• vom 06.10.2015, 16:14 Uhr

Glossen

Update: 07.10.2015, 15:39 Uhr

Glosse

Da geht mir das Geimpfte auf




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Die Mundart kennt keine komplizierten Satzkonstruktionen, sie weicht den Nebensätzen aus. Aber der Wortschatz ist überaus vielfältig.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über dieSprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amaltheaerschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über dieSprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amaltheaerschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über dieSprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amaltheaerschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Es war eine ungewöhnliche Aufgabe: Der Sportklub Rapid hat mich gefragt, ob ich die Texte seiner Website ins Wienerische übersetzen würde. Bisher gab es den neu gestalteten Webauftritt nur in deutscher und englischer Sprache. Der Rekordmeister wollte den Lesern eine dritte Möglichkeit anbieten und seine Verbundenheit zu Wien dokumentieren.

Es war interessant und lehrreich. Zunächst stellte sich die Frage, welche Form der Verschriftlichung ich wählen soll. Es gibt keine allgemein anerkannte Norm, wie die jeweiligen Laute den Schriftzeichen zugeordnet werden sollen. Josef Weinheber wählte eine Form, die der Standardsprache nahestand, H. C. Artmann entwickelte ein radikales System. Irgendwo dazwischen lag Wolfgang Teuschl.


Das Problem kann anhand der genannten Schriftsteller erklärt werden: Weinheber war ungenau in der Umsetzung, aber seine Texte waren leicht zu lesen. H. C. Artmann war genau in der Umsetzung, aber seine Texte waren schwer zu lesen. Ich kann mich mit diesen Schriftstellern nicht messen, aber es war mir klar: Ich musste einen Mittelweg zwischen Genauigkeit und Lesbarkeit einschlagen.

Ich habe mir also eine Laut-Buchstaben-Zuordnung ausgedacht und eine Wortliste mit häufig vorkommenden Ausdrücken angelegt: Heabstmasda, Bfoawisn, Rapidfiadlschdund, Fimfadragal und vieles mehr. Immer wieder musste ich erkennen, dass es mir an der notwendigen Konsequenz fehlte. Ich verfiel oft in die Standardschreibung, glücklicherweise kann man auch noch nach Freischaltung der Website korrigieren.

Aber es gab noch andere Herausforderungen. Die Mundart kennt keine komplizierten Satzkonstruktionen. Je volksgebundener sie ist, desto mehr weicht sie den Nebensätzen aus. Mundartsprecher verwenden vorwiegend Hauptsätze. Daher besitzt auch das Wienerische weniger Bindewörter als die Standardsprache. Es ist gar nicht so einfach, Sätze ohne Bindewörter aneinander zu reihen.

Im Gegensatz zur grammatischen Einfalt verfügt die Mundart über einen vielfältigen Wortschatz. Der Fußball, umgangsprachlich als Kugel oder rundes Leder bezeichnet, kann in der Mundart auf vielerlei Art umschrieben werden: das Laberl, die Blunzn, die Haut, die Frucht, die Wuchtl und die Wuhle. Vor kurzem habe ich in dem Lokal "Grün-Weiß" in der Hütteldorfer Straße noch einen weiteren Ausdruck gehört: die Tuchent - das ist eigentlich eine mit Federn gefüllte Bettdecke.

In Anlehnung an Manfred Glauninger von der Akademie der Wissenschaften, der sich ebenfalls mit dem Fußballjargon befasst hat, stellte ich fest: Die Mundart verträgt sich gut mit dem Englischen. Davon zeugen Ausdrücke wie Ansergoali, Outwachler und Cornerfandl. Schließlich haben die Engländer diesen Sport erfunden, und deshalb verwenden wir oft Originaltermini wie Corner und Out. In Deutschland sagt man durchwegs Eckball/Ecke und Ball im Aus.

Ein besonderes Anliegen war es mir, auf das grammatische Geschlecht des Klubnamens hinzuweisen. Rapid ist ein Femininum: die Rapid. Selbstverständlich mit Betonung auf der zweiten Silbe. In deutschen Sendern, wie auf Sky Sport, hört man das Wort mit Erstbetonung. Da geht mir das Geimpfte auf.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-10-06 16:17:08
Letzte ─nderung am 2015-10-07 15:39:42



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vielleicht ist der Vollholler mit dem Vollkoffer verwandt
  2. EU verbietet Sonnenbrand
  3. Parfüm des Aufstands
  4. "Was ist heute links?"
  5. Gerechtigkeit für Karl-Heinz!
Meistkommentiert
  1. Österreich kann... es nicht glauben.
  2. "Was ist heute links?"
  3. Wer nicht für Kurz twittern sollte
  4. Gerechtigkeit für Karl-Heinz!
  5. Vielleicht ist der Vollholler mit dem Vollkoffer verwandt

Werbung




Werbung


Werbung