Isolde Charim

Schwenk in der FP-Inszenierung43


Wahlkampfauftakt der FPÖ in Tirol letzte Woche. Eine Musiktruppe. Nur Männer. Schwarze Kleidung, schwarze Brillen und ebensolche Hauben. Jeder mit einer riesigen Trommel. Martialisch, bombastisch, laut. So nehmen sie Strache, Vizekanzler der Republik, in ihre Mitte. Zum Schluss kommen die schwarzen Herren wieder - gefolgt von Landespolitikern... weiter

Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.



Claudia Aigner

Wenn ihr schon unbedingt an etwas glauben müsst...30


Nein, in seine Kirche eintreten werde ich sicherlich nicht. Und dann vielleicht auch noch 20 Jahre warten, bis ich endlich meinen Kirchenbeitrag (6,66 Euro jährlich?) von der Steuer absetzen darf. Mindestens 20. (Bekäme ich dafür am Ende die ganzen 133 Euro und 20 Cent vom Finanzamt refundiert? Im Nachhinein... weiter




Walter Gröbchen

Zukunftsroman13


Manche Kolumnen schreiben sich quasi von selbst. Wenn man aufmerksame Leserinnen und Leser hat, die dem Autor den einen oder anderen Fingerzeig geben. Wie etwa Karin S., die mir dieser Tage eine Depesche schickte, ob ich "davon" schon gehört hätte. Wovon? Davon, dass jeder in der näheren Zukunft jene Romanenden zu lesen bekäme, die ihm gefallen... weiter




Robert Sedlaczek

Hackler oder Durchschummler?8


Die Sprachregelung der Regierungsspitze zum derzeitigen Thema Nummer eins geht so: Bei Arbeitslosen wird künftig auf ihr Vermögen zugegriffen werden, allerdings nur bei jenen, die erst kurz ins System einzahlen und "sich durchschummeln wollen". Claudia Reiterer hat in der Sendung "Im Zentrum" auch mehrere Male das dazugehörende Nomen Agentis... weiter

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.



Gerald Schmickl

Trend zum Retro-Medium8


Das Bemerkenswerteste an dem Trump-Enthüllungsbuch "Fire And Fury" ist aus meiner Sicht, dass es - ein Buch ist. Keine Internet-Plattform, keine TV-Doku, kein Artikel und schon gar kein Tweet (obwohl manche von Trumps Verfehlungen durchaus in der dabei gebotenen Kürze darstellbar wären) - nein, ein Buch ist es, das derzeit, weit über die USA hinaus... weiter

Wie in guten alten Zeiten: Ausgerechnet ein Buch sorgt für Aufmerksamkeit - und Erregung... - © APA/AFP/ANDREW CABALLERO-REYNOLDS



Andreas Wirthensohn

Gute Vorsätze7


Noch halten sie, meine guten Vorsätze für das Jahr 2018. Gut, sind ja auch erst zwei Wochen ins Land gezogen, seit ich sie gefasst habe, aber ein bisserl stolz bin ich trotzdem. Einer meiner Vorsätze ist wie in jedem Jahr politischer Natur. Diesmal steht er ganz im Zeichen der Debatte um Steuerparadiese und paradiesische Steuern und lautet: Nichts... weiter

Andreas Wirthensohn, geboren 1967, ist freier Lektor, Übersetzer und Literaturkritiker; lebt in München.



Claudia Aigner

Vermögen ist echt nix für die Ärmsten94


Alle reden nur noch über die Arbeitslosen. Wie arm die wären, weil die Notstandshilfe integriert werden soll. (Integrieren heißt übersetzt "abschaffen"?) Langzeitarbeitslose müssten dann um die Bedarfsorientierte Mindestsicherung ansuchen. Solange sie allerdings noch ein Auto besitzen würden oder sonst ein verwertbares Vermögen über 4000 Euro... weiter




zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schwenk in der FP-Inszenierung
  2. No more heroes anymore
  3. Papa, bravo!
  4. Kryptosprachen
  5. Wenn ihr schon unbedingt an etwas glauben müsst...
Meistkommentiert
  1. Die sprachlichen Probleme mit dem dritten Geschlecht
  2. Vermögen ist echt nix für die Ärmsten
  3. Wenn ihr schon unbedingt an etwas glauben müsst...
  4. Hackler oder Durchschummler?
  5. Der Blick zurück nach vorn

Werbung




Werbung