Claudia Aigner

HDA2


Die "Wiener Zeitung" ist ein seriöses Blatt. Sonst hätte die Schlagzeile natürlich gelautet: "Im Museum begrapscht, weil Täter nicht lesen konnten." Und im Vorspann hätte ich geschrieben: "London noch Wochen danach unter Schock. Queen spricht von einem ,second annus horribilis‘." Was? Und das erfährt die österreichische Öffentlichkeit erst... weiter




Robert Sedlaczek

Die Migration im Hintergrund13


Zu Zeiten des Wirtschaftswunders galten die Menschen, die aus Jugoslawien nach Österreich kamen, um hier Geld zu verdienen, als "Gastarbeiter". Das war ein netter, aber beschönigender Ausdruck. Irgendwie schwang auch der Gedanke mit: Es werden ja nur vorübergehende Gäste sein. Aber wie sagte Max Frisch? "Man hat Arbeitskräfte gerufen... weiter

Robert Sedlaczek ist der Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, zum Beispiel: "Das österreichische Deutsch".



Hilde Weiss

Scheu und Abscheu4


Ob aus Gründen des Anstands, der Tabuisierung oder der Beschönigung - nicht alles wurde und wird gern beim Namen genannt: Allerwertester war zum Beispiel ursprünglich eine ehrerbietige Anrede. Und Gesäß war früher der Ort, an dem man sich aufhält, "an dem man sitzt": Wohnsitz, Niederlassung, Lager. Po ist eine Verniedlichung des lateinischen Podex... weiter

Hilde Weiss ist Journalistin und Übersetzerin. Veröffentlichungen auch in mehreren deutschen Zeitungen.



Matthias G. Bernold

Stier am Berg2


Wenn ich mit meinen Eltern wandern ging, war der Teil der Wanderung, der mir noch am meisten zusagte, die Rast auf der Hütte. Wir saßen draußen in der Sonne und blickten ins Tal. Mein Vater bestellte eine Runde Ski-Wasser oder Tee, meine Mutter öffnete ihren Rucksack: Daraus holte sie Käsebrote. Meistens gab es außerdem Äpfel und leicht... weiter




Severin Groebner

Das Europa der Idioten14


In Schottland wird in ein paar Tagen abgestimmt, ob man nicht in Zukunft alleine seinen Kilt tragen soll. Und so wie die Umfragen zurzeit aussehen, werden sich die Schotten wohl aus dem Vereinigten Königreich verabschieden und dieses als verkleinertes Königreich zurücklassen. Zur selben Zeit demonstrieren in Barcelona zwischen einer halben und 1... weiter

Severin Groebner ist Träger des aktuellen Österreichischen Kabarettpreises. Das ausgezeichnete Programm zum Buch "Servus Piefke!" spielt er am 16. 9. im Linzer Posthof und am 19. und 20. 9. im Wiener Kabarett Niedermair.



Hermann Schlösser

Europäische Augenblicke1


G munden . Auf dem Traunsee fährt ein Kahn. Vier Männer in Tracht sitzen darauf und blasen Trompete. Es regnet, kein Mensch auf der Uferpromenade scheint sich um die Musikanten zu kümmern. Aber als sie zu Ende gespielt haben, tönt vom Ufer her kräftiger Beifall. Berlin. Im "Tigertörtchen Café" neben der Nicolaikirche serviert man zum Tee einen ... weiter




Claudia Aigner

Wie man einem Koi beibringt, Männchen zu machen50


Immer mehr Menschen können nicht sinnerfassend lesen. Schauen sich bloß noch die Bilder an. Und das wird schön langsam zum Problem, denn: Tja, die Bilder enthalten eben nicht alle Informationen. Im Tiergarten Schönbrunn, bei den Kattas und Weißhandgibbons, konnte ich eine Besucherin dabei beobachten, wie sie ihren Gschrappen hochgehoben hat... weiter




zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Migration im Hintergrund
  2. Das Europa der Idioten
  3. HDA
  4. Wie man einem Koi beibringt, Männchen zu machen
  5. Scheu und Abscheu
Meistkommentiert
  1. Das Europa der Idioten
  2. Wo bleibt die Fähigkeit zum Perspektivenwechsel?
  3. Viele Finger im Spiel
  4. Stier am Berg
  5. Die Migration im Hintergrund

Werbung




Am Donnerstag Morgen begann das Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands.

<!--[if gte mso 9]><![endif]--><span style="font-size:11.0pt;line-height:115%;font-family:"Calibri","sans-serif";mso-ascii-theme-font:minor-latin;mso-fareast-font-family:Calibri;mso-fareast-theme-font:minor-latin;mso-hansi-theme-font:minor-latin;mso-bidi-font-family:"Times New Roman";mso-bidi-theme-font:minor-bidi;mso-ansi-language:DE-AT;mso-fareast-language:EN-US;mso-bidi-language:AR-SA">18.09.2014: Ein Mann sammelt getrocknete Chilischoten ein. Im Hintergrund ragen die Hochhäuser von Incheon, einer Hafen- und Industriestadt an der Nordwestküste Südkoreas, in den Himmel.
</span><!--[if gte mso 9]>Normal021falsefalsefalseDE-ATX-NONEX-NONE<![endif]--><!--[if gte mso 9]><![endif]--><!--[if gte mso 10]><style>/* Style Definitions */table.MsoNormalTable{mso-style-name:"Normale Tabelle";mso-tstyle-rowband-size:0;mso-tstyle-colband-size:0;mso-style-noshow:yes;mso-style-priority:99;mso-style-parent:"";mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;mso-para-margin-top:0cm;mso-para-margin-right:0cm;mso-para-margin-bottom:10.0pt;mso-para-margin-left:0cm;line-height:115%;mso-pagination:widow-orphan;font-size:11.0pt;font-family:"Calibri","sans-serif";mso-ascii-font-family:Calibri;mso-ascii-theme-font:minor-latin;mso-hansi-font-family:Calibri;mso-hansi-theme-font:minor-latin;mso-fareast-language:EN-US;}</style><![endif]--> In Florenz. © Clet Abraham

Der Goethehof ist eine Ikone unter den Gemeindebauten der Stadt. Doch dem Prestigeprojekt des "roten Wiens" fällt mittlerweile der Putz ab - ietzt wird renoviert. Ein Lokalaugenschein. "Big Bambu: 5,000 Arms to Hold You" im Israel Museum in Jerusalem  von Doug und Mike Starn besteht aus 10.000 Bambusästen und bedecken eine Fläche von rund 700 m2. 

Werbung