• vom 06.06.2017, 16:03 Uhr

Glossen

Update: 20.06.2017, 13:32 Uhr

Sedlaczek am Mittwoch

Wo rohe Kräfte sinnvoll walten...




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Wer originell sein will, adaptiert klassische Zitate - und verkehrt sie ins Gegenteil.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka. Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Unlängst habe ich an dieser Stelle einige Zitate aus der Welt der Oper und aus Werken von Schiller und Goethe gebracht, die einen hohen Gebrauchswert haben. Das heißt: Sie leisten in alltäglichen Situationen gute Dienste. Ein Beispiel stammte aus "Lohengrin": Wenn ein Wagnerianer seine Frau zum Aufbruch mahnt, sagt er: "Erhebe dich, Genossin meiner Schmach."

"WZ"-Leserin Eva Klesl war davon recht angetan: "Besonders, da ich nach der Eva Pogner aus den ,Meistersingern‘ getauft bin: ,Eva, mein einzig Kind‘ - ich habe allerdings Geschwister! In meinem ehemaligen Büro pflegte mich ein Vorstand oft mit ,Sieh, Evchen noch so spät‘ zu grüßen! Er war übrigens der Schwager von Eberhard Waechter..." Eine schöne Anekdote, die ich meinen Lesern nicht vorenthalten möchte.

Werbung

Auch Mozart-Opern sind ein guter Quell für alltagstaugliche Zitate. "Du feines Täubchen, nur herein!" aus der "Zauberflöte" eignet sich als Begrüßungsfloskel. Wenn die entgegengestreckte Hand der Eintretenden kalt ist, kann dies mit einem Satz aus Giacomo Puccinis Oper "La Bohème" kommentiert werden: "Wie eiskalt ist dies Händchen..."

Jetzt werden freilich einige einwenden, dass dieser Satz schon recht abgedroschen klingt, und darauf lässt sich nicht viel erwidern. Es ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits will man mit Zitaten prunken, die von den anderen als solche identifiziert werden können - soll heißen, sie müssen einen hohen Bekanntheitsgrad haben -, andererseits setzt man sich aber gerade damit dem Vorwurf mangelnder Originalität aus.

Originell ist ein Tarockspruch, den ich von Franz Küberl öfter gehört habe. "Mut zeiget auch der Mameluck, Gehorsam ist des Christen Schmuck!" Damit wird am Kartentisch dem Spielpartner signalisiert: "Bitte unterwerfe dich meiner Strategie, mach keine Spompanadeln."

Der Satz stammt aus Friedrich Schillers Romanze "Der Kampf mit dem Drachen". Dort wagt ein Ritter die Auseinandersetzung mit dem gefährlichen Untier, obwohl dies der Ordensmeister verboten hat - denn schon fünf Ritter waren Opfer des Drachens geworden und der Kampf musste aussichtslos erscheinen. Obwohl der mutige Ritter obsiegt, hat er die Schuld des Ungehorsams auf sich geladen. Erst als er die Schuld einbekennt und sich demütigt, gibt ihm der Ordensmeister die Möglichkeit, wieder in Gnaden aufgenommen zu werden. Mit dem zitierten Satz wird eine kühne Tat als heidnisch abgelehnt, weil sie trotz aller idealen Gründe auch der eigenen Ruhmesbegierde dienen sollte.

Eine andere Methode, originell zu sein, ist die Verfremdung. Weil schon jeder den Satz "Wo rohe Kräfte sinnlos walten..." kennt, ist er unbrauchbar geworden. Aber er lässt sich ja auch ins Gegenteil verkehren. Der Sky-Reporter und "Profil"-Kolumnist Wolff-Christoph Fuss tat dies letzten Samstag bei der Übertragung des Finales der Champion League zwischen Juventus Turin und Real Madrid, er ersetzte "sinnlos" durch "sinnvoll" und kommentierte eine Aktion mit den Worten: "Wo rohe Kräfte sinnvoll walten..." Ein Kicker hatte sich mit einem übertriebenen, aber wirkungsvollen Körpereinsatz durchgesetzt.

Auch auf diese Weise entgeht man dem Vorwurf, mit Plattitüden herumzuschmeißen.




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-06 16:09:08
Letzte nderung am 2017-06-20 13:32:18



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sei ein Mann, geh aufs Frauenklo!
  2. Das Ende der Statussymbole
  3. Die Liste 5
  4. Warum das Wort Foam nur ein Einzelfall ist
  5. Maximale Vernunftordnung trifft auf enthemmte Aggression
Meistkommentiert
  1. Sie schlafen mit einem Auge schon unter der Brücke
  2. Absolut obsoletistischer Absolutismus
  3. Antike Zeitmessung
  4. Warum das Wort Foam nur ein Einzelfall ist
  5. Samstagseinkauf

Werbung




Werbung


Werbung