• vom 23.06.2015, 16:32 Uhr

Glossen

Update: 24.06.2015, 09:40 Uhr

Sedlaczek am Mittwoch

Ein Irrtum kommt selten allein




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Junge Sozialisten wollen das Meidlinger L zum immateriellen Unesco-Weltkulturerbe erklärt wissen - weil es tschechische Wurzeln habe. Bitte nicht!

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über dieSprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amaltheaerschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über dieSprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amaltheaerschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über dieSprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amaltheaerschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Vor kurzem habe ich an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass das Wort Sandler nichts mit den Arbeitern vom Wienerberg zu tun hat, die aufgrund ihrer Herkunft auch als "Ziegelböhm" bezeichnet wurden. Das Wort geht zurück auf das mittelhochdeutsche Adjektiv seine (= langsam, träge) und auf das Verb saineln (= langsam sein im Tun und im Sprechen) sowie auf das Hauptwort Sainel (= langsame, trödelnde Person). Das -ei- bzw. -ai- wird im Wienerischen zu einem langen a. Nach dem gleichen Prinzip sagen die Wiener nicht Stein, sondern Staa.

Als zusätzliches Argument möchte ich darauf hinweisen, dass sich der Sandler bereits in einem Mundartwörterbuch findet, das 1866 im entfernten Tirol erschienen ist. Johann Baptist Schöpf nennt das Wort Soandler als Bezeichnung für einen langsamen, faulen Arbeiter. Alles passt zusammen. In Tirol wird das mittelhochdeutsche -ei- lautgesetzlich zu einem -oa-. Keine Rede davon, dass der Ausdruck Sandler auf jene Wiener Arbeiter zurückgeht, die Lehmformen mit Sand ausstreuen mussten, damit die Ziegel nicht kleben bleiben.


Damit wäre ein Irrtum aufgeklärt, aber ein zweiter ist medienwirksam im Anmarsch. Die Junge Generation der SPÖ Meidling hat vor wenigen Tagen mit Aplomb angekündigt, dass sie das Meidlinger L "als immaterielles Unesco-Weltkulturerbe" einreichen wird - gemeint ist wohl etwas anderes: "das Verzeichnis des Immaterielles Kulturerbes in Österreich".

Das Vorhaben ist aber so oder so ein Unsinn. Es beginnt damit, dass das Meidlinger L nicht auf den 12. Bezirk beschränkt ist, sondern auf den Großraum Wien. Und es ist nicht unter tschechischem Einfluss entstanden. Im Tschechischen gibt es keinen vergleichbaren Laut - worauf Mundartforscher und Slawisten seit langem hinweisen. Das L mit der etwas nach hinten verlagerten Zunge ist also ein hausgemachtes Phänomen. Univ.-Prof. Heinz-Dieter Pohl erklärt warum. Die Wiener verschlucken in der Mundart das auslautende L: aus "weil" wird "weu". Und sie ersetzen es in der Standardsprache durch einen übertriebenen, hyperkorrekten L-Laut - nicht nur am Wortende, sondern auch am Anfang und im Inneren eines Wortes. Vermutlich ist die Bezeichnung "Meidlinger L" deswegen entstanden, weil in dem Bezirksnamen Meidling ein L vorkommt. Wer "Meidlinger L" sagt, kann also den Laut gleich demonstrieren.

Univ.-Prof. Stefan Michael Newerkla hat die Proponenten des Vorhabens mit Mails darauf hingewiesen, dass sich ihr Anliegen nicht mit den Forschungsergebnissen deckt, aber keine Antwort bekommen. Glücklicherweise hat der Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung gerade ein Projekt "Deutsch in Österreich - Variation. Kontakt. Perzeption" bewilligt. Dazu schreibt Newerkla in einem Posting: "Ein Ziel von mehreren wird sein, diese weit verbreiteten Sprachmythen nochmals aufzuzeigen und die Bevölkerung entsprechend breit über deren Fehlerhaftigkeit aufzuklären."

Möge die Übung gelingen! Ich hoffe, dass die Unesco renommierte Wissenschafter wie Pohl oder Newerkla um eine Beurteilung der Sachlage ersucht, damit die populistische Einreichung der Jungen Generation fundiert abgelehnt wird.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-06-23 16:35:07
Letzte ─nderung am 2015-06-24 09:40:24



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Alexa, was bringt die Zukunft?
  2. Vielleicht ist der Vollholler mit dem Vollkoffer verwandt
  3. EU verbietet Sonnenbrand
  4. Wohlbestellte Minenfelder
  5. Gerechtigkeit für Karl-Heinz!
Meistkommentiert
  1. Österreich kann... es nicht glauben.
  2. "Was ist heute links?"
  3. Wer nicht für Kurz twittern sollte
  4. Gerechtigkeit für Karl-Heinz!
  5. Vielleicht ist der Vollholler mit dem Vollkoffer verwandt

Werbung




Werbung


Werbung