Walter Gröbchen

Mit Rasanz in die Sackgasse3


Höchstgeschwindigkeit: 402 Stundenkilometer. Drehmoment: 10.000 Newtonmeter aus drei Motoren. Beschleunigung: In 1,9 Sekunden auf 100 km/h, eine Viertelmeile liegt nach 8,8 Sekunden hinter Fahrzeug und Fahrer, die 200-km/h-Marke erreicht dieses Geschoss in einer Zeitspanne, in der Konkurrenten gerade einmal die halbe Geschwindigkeit am Tachometer... weiter




Robert Sedlaczek

Der Wunderwuzzi hat eine rätselhafte Herkunftsgeschichte9


In österreichischen, aber auch in internationalen Medien wurde Sebastian Kurz als Wunderwuzzi bezeichnet. Woher kommt der Ausdruck? Dass Journalisten in Österreich und Deutschland den ÖVP-Chef Sebastian Kurz nach seinem Wahlerfolg als Wunderwuzzi bezeichneten, war zu erwarten. Überrascht hat mich, dass auch Medien wie die BBC den Ausdruck... weiter

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über dieSprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amaltheaerschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.



Andreas Rauschal

Bitte wischen!10


Was einem zum Welttoilettentag am Sonntag zuallererst einfällt: Eines der letzten verbliebenen Tabuthemen nicht nur unserer Gesellschaft ist ein äußerst ergiebiger Gegenstand, den man aus den unterschiedlichsten Blickwickeln betrachten kann. Vom Verrichten der Notdurft in freier Natur über frühe Abortanlagen in Mesopotamien und die Kloaken des... weiter

Andreas Rauschal, 1984 in Vöcklabruck geboren, schreibt und lebt in Wien.



Irene Prugger

Papier schafft Vertrauen9


Unlängst im Büro eines Versicherungsvertreters. Ich glaubte, ich hätte mich in der Tür geirrt. Leere Regale, ein Schreibtisch wie zum Übersiedeln bereit. Nur ein Computer stand darauf, weder Papier noch Schreibstifte trübten den Eindruck des - ja was? Des Müßiggangs? Aber das wäre die falsche Schlussfolgerung gewesen... weiter

Irene Prugger, geboren 1959, lebt als Schriftstellerin und freie Journalistin in Mils in Tirol.



Severin Groebner

Wer sich empört, lebt verköhrt20


"Empört euch!" hieß vor ein paar Jahren ein Buch. Kurz darauf entstand der Begriff Wutbürger. Danach wurde Gutmensch zum Schimpfwort. Und dann kam Sebastian Kurz. Das ist freilich eine zeitliche Abfolge, keine kausale. (Kausal kennst du nicht? Dann schmeiß mal Google an, du Opfer!) Heute muss man niemandem mehr sagen... weiter

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de



Claudia Aigner

Brauchen wir schön langsam ein Täterschutz- Programm?46


Was da auf dem Transparent gestanden ist, hat mich schon ein bissl irritiert: "#MeToo." Nein, nicht das. Das darunter: "survivors’ march." Was? Ein Marsch der Überlebenden der #MeToo-Kampagne? Ist das nicht eine Täter-Opfer-Umkehr, wenn jetzt plötzlich die geouteten Grapscher protestieren, weil sie dieser Hashtag ruiniert... weiter




Walter Gröbchen

Schöne alte Welt25


"Dass man auf Passfotos nicht lachen darf, beschreibt den Zustand der Gesellschaft relativ gut." Dieser Satz, neulich irgendwo auf Twitter gefallen, kam mir in den Sinn, als ich vergangene Woche auf dem John F. Kennedy-Flughafen in New York stand, auf halbem Weg zwischen dem gerade verlassenen Flieger und der Grenzkontrolle... weiter




zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mit Rasanz in die Sackgasse
  2. Der Wunderwuzzi hat eine rätselhafte Herkunftsgeschichte
  3. Brauchen wir schön langsam ein Täterschutz- Programm?
  4. Wer sich empört, lebt verköhrt
  5. #kreuzigtdiegrapscher
Meistkommentiert
  1. #kreuzigtdiegrapscher
  2. Wer sich empört, lebt verköhrt
  3. Das Medium, die Botschaft
  4. Fest der Ängstlichen
  5. Bitte wischen!

Werbung




Werbung