Walter Gröbchen

Teure Taschenspielereien12


Je hochgezüchteter, komplexer, featuregeladener - und damit, nolens volens, teurer - technische Gebrauchsgegenstände werden, ohne die wir den Alltag kaum mehr meinen, bewältigen zu können, desto größer werden die Fragezeichen. Soll ich mir wirklich das neue iPhone X leisten? Die Frage ist mehr als berechtigt: Das Ding kostet so viel wie eine... weiter




Robert Sedlaczek

Vom Werfen mit Schmutz und gegenseitigem Anpatzen9


Ein Medienwort der letzten Tage ist Schmutzkübelkampagne. "Das ist ein österreichischer Ausdruck", sage ich zu meinem Freund Klaus, "was nicht heißen soll, dass es derartige Aktionen nur bei uns gibt." Klaus will es nicht glauben. "Was, die Deutschen verwenden das Wort nicht?" Nein, sie sagen nicht Schmutzkübelkampagne, sondern Schmutzkampagne... weiter

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.



Matthias G. Bernold

Mampf-Kampf4


Zurück in die 1980er Jahre: Um die Zeit bis zum Nachmittagsturnen zu überbrücken, gingen meine Schulkameraden und ich regelmäßig zur McDonald’s-Filiale in der Meidlinger Hauptstraße. In der Zeit beim "Mäcki" bewarfen wir einander mit Pommes, verschossen Papier-Projektile mit Strohhalmen und schlangen um die Wette... weiter

Matthias G. Bernold, geboren 1975, lebt als Journalist in Wien.



Holger Rust

Betroffenheitsrhetorik1


Wenn vor wenigen Jahren ein Satz mit den Worten begann: "Was macht das?", konnte mit Sicherheit beim Gesprächspartner eine Antwort wie "Zwölf Euro neunundneunzig" erwartet werden. Das hat sich nun gewaltig geändert, denn, der neuesten betroffenheitsrhetorischen Mode folgend, geht die Frage weiter: Was macht das mit uns... weiter

Holger Rust, geboren 1946, ist Publizist und Professor für Soziologie in Hannover.



Severin Groebner

Enthüllen Sie sich!15


Wie oft hat man das nicht schon bei Volksfesten, Rockkonzerten oder anderen Zusammenkünften organisierter Unvernunft (frei nach Michael Häupl) erlebt? Eine Frau betritt die Bühne, und wie der Hund nach dem Briefträger schnappt, beginnt ein Teil des männlichen Publikums automatisch mit dem Deppentestosteronchor: "Ausziagn! Ausziagn! Ausziagn... weiter

Severin Groebner ist Kabarettist und Mitbegründer der letzten Wiener Lesebühne. Sein neues Programm "Der Abendgang des Unterlands" spielt er von 5. bis 7. Oktober im Kabarett Niedermair.



Claudia Aigner

Jetzt haben also auch wir unsere Sittenwächter123


Mir tun diese Männer ja leid. Dürfen bloß in Begleitung ihrer Ehefrau raus. (Oder mit der Mutter oder Schwester.) Damit sie sich nicht verlaufen oder derstessen. Schließlich sehen sie nix. Mit der schwarzen Augenbinde. Augenbinde? Wieso tragen die so was Unpraktisches, das sie daran hindert, ein selbstbestimmtes Leben zu führen... weiter




Walter Gröbchen

Die helle Seite des Mondes15


Pure Nostalgie riecht ranzig. Dieser Geruch steigt einem in die Nase, wenn man sich auf Flohmärkten, Plattenbörsen oder in Second-Hand-Vinyl-Läden herumtreibt, die hauptsächlich von älteren Männern mit Hang zur Bootleg-Sammlerei und notorischer Pink-Floyd-Verehrung heimgesucht werden. Nun habe ich nichts gegen die Schöpfer von Meisterwerken wie... weiter




zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte von älteren Damen
  2. Veränderung, kurz gesagt
  3. Ungeliebtes Geburtstagskind
  4. Wie wählen Sie?
  5. Ein Gefühl von Schalheit
Meistkommentiert
  1. Ein Gefühl von Schalheit
  2. Wie wählen Sie?
  3. Veränderung, kurz gesagt
  4. "Ich wähl ihm sicher ned den Job weg"
  5. Antiker Wahlgang

Werbung




Werbung