• vom 24.02.2016, 16:19 Uhr

Glossen

Update: 24.02.2016, 16:29 Uhr

Sedlaczek

Köpfen oder köpfeln, das ist die Frage




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Die Fußballsprache unterliegt einem Wandel: Dialektwörter gehen verloren, Ausdrücke aus Deutschland kommen herein.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Der SK Rapid hat mich verführt. Der Rekordmeister ist schuld, dass ich mich in letzter Zeit mit der Fußballsprache befasst habe, und es hat Spaß gemacht. Eines Tages kam ein Anruf: Ob ich mir vorstellen könne, die Vereinswebsite ins Wienerische zu übersetzen? Der Klub wollte mit dieser Aktion die Verbundenheit mit seiner Heimatstadt zum Ausdruck bringen - und seine Fans unterhalten. Seit ein paar Monaten kann man auf www.skrapid.at nicht nur eine österreichische Fahne für die deutsche Sprache anklicken und eine des Vereinigten Königreichs für den englischen Text, sondern auch eine Fahne Wiens für die
Dialektversion.

Als Jugendlicher hatte ich auf einer Gstättn gekickt, den Ball nannten wir Laberl, Wuchtl oder Wule, ein Schuss durch die Füße des Gegners war eine Gurke oder ein Gurkerl, eine hohe Niederlage ein Schraufen.

Aber das war nicht der Jargon der Fußballprofis. Daher machte ich mir Termine mit Rapid-Legenden aus: Alfred Körner, Rudi Flögel, Funki Feurer. Von ihnen lernte ich Ausdrücke, die viele nicht mehr kennen. Priskicker: ein Spieler mit Übersicht; Ministrant: einer, der Zweikämpfe scheut; ein Schuss ins Gepäck - in die empfindlichste Stelle des Mannes.

Als die wienerische Version ins Netz ging, dachte ich mir: Eigentlich könnte ich ein kleines Wörterbuch zusammenstellen. Also weiter recherchieren. Von den Austria-Wien-Legenden Robert Sara und Andi Ogris erfuhr ich, dass Schmieranski nicht nur ein Schimpfwort für einen schlechten Journalisten ist. Der Fußballausdruck stammt aus dem Jiddischen - "Schmiere stehen" ist verwandt damit. "Einer geht drauf, der andere schmiert ab." Soll heißen: Ein verteidigender Spieler attackiert den Angreifer, ein zweiter lauert dahinter und wartet, ob er helfen muss. Die Wendung stammt aus einer Zeit, als die Wiener Austria als jüdischer Klub galt - und dies 1938 auch zu spüren bekam.

"Schoko" Schachner verriet mir ein steirisches Wort für jenes Übungsspiel, das die Wiener Hösche nennen: Flockerl; fünf Spieler bilden einen Kreis, zwei im Inneren versuchen, an den Ball heranzukommen. Von Heli Köglberger und Dolfi Blutsch erfuhr ich, dass in Linz dieses Übungsspiel als Bago bezeichnet wird - die Herkunft konnte ich nicht klären. Ein Spiel auf kleine Tore heißt in Oberösterreich Hüttelpartie, das Torgehäuse ist ja die Hüttn.

Es zeigte sich, dass die Fußballsprache denselben Veränderungen unterliegt wie der allgemeine Sprachgebrauch: Dialektwörter gehen verloren, Ausdrücke aus Deutschland kommen herein.

Wer den Kommentatoren auf Sky-Sport-Austria zuhört, es sind durchwegs Österreicher, der bemerkt den Sprachwandel. Gerfried Pröll: "Der Torhüter hat Glück, dass er nicht getunnelt wurde." Die Ausdrücke Tunnel und Beinschuss entsprechen dem österreichischen Gurkerl. Charly Leitner im selben Sender: "Er hat gegen Sturm Graz einen Pferdekuss erlitten." Das ist ein Tritt in den Oberschenkel. Auf der Gstättn war das ein Knödelreiter oder Tschekabuff. Noch einmal Leitner: "Er köpfte den Ball über die Querlatte." In Österreich köpfen wir das Frühstücksei. Wenn ein Fußballer mit dem Kopf den Ball spielt, dann köpfelt er.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-02-24 16:23:03
Letzte nderung am 2016-02-24 16:29:56



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Horch, was kommt da oben rein!
  2. "Best Ager" unter sich
  3. Mail ans Christkind
  4. Schanigärten sind dann aber natürlich nicht mehr jugendfrei
  5. Alexa, was bringt die Zukunft?
Meistkommentiert
  1. Vielleicht ist der Vollholler mit dem Vollkoffer verwandt
  2. Gerechtigkeit für Karl-Heinz!
  3. Wer nicht für Kurz twittern sollte
  4. Parfüm des Aufstands
  5. "Best Ager" unter sich

Werbung




Werbung


Werbung