• vom 19.06.2008, 18:23 Uhr

Glossen


Nachgefragt: Heinz Gschnitzer




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Helmut Dité

  • "Wiener Zeitung": Keine 24 Stunden nach dem letzten Schlusspfiff in Innsbruck haben Sie begonnen, das Stadion wieder abzureißen?
  • Heinz Gschnitzer: Die Rückbaumaßnahmen beim Innsbrucker Tivoli-Stadion haben plangemäß vorgestern begonnen. Beim Stadion in Klagenfurt sind wir ebenfalls mit dem Rückbau beauftragt, da warten wir aber noch ab, da überlegt der Bauherr noch, wie weit tatsächlich die Sitzplatzkapazität wieder verkleinert werden soll oder ob doch eine größere Lösung als ursprünglich geplant kommt.

Ihre Bilanz nach dem Abschluss der Euro in den drei von Ihnen gebauten Stadien Innsbruck, Salzburg und Klagenfurt?

Heinz Gschnitzer ist Geschäftsfüher der Porr GmbH. Foto: porr

Heinz Gschnitzer ist Geschäftsfüher der Porr GmbH. Foto: porr Heinz Gschnitzer ist Geschäftsfüher der Porr GmbH. Foto: porr

Werbung

Gerade gestern haben wir wieder seitens unseres Bauherrn ein großes Lob bekommen. Nicht nur, dass alle drei Stadien für ihre beeindruckende Architektur bewundert wurden, ist auch die Qualität und die Sicherheit sehr positiv erwähnt worden. Besonders das Klagenfurter Stadion, bei dem wir auch für das Projektmanagement und die gesamte Planung verantwortlich waren, hat viele ausländische Gäste und Fußballfans während der Euro wirklich begeistert. Es macht natürlich stolz, dass wir als österreichischer Baukonzern auch einen wichtigen Beitrag zur Euro leisten konnten."

Wer wird Europameister?

So wie es derzeit aussieht, tippe ich ganz stark auf die Niederländer, die spielen meiner Meinung nach den derzeit schönsten Fußball.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2008-06-19 18:23:06
Letzte Änderung am 2008-06-19 18:23:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kuriose Mails an Mag. Gerald
  2. Islamisches Kalifat in Europa und Amerika
  3. Das Comeback einer Farbe
  4. Abwarten und Seife essen
  5. Der Möchtegern-Schwule
Meistkommentiert
  1. Das Comeback einer Farbe
  2. Die Hetz’ im Netz
  3. Islamisches Kalifat in Europa und Amerika
  4. Finanzlaie und Finanzhaie
  5. Am Geschlecht scheiden sich die Geister

Werbung




Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

30.10.2014: Wissenschafter haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur "Unterwelt" der Teotihuacan-Kultur entdeckt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel. Im Mozarthaus in der Domgasse 5 in der Wiener Innenstadt befindet sich die einzige bis heute erhaltene Wiener Wohnung Wolfgang Amadeus Mozarts, in der er von 1784 bis 1787 lebte. Hier komponierte er  auch auf seinem Clavichord, das dort erstmals seit dem 18. Jahrhundert für zwei Wochen wieder in Wien zu sehen sein ist.

Werbung