Severin Groebner

Die Hetz’ im Netz1


Die Hetze ist eine komplizierte Angelegenheit. Einerseits saßen erst kürzlich in Salzburg und Korneuburg zwei junge Männer wegen Hass-Postings vor Gericht, andererseits möchte der SPÖ-Justizsprecher den Verhetzungsparagraphen reformieren. Was wieder FPÖ-Generalsekretär Kickl gar nicht freut. Vielleicht fürchtet der Mann ja um seinen Job... weiter

Severin Groebner ist Träger des Österreichischen Kabarettpreises 2013 und spielt sein neues Program ab 11. Dezember im Kabarett Niedermair.



Claudia Aigner

Abwarten und Seife essen59


Die gute Nachricht ist: Männer mit Potenzproblemen, die sich nicht mit diesen blauen Tabletten abfüllen wollen, die ja voller Chemie sind, sondern ein natürliches Dopingmittel bevorzugen (und die Natur ist vollgestopft mit Bio), die müssen keine Nashörner mehr abschlachten, deren Horn zermahlen und sich das Pulver wie Kokain durch die Nase ziehen... weiter




Robert Sedlaczek

Am Geschlecht scheiden sich die Geister6


Vorige Woche habe ich an dieser Stelle eine oft zu hörende Wendung als "eine modernistische, aber recht treffende Vokabel" bezeichnet. Darauf meinte "WZ"-Leser Wolfgang Riemer: "Bei dem Wort Vokabel bin ich hängengeblieben. Sie haben dieses Wort dem weiblichen Geschlecht zugeordnet. Das ist zwar laut ,Duden‘ nicht falsch, aber nicht österreichisch... weiter

Robert Sedlaczek ist der Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, zum Beispiel: "Das österreichische Deutsch".



Hilde Weiss

Besser als ihr Ruf5


Alles der Kanzleisprache zu verdanken: Ob Beeinträchtigungen, vom frühneuhochdeutschen Verb eintragen für hindern, schaden oder Ersprießliches, vom germanischen Verb spreuta für sprießen, ob Befürwortungen, vom alten Begriff Fürwort für Empfehlung (Wort, das man für jemand einlegt, wie bei der Fürsprache), ob Kopien... weiter

Hilde Weiss ist Journalistin und Übersetzerin. Veröffentlichungen auch in mehreren deutschen Zeitungen.



Irene Prugger

Finanzlaie und Finanzhaie


Woran denken Sie beim Wort "Schattenbank"? Wenn SIe der verträumt-romantische Typ sind, vermutlich an eine Sitzgelegenheit im Schatten eines Baumes, an einem schönen Sommertag. Sind Sie der realistisch-wirtschaftliche Typ, kommt Ihnen die Finanzwelt in den Sinn, bei deren Gebaren Schattenbanken eine große Rolle spielen... weiter




Stefanie Holzer

Wir sind biophil!1


Es ist dem Menschen ein Anliegen, sein Leben materialistisch-rational zu führen. Unnötigen Ballast, wie Tradition und Religion, werfen wir mehr und mehr ab. Zugleich entscheiden nicht wenige von uns, dass in ihrem modernen Leben zwischen Laptop und Whatsapp eine Zimmerpflanze oder auch etwas ziemlich Unpraktisches wie ein Haustier Platz haben soll... weiter




Severin Groebner

Chchchchchch... Changes!4


Friede Freude Eierkuchen, wohin man schaut! In der Ostukraine wird das Wort Waffenstillstand neu definiert: Jetzt gibt es bei Waffenstillstand auch täglich Tote dazu. Da freu ich mich schon auf die Neudefinition von "Friedensgespräche". Das ist dann wahrscheinlich so, wenn man sich gegenüber sitzt und einander dauernd große Ziegelsteine ins Gesicht... weiter

Severin Groebner ist Träger des Österreichischen Kabarettpreises 2013 und spielt sein neues Program ab 11. Dezember im Kabarett Niedermair.



zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Hetz’ im Netz
  2. Abwarten und Seife essen
  3. Ausländerfeindliche Postings in fehlerhaftem Deutsch
  4. Am Geschlecht scheiden sich die Geister
  5. Chchchchchch... Changes!
Meistkommentiert
  1. Ausländerfeindliche Postings in fehlerhaftem Deutsch
  2. Damit man weiß, was man sagt
  3. Finanzlaie und Finanzhaie

Werbung




Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung