• vom 12.10.2017, 15:59 Uhr

Glossen


Bundeskanzler

"Ich wähl ihm sicher ned den Job weg"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (221)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Claudia Aigner (47)

  • Kunstsinnig
  • Warum ein Langzeitarbeitsloser (50 plus), der sein Kreuzl nie bei der SPÖ gemacht hat, es diesmal ausnahmsweise tun wird.



Wer ist das? Er ist männlich, zwischen 31 und 51 Jahre alt, schlank, hat dunkle Haare und ist derzeit öfter im Fernsehen als die Barbara Karlich (48). Na? Der nächste Bundeskanzler natürlich. (Blöde Frage.)

Wieso "zwischen 31 und 51"? Sein genaues Alter kennt man doch: 31. Geht’s denn bei dieser Wahl nicht nur darum, wer Zweiter wird? Bekanntlich kämpft der Titelverteidiger ja nicht mit dem Herausforderer um den ersten Platz, sondern mit dem Dritten um Platz zwei, da der Zweite alle Umfragen gewonnen hat, der außerdem nicht wirklich Zweiter ist, weil schließlich hat er bei den letzten Nationalratswahlen noch irgendwie anders geheißen (ach ja: Michael Spindelegger) und war 53, bevor er kurz darauf wieder ein anderer war, ein gewisser Dschingis Khan, nein: Django (heute 61). Na und? Der Erste war damals noch Erster bei den ÖBB! Umfrageergebnisse sind zwar nicht bindend, kein Wähler muss sich am Wahltag daran halten, trotzdem sind Meinungsumfragen anscheinend eine Art Qualifying und der Sebastian Kurz (31) startet aus der Pole-Position. Basti. Tschuldigung: Basta. He, ist die Sonntagsfrage ("Wenn am Sonntag Nationalratswahl wäre . . .") überhaupt legal? Wahlgeheimnis und so. Macht man sich womöglich strafbar, wenn man sie beantwortet? Nein, warum? Man kann ja einfach lügen.

Werbung

"Zwischen 31 und 51" auch deshalb, weil ich halt niemanden von vornherein wegen seines Alters diskriminieren wollte. Äh, hallo? Der Peter Pilz (63) ist ein bissl älter als 51. Der hat sogar seine eigene Liste gründen müssen, weil seinen Listenplatz bei den Grünen so ein junger Hupfer gekriegt hat. Ein Julian Schmid (28). Als der bereits mit 24 Abgeordneter geworden ist, war der noch dazu der jüngste aller österreichischen Zeiten. Und dann wäre da noch die Ulrike Lunacek (60). Eh. Aber die hat graue Haare. Wie der Pilz. Wie will die mit dem jüngsten potenziellen Bundeskanzler mithalten? Das Bundeskanzleramt ist kein Altersheim. Weshalb hat der HC Strache (48) wohl seine Brille wieder abgenommen? Damit der Wähler nicht denkt: "Jetzt wird da Hatschi also a schon altersweitsichtig. Boid braucht er an Rollator."

Grad erst hab ich meinem Lieblingsarbeitslosen (57) die Sonntagsfrage gestellt: "Du, wenn am Sonntag die Wahl wär . . ." Bernard G. (sein richtiger und vollständiger Name steht im Wählerverzeichnis, weil es noch kein Gesetz gibt, das Langzeitarbeitslosen das Wahlrecht entzieht): "Am Sonntag is die Wahl." - "Des is ka Ontwuat." - "I glaub, i muass die SPÖ wählen." - "Sehr nobel von dir, dass’d einem aus der Generation 50 plus den Job retten willst." Denn aus Protest gegen den Jugendkult auf dem Arbeitsmarkt und um ein deutlich lesbares Zeichen (X) gegen die Überalterung der Arbeitslosenstatistik zu setzen, würde er ja eher beim Mirko Messner (68) von der KPÖ PLUS sein Kreuzl machen, oder?

"I wü nur ned, dass der Kern (51) oabeitslos wird. Der woa jo früher Manager. Wie i. Oba der nächste freie Managerposten is meiner! Und donn druckt der Trottel auf sei Plakat a noch gaaanz groß des Wuat ,Erfahrung‘ drauf. A Wahlplakat is a Bewerbungsschreiben, bitte. Wenn i a Absage krieg, weil i angeblich ‚überqualifiziert‘ bin, heißt des in Woaheit, i hätt zu vü ,Erfahrung‘. ,Erfahrung‘ is a Code für ,zu oid‘." - "Ach, wenn er ned Bundeskanzler wird, wird er jo vielleicht Oppositionskanzler."




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-12 16:04:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Veränderung, kurz gesagt
  2. Teure Taschenspielereien
  3. "Ich wähl ihm sicher ned den Job weg"
  4. Antiker Wahlgang
  5. Ein Gefühl von Schalheit
Meistkommentiert
  1. Ein Gefühl von Schalheit
  2. Wie wählen Sie?
  3. Veränderung, kurz gesagt
  4. Teure Taschenspielereien
  5. "Ich wähl ihm sicher ned den Job weg"

Werbung




Werbung


Werbung