Robert Sedlaczek

Wer sich den Maria-Theresien-Orden verdient hätte1


Unlängst hat Christian Konrad, der im August 2015 für ein Jahr zum Flüchtlingskoordinator der Regierung bestellt worden war, einen Gastkommentar für das Magazin "Profil" verfasst. Er würdigte das "großartige Engagement der sogenannten Zivilgesellschaft", mit dem die Überforderung der offiziellen Strukturen ausgeglichen worden war... weiter

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.



Hilde Weiss

Einfach, würdig und erhaben3


"Alles sollte so einfach wie möglich sein", war Albert Einstein überzeugt, "aber nicht einfacher". Eine Probe aufs Exempel: Physik geht auf das griechische Verb phyein für erzeugen, hervorbringen, "werden lassen" zurück. Die Experimentalphysik kommt wie der Experte, "der versucht", vom lateinischen Verb experiri für versuchen... weiter

Hilde Weiss ist Journalistin und Übersetzerin. Veröffentlichungen auch in mehreren deutschen Zeitungen.



Hermann Schlösser

In Zeiten des Misstrauens10


Wenn mich auf der Straße jemand nach der Uhrzeit fragt, habe ich insgeheim die Befürchtung, das wäre nur eine unverfängliche Gesprächseröffnung, und das wahre Anliegen bestände darin, von mir Geld zu erbitten. Wenn mich wirklich jemand anbettelt, schaue ich mich sorgfältig um, weil ich die Möglichkeit erwäge... weiter

Hermann Schlösser ist Redakteur der "extra"-Beilage.



Andreas Wirthensohn

Lob des Teilens5


Neulich hat jemand zu mir gesagt, ich sei wahnsinnig fortschrittlich. Und fast ein wenig neidisch fügte er hinzu, ich würde schon so lange machen, was in Zukunft alle tun würden. Auslöser dieses Lobs, in dem sich Staunen und Bewunderung mischten, war mein beiläufiger Hinweis gewesen, dass ich kein Auto besitze und noch nie eines besessen habe... weiter

Andreas Wirthensohn, geboren 1967, lebt als freier Lektor, Übersetzer und Literaturkritiker in München.



Severin Groebner

Deine Mutter!12


"Wenn du das machst, dann hol ich meinen Papa!", so erklingt es von Spielplätzen auf der ganzen Welt von dem einen, der keinen Stecken hat, zu dem anderen, der droht, ihm genau mit diesem Stecken eins über den Plutzer zu ziehen. Auf dem Spielplatz des globalen Dorfes, vulgo Facebook, kommen neuerdings aber ganz andere Strategien zum Zug... weiter

Severin Groebner ist Kabarettist. Sein aktuelles Programm "Vom kleinen Mann, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf g’schissen hat" spielt er von 15. bis 17. September im Kabarett Niedermair in Wien. Es ist auch als CD und DVD im Label "EinLächeln"erschienen. www.severin-groebner.de



Isolde Charim

Das populistische Konkordat29


Es gibt in Österreich bekanntlich das Konkordat. Jenen Vertrag mit dem Vatikan, der der katholischen Kirche eine Sonderstellung sichert. Wie es scheint, gibt es in Österreich aber nicht nur ein, sondern zwei Konkordate. Neben dem kirchlichen gibt es auch ein populistisches, ein freiheitliches Konkordat... weiter

Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. - © Daniel Novotny



Claudia Aigner

Dann bleiben die Frauen halt zu Hause, na und?56


Wozu, bitte, soll ich mir Vorräte für den Katastrophenfall anlegen? Es gibt doch eh einen Lieferservice. Lass ich mir halt eine Pizza kommen. Ach so, da geht’s gar nicht um die Österreicher, sondern um die Deutschen. (Ich verkneife mir jetzt die blöde Frage, wieso die ausgerechnet Hamster als Notration kaufen sollen... weiter




zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wer sich den Maria-Theresien-Orden verdient hätte
  2. In Zeiten des Misstrauens
  3. Deine Mutter!
  4. Einfach, würdig und erhaben
  5. Das populistische Konkordat
Meistkommentiert
  1. Wie männerfeindlich ist die Burka?
  2. Das populistische Konkordat
  3. Kleider machen Orte
  4. Dann bleiben die Frauen halt zu Hause, na und?
  5. In Zeiten des Misstrauens

Werbung