• vom 22.09.2017, 14:38 Uhr

Glossen

Update: 22.09.2017, 15:11 Uhr

Glossenhauer

Die Liste 5




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Severin Groebner

  • Die Lücke auf dem Wahlzettel ist die analoge Antwort auf Facebook und Hassposter. Hier kann sich der Wähler Luft verschaffen.

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weiter Informationen unter www.severin-groebner.de

Vieles hat sich geändert seit 2013. Damals war Fidel Castro noch unter den Lebenden, ebenso Prince und David Bowie oder - wär’s gern ein bisschen schwerer mag - Helmut Kohl. Auch ein Blick auf den Stimmzettel zeigt deutlich, wie sehr sich die Welt seither weitergedreht hat.

Das Team Stronach ist verschwunden. Erinnern Sie sich noch? Das war jene Liste, von der innenpolitisch eine unglaublich Kraft ausgegangen ist. Eine immense "Power", möchte man fast sagen. Also Hirn weniger . . . aber Kraft. Kennt man ja noch aus der Schule, da waren die Stärksten in der Klasse nicht unbedingt die hellsten Kerzen am Baum.


Das Team Stronach aber lebt trotz politischen Ablebens irgendwie weiter. Nicht nur, dass alle Parteien sich um die nun heimatlose Wählerschaft bemühen. Auch sonst spürt man es noch. Ein steirisch-kanadischer Phantomschmerz durchzieht das Land. Es klafft eine Lücke. Und das ist nicht metaphorisch gemeint, sondern die Lücke ist gerade auf dem Wahlzettel deutlich zu sehen. Die Liste 5 ist . . . leer.

Und es ist zu erwarten, dass nicht wenige diese Lücke am 15. Oktober füllen werden. Wozu braucht man wahlwerbende Gruppen wie die Weißen, wenn das Weiß der Liste 5 einen vom Wahlzettel aus anlacht, ja anspringt, einlädt, es hier und jetzt mitten im urdemokratischen Vorgang der Wahl allen, die es niemals wissen wollten, einmal ordentlich zu sagen. Noch dazu anonym und geschützt vom Wahlgeheimnis. Diese Lücke auf dem Wahlzettel ist die analoge Antwort auf Facebook und Hassposter. Hier kann sich der Wähler Luft verschaffen.

Wähler Franz, 67, Pensionist (Name geändert) etwa will Kurt Sowinetzs alten Klassiker "Bei mir seid’s alle im Oasch daham" Wort für Wort in den leeren Platz einfügen. "I hab’s extra no amoi auswendig g’lernt. Des spricht mia so aus’m Herzn!"

Ganz anders Edith, 51, Unternehmerin (Alter geändert): Sie plant, ein selbstverfasstes Dossier über den Zusammenhang von Chemtrails, Sonnenwinden und Verdauungsschwierigkeiten auf die leere Stelle zu affichieren: "Die Wahrheit muss ans Licht, auch wenn sie nachher in ein Kuvert kommt."

Mark-Kevin-Jonathan, 18, Erstwähler (Frisur geändert) geht die Sache ganz anders an. "Da sich schon meine Eltern nicht entscheiden konnte, wie ich heißen sollte, und ich seit meiner Geburt daher mit einem fetzendepperten, viel zu langen Vornamen herumlaufe, hab ich mir gedacht, ich schreib einfach sowas rein wie . . . wie . . . ich weiß a net. Kann mich leider nicht entscheiden. Liegt bei uns in der Familie."

Akay, 24, Studentin (nichts geändert) meint dagegen: "Schauen Sie, ich studier jetzt schon im fünften Jahr theoretische Mathematik, und mein Vater glaubt immer noch, ich bin auf der Knödelakademie. Ich denke, ich werde ihm jetzt mal alles schreiben. Und zwar auf dem Platz der Liste 5. Dann bin ich es mal los."

Und so wird mancher Wahlbeisitzer am 15. Oktober vielleicht interessante Dinge zu sehen bekommen: Gdichte, Brandreden, Aktzeichnungen, Liebesbriefe an Schlagerstars, religiöse Traktate oder die eine oder andere Steuererklärung werden auf der Liste 5 ihr neues Zuhause finden.

Wer allerdings gültig wählen will, sollte woanders sein Kreuz machen.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-22 14:42:03
Letzte ńnderung am 2017-09-22 15:11:28



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gerechtigkeit für Karl-Heinz!
  2. Zustell-Intelligenz
  3. Parfüm des Aufstands
  4. Österreich kann... es nicht glauben.
  5. Wer nicht für Kurz twittern sollte
Meistkommentiert
  1. Österreich kann... es nicht glauben.
  2. Verständlichkeit und Klarheit statt Gendern
  3. "Was ist heute links?"
  4. Wer nicht für Kurz twittern sollte
  5. Gerechtigkeit für Karl-Heinz!

Werbung




Werbung


Werbung