• vom 14.04.2017, 17:12 Uhr

Glossen

Update: 04.05.2017, 13:51 Uhr

Glossenhauer

Die Wahrheit über die Wahrheit




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Severin Groebner

  • Glossenhauer
  • Wer die Wahrheit verbreitet, muss sich seiner Sache entweder sehr sicher sein - oder anderen Sichtweisen sehr abhold. Oder am besten beides.

Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne", die jeden letzten Sonntag im Monat im Vienna Ballhaus stattfindet. Sein jüngstes Programm "Vom kleinen Mann, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf g’schissen hat" ist auch als CD und DVD im Label "EinLächeln" erschienen.

Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne", die jeden letzten Sonntag im Monat im Vienna Ballhaus stattfindet. Sein jüngstes Programm "Vom kleinen Mann, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf g’schissen hat" ist auch als CD und DVD im Label "EinLächeln" erschienen. Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne", die jeden letzten Sonntag im Monat im Vienna Ballhaus stattfindet. Sein jüngstes Programm "Vom kleinen Mann, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf g’schissen hat" ist auch als CD und DVD im Label "EinLächeln" erschienen.

Das letzte Medium, das den Begriff "Wahrheit" im Titel trug, war die sowjetische "Pravda". Da sich die Geschichte aber gern wiederholt, soll es bald ein neues Medienprojekt namens "Quo vadis veritas" geben. Die Rolle des ZK der UdSSR übernimmt hier ein Limonadenhersteller, der gern einmal ein Unternehmen auflöst, sobald sich dort ein Betriebsrat bilden will. Insofern ein Mann mit einem ganz eigenen Zugang zur Wahrheit. Da stellt sich die Frage: Was ist Wahrheit?

Erstens ist die Wahrheit gefährlich. Denn sie ist eine ansteckende Krankheit. Der einzelne Erkrankte wirkt zunächst ruhig und zurückgezogen. In der Inkubationszeit erscheint er (es sind meist Männer) nachdenklich, fast ein wenig melancholisch. Viel Zeit verbringt er im Internet, mit dem Zwang, "hinter die Dinge" schauen zu müssen. Dort sieht er aber nicht deren Rückseite, sondern neue Dinge, hinter die er wieder blicken will. So verliert er langsam den Kontakt zur realen Welt. Was man aber als harmlose Wahrnehmungsstörung abtun könnte, mutiert bald zum gefährlichen Magendarmvirus. Denn plötzlich muss alles raus, und zwar in der Öffentlichkeit. Es handelt sich quasi um Sprechdurchfall. Deshalb wird nach jedem öffentlichen Ausscheidungsvorgang gebrüllt: "Und das ist die Wahrheit!"

Werbung

Leider ist der von der Wahrheit Befallene ab dem Zeitpunkt der Infektion unfähig, seine mentale Behinderung zu erkennen. Im Gegenteil glaubt er sogar, alle, die nicht seine Meinung teilen, wären geistig zu beschränkt, um seine Hellsichtigkeit zu erkennen. Weshalb er immer aggressiver auftritt. So schreibt er gerne die Wahrheit ins Internet. Und zwar in GROSSBUCHSTABEN! Dies wirkt optisch so, als würde einem ein Betrunkener die Bestellung der vergangenen Nacht ins Mittelohr brüllen.

Auf der Straße dagegen sammeln sich die Infizierten in Gruppen, marschieren ohne Ziel umher, skandieren "Lügenpresse!", "Immer wieder Österreich!", "Allahu Akbar!", "Vaterland!", "Putin!", "Erdogan!", "Hier regiert der SCR!", "Halleluja!" oder "Oleoleoleoleee!" Eine von Wahrheit befallene Menge ist unangenehm im Geruch, hässlich in der Optik, schmerzhaft im Gehörgang und verschlechtert das Ortsbild. Obendrein hat sie meist sehr unangenehme wirtschaftliche und politische Folgen.

Historisch betrachtet wurde die letzte Wahrheit-Epedemie in Mitteleuropa erst durch US-britische Flächenbombardements und den Einsatz der Roten Armee beendet. Das ist einerseits nicht gut fürs Stadtbild, andererseits hat sich das Virus laut jüngsten Analysen nun auch in den USA, Großbritannien und Russland ausgebreitet.

Zweitens hat der gleichlautende, philosophische Begriff "Wahrheit" mit dieser Infektion nichts zu tun. Diese Wahrheit ist nur dem zugänglich, der erkennt, dass er ihrer nie habhaft werden kann. Sokrates, ein altgriechischer Schierlingsjunkie, fasste das einst so zusammen: "Ich weiß, dass ich nichts weiß." Dies bleibt dem verwirrten Bewohner eines kleinen Planeten in einem durchschnittlichen Sonnensystem im hintersten Winkel eines sich stets ausdehnenden Universums als letzter und schwacher Trost. Und das ist die WAHRHEIT!




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-14 17:18:07
Letzte nderung am 2017-05-04 13:51:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Werden Flugpassagiere in Zukunft Windeln tragen müssen?
  2. Der Bankomat ist auch nicht mehr der Jüngste
  3. Solange man noch die Wahl hat
  4. Wie man Wiener wird
  5. Textile Ich-Botschaften
Meistkommentiert
  1. Fairtrade, aber bitte ohne i (ist billiger)
  2. Solange man noch die Wahl hat
  3. Textile Ich-Botschaften
  4. Fuchs und Katz
  5. Nummern des Lebens

Werbung




Werbung