• vom 08.11.2017, 14:57 Uhr

Gastkommentare

Update: 08.11.2017, 17:31 Uhr

Gastkommentar

#MeToo - die Chance auf einen gesellschaftlichen Kulturwandel




  • Artikel
  • Kommentare (12)
  • Lesenswert (34)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edith Schratzberger-Vécsei

  • Fortschritte bei der Gleichberechtigung von Männern und Frauen könnten auch die Kommunikation zwischen den Geschlechtern verbessern.

Die #MeToo-Kampagne hat auch das Europäische Parlament erreicht. Reuters/Christian Hartmann

Die #MeToo-Kampagne hat auch das Europäische Parlament erreicht. Reuters/Christian Hartmann Die #MeToo-Kampagne hat auch das Europäische Parlament erreicht. Reuters/Christian Hartmann

Warum hat es so lange gedauert, bis diese Frauen sich gemeldet haben? War da vielleicht in Wirklichkeit nichts Nennenswertes? Oder ist es nur Rache von abgewählten Politikerinnen oder frustrierten Feministinnen, dass gerade jetzt sexuelle Belästigung zum Thema gemacht wird? Wann beginnt denn sexuelle Belästigung? Man wird ja wohl noch ein bisschen flirten dürfen?

In Sozialen Medien, aber auch in Qualitätsmedien werden derzeit solche und ähnliche Fragen aufgeworfen und großteils konkrete Antworten darauf vermieden, vielleicht aus dem Gefühl heraus, dass sexuelle Belästigung schon ein bisschen sein darf, irgendwie zum Spiel der Geschlechter gehört und maximal ein Kavaliersdelikt darstellt.


Bei Gewalt gegen Kinder war unsere Gesellschaft lernfähig
Warum hat es Jahrzehnte gedauert, bis Menschen, die als Kinder misshandelt worden waren, an die Öffentlichkeit gingen? Weil es lange Zeit einen gesellschaftlichen Konsens gab, dass eine "gesunde Watschen" schon in Ordnung sei, dass Kinder, schwierige Kinder, eine harte Hand bräuchten und Bestrafungen sie schon auf die richtige Bahn bringen würden. Opfer mussten fürchten, gar nicht erst ernstgenommen zu werden. Es gab kein Bewusstsein, dass die Behandlung der Kinder nicht in Ordnung war - allenfalls manchmal etwas überzogen.

Edith Schratzberger-Vécsei ist Ärztin für Allgemeinmedizin und Psychotherapeutische Medizin in Wien. Sie ist Präsidentin der Organisation der Ärztinnen Österreichs und der European Women’s Lobby (EWL). Foto: privat

Edith Schratzberger-Vécsei ist Ärztin für Allgemeinmedizin und Psychotherapeutische Medizin in Wien. Sie ist Präsidentin der Organisation der Ärztinnen Österreichs und der European Women’s Lobby (EWL). Foto: privat© Privat Edith Schratzberger-Vécsei ist Ärztin für Allgemeinmedizin und Psychotherapeutische Medizin in Wien. Sie ist Präsidentin der Organisation der Ärztinnen Österreichs und der European Women’s Lobby (EWL). Foto: privat© Privat

Unsere Gesellschaft war aber diesbezüglich lernfähig. Kirchliche und staatliche Heime haben begonnen, ihre Geschichte aufzuarbeiten, wir tolerieren es heute nicht mehr, wenn unsere Kinder misshandelt werden, nicht in Heimen und nicht zu Hause. Dieses Klima braucht es, damit Opfer nicht ein zweites Mal traumatisiert werden, wenn sie die Misshandlungen, die ihnen widerfahren sind, zur Anklage bringen.

Sexuelle Belästigung von Frauen ist in unserer Kultur (noch) sehr verwurzelt. Auch Frauen fragen, ob man denn überhaupt noch flirten darf, wenn gleich alles als sexuelle Belästigung aufgefasst wird - und viele Frauen haben genau deshalb lange nichts gesagt, um nicht ein zweites Mal Opfer zu werden: als Mimose oder Spaßverderberin hingestellt zu werden, die sich verfolgt fühlt, anstatt sich über ein bisschen Aufmerksamkeit zu freuen.

Sobald die Würde verletzt wird, ist das Belästigung, kein Flirten
Aber sexuelle Belästigung ist nicht in Ordnung. Sie ist eine Form von Gewalt, und unsere Gesellschaft hat die Chance (und die Pflicht), zu lernen und ähnlich wie bei der Kindesmisshandlung einen Wandel herbeizuführen: Was ist erlaubt und was nicht? Sobald die Würde einer Person verletzt wird, sobald sexualisierende Bemerkungen oder Handlungen entwürdigend und beschämend sind, ist das kein Flirten, sondern sexuelle Belästigung. Und ja, es gibt auch eine angemessene erotische Annäherung, wobei die Grenze zur Belästigung üblicherweise von Männern und Frauen sehr ähnlich empfunden wird, wenn zum Beispiel das Prinzip der Gegenseitigkeit nicht gewahrt oder ein Nein nicht gehört wird. Wo nicht, wird es notwendig sein, diese Grenze zu schärfen, im Interesse von beiden Geschlechtern.

Wenn es unsere Kultur ernst meint mit der Gleichberechtigung, dann wird es hoffentlich bald ebenso viele Frauen wie Männer in wichtigen Positionen geben, und es sollte Konsens darüber herrschen, dass sexuelle Belästigung nicht zu tolerieren ist. Und nein, ich habe nicht die Befürchtung, dass es dann bald keine Kommunikation mehr zwischen Männern und Frauen gibt. Ganz ehrlich, ich glaube, die Kommunikation zwischen den Geschlechtern wird sogar besser, wenn Machtmissbrauch weiter eingedämmt und so auch keine sexuellen Belästigungen als eine Spielart des Machtmissbrauchs eingestreut und ausgehalten werden müssen.

Das heurige Jahr wurde von der Europäischen Union zum "Europäischen Aktionsjahr zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen" ausgerufen, noch bevor uns aus den USA die Nachricht von #MeToo erreichte. Die Chance auf einen Kulturwandel im Umgang der Geschlechter miteinander ist da - nehmen wir sie wahr.




12 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-08 15:02:08
Letzte ńnderung am 2017-11-08 17:31:03



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kein Grund zur Panik
  2. Merkels versäumter Abgang
  3. Das Einfachste am Anfang
  4. Es geht hier nicht um Sex
  5. Smarte Stadt? Smarte Städter!
Meistkommentiert
  1. Es geht hier nicht um Sex
  2. Das Geschäft mit unserer Schwäche
  3. Nacktes Eigeninteresse
  4. Merkels versäumter Abgang
  5. Erster Schritt: Europa muss sich selbst ernst nehmen


Werbung


Werbung