• vom 14.03.2017, 16:54 Uhr

Glossen

Update: 20.03.2017, 16:45 Uhr

Seldlaczek am Mittwoch

"Mein Kind, wie redest du?"




  • Artikel
  • Kommentare (11)
  • Lesenswert (27)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Der Sprachwandel ist auch in den Familien ein Thema: Die Sprache der Töchter ist manchmal für Mütter äußerst irritierend.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka. Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Im Internet kursiert ein netter Sprachwitz. Ich bin bei Witzen ein Purist. Je kürzer, desto besser. Außerdem kann man einer intelligenten Leserschaft auch jene Variante zumuten, die eine Denkleistung erfordert. Aus diesem Grund erzähle ich den Witz jetzt in aller Kürze.

Tochter: "Mama, ich gehe Ikea!" Mutter: "Zu Ikea!" Tochter: "Dann ich gehe morgen Ikea!"

Werbung

Mir gefällt der Witz deshalb, weil er den sprachlichen Generationskonflikt veranschaulicht. Die Tochter kultiviert Elemente der Jugendsprache, die Mutter korrigiert auf die Standardsprache. Aber die Tochter ist in der Jugendsprache so stark verhaftet, dass sie das Wort "zu" in diesem Fall anders interpretiert als die Mutter: nicht als Präposition, sondern als Adverb im Sinn von geschlossen. Kinder und Jugendliche verzichten deshalb bei Ortsangaben auf die Präpositionen, weil sie es bei Mitschülern mit fremder Muttersprache so hören. Im Türkischen übernehmen Suffixe die Aufgabe der Präpositionen. Wer in der Muttersprache keine Präpositionen kennt, der tut sich im Deutschen schwer.
Er lässt sie aus. Da ihn trotzdem jeder versteht, ist er nicht motiviert, den korrekten Gebrauch zu lernen. Außerdem wirkt der Normenbruch cool.

Der Verzicht auf die Präpositionen ist aber auch in den Dialekten anzutreffen. Ein Mundartsprecher sagt: "Ich fahre Klagenfurt!" oder "Ich fahre Innsbruck!" Ich erinnere mich dunkel an die Durchsagen in den Haltestellen der Wiener Stadtbahn, das war in gewisser Weise die Vorläuferin der heutigen U-Bahn. Damals, ich war ein Kind, kamen aus den Lautsprechern ähnliche Sätze wie heute aus dem Mund der Schüler: "Zug fährt Heiligenstadt!" und "Zug fährt Hütteldorf!"
Wahrscheinlich hat sich niemand darüber geärgert.

Das zweite signifikante Merkmal in der Reaktion der Tochter ist die Satzstellung. Sie verwendet die Reihung "Subjekt - Verb", wo eigentlich die Abfolge "Verb - Subjekt" zu erwarten wäre.
Die Tochter sagt: "Dann ich gehe morgen Ikea!"

Auch das wird die Mutter auf die Palme treiben. Sie möchte am liebsten korrigieren: "Dann gehe ich morgen . . ." Dabei wird sie vielleicht anschließend sagen: "Gut, dann bleibst du zuhause und passt auf den Hund auf, weil ich gehe jetzt zu Marionnaud Gutscheine einlösen." Sie begeht dabei einen ähnlichen Stellungsfehler wie die Tochter. Die Konjunktion "weil" leitet nämlich kausale, begründende Gliedsätze mit Verb-Letztstellung ein. Nach den alten Regeln des Deutschen müsste die Mutter sagen: ". . . weil ich jetzt zu Marionnaud Gutscheine einlösen gehe." In diesem Fall könnte die Tochter korrigierend und oberlehrerhaft eingreifen. Das wird sie aber nicht tun, denn sie praktiziert die Verb-Letztstellung in weil-Sätzen so wie die Mutter und denkt sich nichts dabei.

Nicht zuletzt ist bemerkenswert, dass die Tochter zu Ikea "gehen" will. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird sie sich nicht zu Fuß auf den Weg machen. Sie wird ein öffentliches Verkehrsmittel benützen. Eigentlich müsste sie sagen: "Ich fahre zu Ikea!"

Ich halte das für einen Einfluss aus dem Englischen. Dort wird "to go" in einem weiteren Sinn verwendet als "gehen" im Deutschen. Auch das ist bemerkenswert.




Schlagwörter

Seldlaczek am Mittwoch

11 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-14 17:00:04
Letzte ─nderung am 2017-03-20 16:45:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Dunkle Bremsspuren
  2. Feministischer als die Frauen
  3. Geschlossenes System
  4. Eine Frau, die ganz allein vor die Tür geht, ist nicht normal
  5. Was, es gibt kein Ketschup und keine Majonäse mehr?
Meistkommentiert
  1. Geschlossenes System
  2. Was, es gibt kein Ketschup und keine Majonäse mehr?
  3. Ansichtskarten-Revival
  4. Eine Frau, die ganz allein vor die Tür geht, ist nicht normal
  5. Damenbad

Werbung




Werbung