• vom 07.11.2017, 13:58 Uhr

Gastkommentare


Gastkommentar

Die Flucht vor dem Klimawandel




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Maria Bachinger

  • Bis 2050 könnte es bis zu 200 Millionen Klimaflüchtlinge geben. Nicht die Verursacher in den reicheren Staaten, sondern ärmere Länder in Afrika und Asien sind mit den Folgen konfrontiert.

Eva Maria Bachinger ist Journalistin und Autorin in Wien. Foto: privat

Eva Maria Bachinger ist Journalistin und Autorin in Wien. Foto: privat Eva Maria Bachinger ist Journalistin und Autorin in Wien. Foto: privat

Die hitzigen Debatten über Flüchtlinge und Migranten entscheiden Wahlen, wie vor kurzem auch hierzulande. Sie werden als Bedrohung für unseren Wohlstand und unsere Sicherheit dargestellt, doch die wahre, globale Bedrohung ist die globale Erwärmung.

In Bonn fliegen - manche kommen ausnahmsweise mit dem Zug - nun erneut Politiker, Experten, Stars ein, um über notwendige Maßnahmen zu beraten. Doch de facto ignorieren wir die fatalen Folgen eines auf maximalen Profit ausgerichtetem Wirtschaftssystems, anstatt einschneidende Veränderungen endlich umzusetzen.


Nicht die Verursacher in den reicheren Ländern, sondern ärmere Länder in Afrika und Asien sind mit den Folgen konfrontiert. Der Klimawandel trifft die ländliche Bevölkerung der Erde zuerst und am härtesten. Drei Viertel der Landbewohner sind arm, 86 Prozent können ohne ihren Boden nicht überleben. Laut dem "Global Humanitarian Forum" leben mehr als 500 Millionen Menschen in vom Klimawandel gefährdeten Zonen, mehr als 20 Millionen mussten aufgrund des Klimawandels bereits ihre Heimat verlassen. Inselstaaten könnten zur Gänze versinken. Denken wir nur an die Malediven oder Fidschi.

Im Südsudan flüchten die Menschen in Massen vor dem Hungertod. Foto: ap

Im Südsudan flüchten die Menschen in Massen vor dem Hungertod. Foto: ap Im Südsudan flüchten die Menschen in Massen vor dem Hungertod. Foto: ap

Wo sollen all die Menschen hin? Überflutungen und versalzene Böden sind nicht das einzige Problem. Dürren, Brände, Verwüstungen durch Stürme nehmen zu, die Gletscher schmelzen, das Meer versauert buchstäblich. Angesichts der seit Jahren bekannten Fakten erschüttert die Untätigkeit der Politik und der Wirtschaft. Jeder Einzelne von uns macht weiter wie bisher, Business as usual. Verzicht ist uncool und von gestern.

Wenn es hart auf hart kommt, bleiben wir auf Kurs: Die dritte Flughafenpiste muss gebaut werden, Klimaschutz hin oder her. Der nächste Billigflug ist bereits gebucht, und am Samstag gehen wir wieder ausgiebig shoppen. Welche Zerstörung die Erderwärmung für Flora und Fauna bedeutet, darüber reden wir schon gar nicht. Nur ein paar als romantisch belächelte Naturschützer weinen aussterbenden Tier- und Pflanzenarten eine Träne nach, der Schönheit des ewigen Eises, der Pracht eines Korallenriffes, der Unergründlichkeit der Ozeane.

Der Erde ist es schnurzegal, ob wir sie retten oder nicht
Wir werden sicher nicht den Planeten retten, wozu wiederkehrend aufgefordert wird. Was für eine Chuzpe! Glauben wir tatsächlich, dass wir das auch noch in der Hand haben? Der Erde ist es schnurzegal, ob wir sie retten oder nicht. Sie existiert seit mehr als vier Milliarden Jahren, die allermeiste Zeit ohne die Menschheit. Sondern es geht beim Klimaschutz schlichtweg um die Sicherung der existenziellen Lebensgrundlagen, damit wir überleben können; und für Tier- und Pflanzenliebhaber: damit auch ein paar Arten überleben können.

Sind Lebensgrundlagen wie Wasser oder fruchtbare Böden nicht mehr vorhanden, machen Menschen, was sie schon immer getan haben, um zu überleben: Sie gehen woanders hin. Bis 2050 könnte es, so die Prognosen, bis zu 200 Millionen Klimaflüchtlinge geben. 200 Millionen - eine Zahl, die immer wieder in Vorträgen und Medienberichten zitiert wird. "Sie ist zu einer magischen Zahl in der öffentlichen Debatte geworden und wird manchmal sogar als Vorhersage der Vereinten Nationen hingestellt", heißt es im aktuellen "Atlas der Umweltmigration". Viele Fragen bleiben offen: Sagen die Prognosen etwas über die Zahl der innerhalb eines bestimmten Jahres Flüchtenden aus? Oder handelt es sich um die Zahl derer, die bis 2050 ihr Zuhause verlieren werden? Welche Definition für Migranten sollte verwendet und welcher Zeitrahmen und welche Entfernung sollten dafür berücksichtigt werden?

Streng genommen gibt es keine "Klimaflüchtlinge" im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention aus dem Jahr 1951, die Schutz vor politischer Verfolgung und Krieg zusichert. Der Klimawandel ist aus juristischer Sicht kein Grund für Asyl. Es handelt sich um Migration aus Not. Während man in Europa mit einer "Flüchtlingskrise" beschäftigt ist, finden Flucht und Migration weit entfernt von unserer Aufmerksamkeit statt. Die Mehrzahl der Flüchtlinge weltweit sind "Binnenflüchtlinge", die vom Land, das nicht mehr genügend Erträge abwirft, in die Megastädte ihrer Heimatländer ziehen. Millionen Flüchtlinge sitzen in überfüllten Lagern im Nirgendwo fest. Was wir hier im Westen wahrnehmen und was einige als ungebührlich belastend empfinden, ist in Wirklichkeit gar nicht vergleichbar mit der immens größeren Herausforderung für strukturschwache Länder.

Kriege und Klima lösen Hungerkrisen in Afrika aus
Die Ursachen von Konflikten und Flucht sind mannigfaltig. Wenn gesagt wird, dass mehr Klimaflüchtlinge aus Afrika kommen würden, ist das eine grobe Vereinfachung: Afrika ist ein riesengroßer Kontinent, man kann die einzelnen Länder nicht in einen Topf werfen, so wie man nicht sagen kann, dass die Menschen von Portugal bis zum Ural von etwas gleichermaßen betroffen wären. Im Norden Kenias liegt die Analphabetenrate bei 90 Prozent. Das sind Bauern, die kein Geld haben. Bei Problemen ist ihr erster Gedanke nicht, in die weite Welt zu ziehen, sondern die erste Option ist es, in der Nähe zu bleiben, in der Hoffnung, irgendwann auf ihr Land zurückkehren zu können.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-07 14:02:08



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kein Grund zur Panik
  2. Merkels versäumter Abgang
  3. Das Einfachste am Anfang
  4. Es geht hier nicht um Sex
  5. Smarte Stadt? Smarte Städter!
Meistkommentiert
  1. Es geht hier nicht um Sex
  2. Das Geschäft mit unserer Schwäche
  3. Nacktes Eigeninteresse
  4. Merkels versäumter Abgang
  5. Erster Schritt: Europa muss sich selbst ernst nehmen


Werbung


Werbung