus abgelöst. Dieser ging von effizienten Märkten aus, auf denen es kein Marktversagen gibt. Es gibt daher keine destabilisierende Spekulation, Märkte sind immer rational, und Probleme treten nur durch die Eingriffe des Staates auf.

Mehr Markt, weniger Staat - und neue Rolle für Spekulanten
Da die Märkte als rational und effizient betrachtet wurden, wurden Regulierungen abgebaut, und der Staat zog sich aus der Wirtschaft zurück - mehr Markt, weniger Staat. Der Spekulation wurde eine stabilisierende Rolle zugeschrieben und Spekulanten wurden als rational handelnde Teilnehmer am Wirtschaftsgeschehen gesehen, die durch die Bereitstellung von Liquidität für die Märkte eine nützliche Rolle erfüllen und dabei lediglich ihren Reichtum optimieren. In dieser Vorstellung von effizienten Märkten gibt es kein Marktversagen. Politisch wurde der Neoliberalismus von Premierministerin Margaret Thatcher in Großbritannien und Präsident Ronald Reagan in den USA vorangetrieben, viele andere Staaten folgten mit der Zeit.

Von den Marktfundamentalisten wurde bis zum Ausbruch der großen Krise im Jahr 2007 der Rückzug des Staates aus der Wirtschaft, insbesondere auch aus dem Finanzsektor, betrieben. Zusätzlich wurden Marktelemente auch in die Bankenaufsichtsregeln (Basel II) und Rechnungslegungsvorschriften ("mark to market"-Bewertung zu Marktpreisen) eingebaut sowie weite Bereiche der Finanzmärkte der staatlichen Aufsicht entzogen. Dies führte, da Märkte zum Überschießen im Boom nach oben und in der Krise nach unten neigen, zu massiven prozyklischen Auswirkungen und verstärkte die Krise.

Kritische Stimmen wurden ignoriert. Der US-Ökonom Hyman Minsky betonte in seinen Werken die zyklische Natur des Kapitalismus und stellte fest, dass schon Keynes in seiner "General Theory" dies als systemische Eigenschaft des Kapitalismus erkannt hatte. Wie ich selbst schon 2003 in einem Beitrag zum Sammelband "Alternativen zum Neoliberalismus im Zeitalter der Globalisierung" feststellte, verursachen neoliberale Reformen wie die Deregulierung des Finanzsektors und die Liberalisierung des Kapitalverkehrs, verbunden mit großen Kapitalflüssen, Finanzkrisen. Ich stellte schon damals fest: "Die Frage ist nicht ob, sondern wann die nächste Krise, der nächste Crash kommt und wie wir darauf vorbereitet sind."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-04 17:27:09
Letzte ńnderung am 2017-10-04 21:48:15



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das dritte Österreich
  2. Schluss mit der Inszenierung
  3. Tacheles reden, das wär’ gut
  4. Der grüne Pilz
  5. Balanceakt am Ballhausplatz
Meistkommentiert
  1. Das dritte Österreich
  2. Der Umbruch
  3. Der grüne Pilz
  4. Schluss mit der Inszenierung
  5. Der Sino-Sputnik-Schock


Werbung


Werbung