• vom 19.05.2017, 18:02 Uhr

Glossen

Update: 22.05.2017, 10:39 Uhr

Glossenhauer

Von zwei Volltrotteln ist jeder dritte ein Saudepp




  • Artikel
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Severin Groebner

  • Glossenhauer
  • Laut einer Ifes-Umfrage glauben 47 Prozent der Wiener, bessere Autofahrer als die meisten anderen zu sein. Aber das ist erst der Anfang.

Severin Groebner ist Kabarettist und Mitbegründer der letzten Wiener Lesebühne. Sein neues Programm "Der Abendgang des Unterlands" spielt er von 5. bis 7. Oktober im Kabarett Niedermair.

Severin Groebner ist Kabarettist und Mitbegründer der letzten Wiener Lesebühne. Sein neues Programm "Der Abendgang des Unterlands" spielt er von 5. bis 7. Oktober im Kabarett Niedermair. Severin Groebner ist Kabarettist und Mitbegründer der letzten Wiener Lesebühne. Sein neues Programm "Der Abendgang des Unterlands" spielt er von 5. bis 7. Oktober im Kabarett Niedermair.

Dass der Wiener (und die Wienerin) meint, besser mit der Blechschüssel durch den täglichen Stau lavieren zu können als die anderen, liegt in der Natur der Sache. Denn der Wiener ist sich schließlich auch sicher - laut einer repräsentativen Umfrage im Café Erni (Wien-Meidling, vergangenen Freitag um 22.38 Uhr, durchschnittlich 1,2 Promille; Sample: siebeneinhalb Befragte - halb, weil der Typ an der Budel nach der dritten Frage eingeschlafen ist) -, die meisten anderen seien zu 100 Prozent Vollkoffer, zu 91 Prozent "zu deppert zum scheißen" und hätten ihren Führerschein wahrscheinlich im Prater auf der Gokartbahn gemacht (78 Prozent).

Wer aus diesem Meinungsbild unzulässige Verallgemeinerungen ableitet, liegt falsch. Denn die Gründe für diese - in den glasigen Augen des Wieners "katastrophalen" - Zustände sehen die Befragten zu 67 Prozent bei den "Bolidigern", zu 53 Prozent darin, dass "jetza a die ganzen Weiba foan deafn" und zu guter Letzt beim Gemischten Satz (12,5 Prozent).

Werbung

Eine völlig andere Einschätzung der Situation ergibt sich aber aus einer Befragung vom vergangenen Mittwoch im Café Metternich (Wien-Währing, 14.21 Uhr, Durchschnittsalter 67,4 Jahre, etwa 2,3 Hunde pro Dame; Sample: zwölf Befragte, zu 100 Prozent weiblich - Hunde nicht mitgezählt). Dort war man sich sicher, dass der Verkehr in der Stadt zu laut (45 Prozent), zu schnell (62 Prozent) und mit Sicherheit zu selten (98 Prozent) sei. Eine Befragte war sich bei der Themenstellung nicht ganz sicher und wollte noch wissen, ob man "die Autos" meine oder "das andere". Einig waren sich dagegen alle Befragten, dass der Hund wahrscheinlich der bessere Fahrer als der eigene Mann wäre. Vor allem deshalb, weil der ja noch am Leben sei.

Um angesichts der herannahenden Neuwahlen auch die politische Stimmung in der Stadt zur durchleuchten, konnte man nicht umhin, auch noch auf der Mariahilfer Straße (Wien-Neubau/Mariahilf, Samstag um 13.45 Uhr, 100 Prozent Netzabdeckung; Sample: 27 Befragte, ein Punker und ein Bus der Linie 13A) in die Gedankenwelt der Wiener einzutauchen. Die Schaffung einer "Neuen Volkspartei" durch Sebastian Kurz hielten hier 35 Prozent für "an Schas mit Quastln", 45 Prozent für "an Vollschas" und die restlichen 20 Prozent immerhin für "interessant . . . aber eigentlich a Schas". An die Spitze der Grünen wünschte sich 12 Prozent Helmi (Stichwort: Verkehrsberuhigung), 26 Prozent Hans Krankl ("Das war immer schon mein Lieblingsgrüner") und 62 Prozent Meister Yoda ("Außen Grün, kämpft gegen das Böse und ist gendermäßig irgendwo dazwischen").

Gespalten waren die Meinungen bei der Kanzler-Frage. 23 Prozent stimmten für Alexander van der Bellen ("Jetzt, wo ma den endlich gewählt haben, soll der weitermachen"), 46,7 Prozent für Andreas Gabalier ("Des is a Voikslockentoller") und 30,3 Prozent für David Alaba ("Es braucht wieder einmal einen schwarzen Kanzler"). Einig waren sich lediglich alle Befragten, wer als Nächster zurücktreten sollte: HC Strache. Wegen seiner Politik (49,9 Prozent) und wegen seiner neuen Brille (50,1 Prozent). Und das ist die Wahrheit. Zu 200 Prozent (Schätzungswert; Sample: 1).




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-19 18:30:03
Letzte ─nderung am 2017-05-22 10:39:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wir sind wieder wir
  2. Dann kommt garantiert die Rasierpflicht für Männer
  3. "Ich wähl ihm sicher ned den Job weg"
  4. Ei, ei!
  5. Ungeliebtes Geburtstagskind
Meistkommentiert
  1. Wie wählen Sie?
  2. Veränderung, kurz gesagt
  3. "Ich wähl ihm sicher ned den Job weg"
  4. Antiker Wahlgang
  5. Letzte Farbenspiele vor der Wahl

Werbung




Werbung


Werbung