• vom 14.11.2017, 16:22 Uhr

Glossen

Update: 21.11.2017, 13:05 Uhr

Sedlaczek

Warum jetzt alle "Echt jetzt?" sagen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Robert Sedlaczek

  • Sedlaczek am Mittwoch
  • Von allen Seiten werden wir mit einer neuen Worthülse bombardiert, deren Sinnhaftigkeit schwer nachzuvollziehen ist.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über dieSprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amaltheaerschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über dieSprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amaltheaerschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über dieSprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amaltheaerschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.


Es gibt Floskeln, die mir seit meiner Jugend auf die Nerven gehen. Eine davon ist die nachfragende Bemerkung "Echt?". Es beginnt damit, dass jemand eine Aussage macht, und ein anderer traut der Sache nicht. Normalerweise würde er in so einem Fall "Wirklich?" sagen. Aber um sich vom normalen Sprachgebrauch abzuheben, sagt er stattdessen "Echt?"

Vor einigen Jahren haben "Die fantastischen Vier", eine deutsche Hiphop-Gruppe, den Titel "Einfach sein" herausgebracht. Im dem Lied versucht der Sänger, eine junge Frau zu betören. Er redet ihr nach dem Mund und reiht anschließend eine nichtssagende Aussage an die andere: "Wir begreifen doch eh nix auf Dauer, wenn wir nicht dauerhaft begreifen. / Zweifeln wir an der Power, dann powern wir nur unsere Zweifel!" Worauf sie sagt: "Echt?" Darauf er: "Ja, ja!" Und sie: "Echt?" Und er: "Na klar!"


Neuerdings wird die Frage "Echt?" um eine temporale Komponente erweitert: "Echt jetzt?" Ich kann mir das nur so erklären, dass die kurze Floskel "Echt?" mit einer längeren Wendung kombiniert wurde, in der das Wort "jetzt" vorkommt: "Ist das jetzt wirklich dein Ernst?"

Es hat nicht lange gedauert, bis sich auch ein Buchautor der Floskel bemächtigt hat. "Echt jetzt?" ist der Titel eines seichten Unterhaltungsromans, die Geschichte eines Mannes, der mit angelerntem Macho-Gehabe die große Liebe finden will. Auch ein Wissens- und Quizspiel für zwei bis fünf Spieler ab acht Jahren heißt so. Laut Werbetext läuft das Spiel so ab: Ein Druck auf den Buzzer bringt eine von über 1000 Quizfragen. Für richtige Antworten gibt es Siegpunkte. Fehler werden vom elektronischen Game Master mit Punktabzug bestraft. Der kräftigste Schub zur Verbreitung der Floskel kommt aber aus dem ORF. "Echt jetzt?!" ist der Titel einer neuen Unterhaltungs-Show. Die Eigenentwicklung des ORF mit Mirjam Weichselbraun und Andi Knoll als Quizmaster läuft vielversprechend an und hat hohe Einschaltquoten.

Es wird geblödelt und es werden Fragen gestellt, die mit Schulwissen nicht zu beantworten sind. In der letzten Sendung waren Feste und Gebräuche das Thema, und eine der Fragen hat gelautet: Was machen unsere Nachbarn in Tschechien zu Silvester? Wird dort ein Lamm gestreichelt, ein Apfel halbiert, rote Unterwäsche getragen oder mit Karten beziehungsweise Würfeln um Geld gezockt? Um den Titel zu rechtfertigen, fällt in der Moderation in regelmäßigen Abständen die notorische Floskel. So werden wir also von allen Seiten mit "Echt jetzt?" bombardiert. Und irgendwann werden auch die Großmütter und die Großväter bis hin zur Urstrumpftante diese Worthülse verwenden. Es wird auszuhalten sein. Irgendwie.

Kurze Nachbemerkung für jene, die bei der letzten Folge nicht zugeschaut haben: In Tschechien wird ein Apfel halbiert, um am Kerngehäuse das Schicksal abzulesen. Bilden die Kerne ein Kreuz, droht Unheil, sind die Apfelkerne sternförmig ausgerichtet, verheißen sie Glück. Auch bei uns hat der Apfel eine mystische Komponente. Wir sagen zum Gehäuse Apfelbutzen - im zweiten Bestandteil steckt mit Butz ein altes Wort für Kobold. Dieser soll sich nach einem Volksglauben im Inneren des Apfels versteckt haben.




Schlagwörter

Sedlaczek, Kolumne, Glosse

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-14 16:26:05
Letzte ─nderung am 2017-11-21 13:05:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Wunderwuzzi hat eine rätselhafte Herkunftsgeschichte
  2. #kreuzigtdiegrapscher
  3. Fest der Ängstlichen
  4. Schöne alte Welt
  5. Warum jetzt alle "Echt jetzt?" sagen
Meistkommentiert
  1. #kreuzigtdiegrapscher
  2. Wer sich empört, lebt verköhrt
  3. Das Medium, die Botschaft
  4. Fest der Ängstlichen
  5. Bitte wischen!

Werbung




Werbung


Werbung