• vom 03.11.2017, 17:33 Uhr

Glossen

Update: 09.11.2017, 13:20 Uhr

Glossenhauer

Aus der Geschichte lärmen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Severin Groebner

  • Glossenhauer
  • 100 Jahre sind seit dem Ausbruch der "Oktoberrevolution" und der Entstehung der Sowjetunion vergangen. Oder: Was geht mich das an?

Severin Groebner ist Kabarettist und Mitbegründer der letzten Wiener Lesebühne. Sein neues Programm "Der Abendgang des Unterlands" spielt er von 5. bis 7. Oktober im Kabarett Niedermair.

Severin Groebner ist Kabarettist und Mitbegründer der letzten Wiener Lesebühne. Sein neues Programm "Der Abendgang des Unterlands" spielt er von 5. bis 7. Oktober im Kabarett Niedermair. Severin Groebner ist Kabarettist und Mitbegründer der letzten Wiener Lesebühne. Sein neues Programm "Der Abendgang des Unterlands" spielt er von 5. bis 7. Oktober im Kabarett Niedermair.

Aufgrund des allgemeinen journalistischen Fetischs auf runde Geburtstage quellen nun aus allen Nachrichtenquellen die Dokumentationen und historischen Reportagen hervor. Was gibt es auch Bequemeres, als über ein Ereignis zu berichten, das man nicht erlebt hat, zumal alle, die dabei waren, nicht mehr leben?

Aber die Auseinandersetzung fördert auch Erstaunliches zutage. Im wahrsten Sinne merk-würdiges. Oder sogar Marx-würdiges? Egal: Die große Revolution war eigentlich im Februar 1917 und gar nicht kommunistisch. Die "Revolution" im Oktober war ein kleiner, mittelprächtiger Staatsstreich. Und die erfolgreiche Inthronisierung von Lenin und den Bolschewiki war das größte und erfolgreichste Projekt des Deutschen Kaiserreichs. Und sein letztes.


Und auch das - leicht verkürzte - Marx-Zitat "Das Sein bestimmt das Bewusstsein" lässt sich in schönster Weise überprüfen. Lenin etwa wuchs als kleiner Wladimir unter dem Zaren auf und erlebte Gewalt, Willkür, Unterdrückung und Demütigungen durch das autoritäre, militaristische Regime, das ihn ins Ausland trieb. So wurde er Revolutionär und errichtete - kaum an der Macht - eine Herrschaft, die auf Gewalt, Willkür, Unterdrückung und Demütigungen fußte und viele Russen ins Ausland trieb. Logisch. Woher sollte er denn auch wissen, dass es anders geht? Er hatte ja nichts anderes kennengelernt.

Von weitaus geringerer historischer Tragweite ist das Ausscheiden der Grünen aus dem Parlament. Aber auch das lässt sich vielleicht mit dem das Bewusstsein bestimmenden Sein erklären. Die Grünen sind nun einmal zu einem nicht unerheblichen Maß brave Bürgerkinder, die alle lieb haben und die Welt retten wollen. Dass es umgekehrt eine Menge Leute gibt, die sie gar nicht lieb haben, ist ihnen den ganzen Wahlkampf über sichtlich gar nicht aufgefallen. Hoppala.

Freilich verraten aber auch andere politische Akteure durch ihre Wortbeiträge, wo und wie sie groß geworden sind. Wenn einer sagt, wir haben das jetzt besprochen und müssen reden, wie wir das in den Gremien ordentlich durchdiskutieren, um einen Beitrag zur Debatte zu leisten . . . dann weißt du: Der ist seit dem dritten Lebensjahr nicht mehr aus seiner Sektion und bei den Planungssitzungen über "Allfälliges" hinausgekommen. Oder wenn einer dauernd über Leistung redet, ständig betont, wie ungerecht alles ist, und will, dass alle für wenig Geld arbeiten . . . dann ist das logisch. Da sieht man: Der kennt nichts anderes, der hat nur eine Parteikarriere hinter sich. Seit Jahren sitzt er herum und redet g’scheit daher (also eh blöd, aber g’scheit; also g’scheit deppert) und hat noch nie was hackeln oder sich die Hände schmutzig machen müssen. Maximal die Haare. Aber auch das nur kurz. Und wenn einer dauernd nur Terroristen rundherum vermutet, die die Demokratie bedrohen und andere vom Dies- ins Jenseits befördern wollen . . . dann kann man davon ausgehen, dass er in jungen Jahren Teil einer Vereinigung war, die vorhatte, die Demokratie abzuschaffen, Terror zu verbreiten und Andersdenkende ins Jenseits zu befördern.

Oder wie schon Marx gesagt hat: "Alle Revolutionen haben bisher nur eines bewiesen: Es lässt sich vieles ändern, bloß nicht die Menschen."




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-03 17:38:07
Letzte nderung am 2017-11-09 13:20:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wer sich empört, lebt verköhrt
  2. Papier schafft Vertrauen
  3. Bitte wischen!
  4. Schöne alte Welt
  5. Brauchen wir schön langsam ein Täterschutz- Programm?
Meistkommentiert
  1. #kreuzigtdiegrapscher
  2. Wer sich empört, lebt verköhrt
  3. Fest der Ängstlichen
  4. Cluster, Leuchtturmprojekte und Metaziele
  5. Das Medium, die Botschaft

Werbung




Werbung


Werbung