Brigitte Pechar

Ein österreichisches Lehrstück


Es war ein Lehrstück österreichischer Amateurhaftigkeit. Die ÖIAG hatte seit 24. Februar Zeit, um mit dem mexikanischen Milliardär Carlos Slim einen Syndikatsvertrag auszuverhandeln. Laut Übernahmegesetz musste dieser nach 40 Börsetagen, also am 23. April, abgeschlossen sein, ansonsten hätte Slim ein Jahr lang keine weiteren Telekom-Aktien erwerben... weiter




Tamara Arthofer

Das Ende einer unwürdigen Debatte


Jack Wilshere kann zufrieden sein. Der Arsenal-Spieler hatte im Herbst in einer atemberaubend stupiden Einlassung (sinngemäß: Das englische Team-Trikot solle echten Engländern vorbehalten sein) auf die Diskussionen rund um Adnan Januzajs reagiert - und diese damit zusätzlich befeuert. Doch der Reihe nach: Bei Januzaj handelt es sich um einen... weiter




Christina Böck

Im Radio kläfft ein Hund


Rund um die Ö3-Debatte, die ein glückloses Interview einer Moderatorin diese Woche ausgelöst hat, haben sich sternförmig einige interessante Nebendebatten entwickelt. Da gibt es die einen, die nun auch schon draufkommen, dass ein Shitstorm im Internet eine moderne Hexenjagd ist und mit differenzierter Argumentation genau nichts zu tun hat... weiter




David Ignatius

Zähe Atom-Verhandlungen


Ungefähr die Hälfte der sechsmonatigen Atomgespräche mit dem Iran ist vorüber und beide Seiten berichten über langsame, stetige Fortschritte - aber noch kein Abkommen. Ein positives Zeichen gilt ein Plan, die Gefahr, die von dem im Bau befindlichen Reaktor in Arak ausgeht, zu verringern. Als ich im Dezember 2013 mit dem iranischen Außenminister... weiter

Der Autor war Chefredakteur der "International Herald Tribune". Seine Kolumne erscheint auch in der "Washington Post".



Christina Böck

Der Kasperl und die Depression1


So ist das mit den Rollenschubladen. Jason Segel kann nun auch ein Lied davon singen. Wie so ziemlich jeder Schauspieler, der über Jahre in einer Serie mitgespielt hat. Er spielte in der Comedyserie "How I Met Your Mother" den naiv-lieben Marshall. In Filmkomödien gab er dann tollpatschige, gerne auch sehr bekiffte junge Männer... weiter




Christoph Rella

Der Phoenix aus dem Eis


Das ging ja schnell. Was auch immer Manny Viveiros seinen Mannen eingetrichtert hat, sie haben es beherzigt. Denn damit, dass -sterreichs blutjunge Eishockey-Nationalmannschaft bei der B-WM in Südkorea gleich die ersten drei Partien - zuletzt gegen den Gastgeber - gewinnen und die Tabellenspitze erobern würde, hatte wohl kaum jemand gerechnet... weiter




Tamara Arthofer

Abrechnung mit einem System2


Uli Hoeneß, Hannes Kartnig, Bernie Ecclestone. Bei der Sport-Prominenz, die sich derzeit in den Gerichtssälen tummelt, könnte man gut und gerne den Eindruck bekommen, die gesamte Branche sei ein Auffangbecken für dubiose Gestalten mit Hang zur kriminellen Energie. Natürlich kann man jetzt enwenden, dass die Fälle nichts miteinander zu tun haben... weiter




zurück zu Meinungen   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Kasperl und die Depression
  2. Mit Rihanna wäre das nicht passiert
  3. Zähe Atom-Verhandlungen
  4. Das Ende einer unwürdigen Debatte
  5. Der Phoenix aus dem Eis
Meistkommentiert
  1. Der echte Wiener
  2. Der Tänzer im Hungerstreik
  3. Mit Rihanna wäre das nicht passiert

Werbung




"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

24.4.2014: Ein afghanischer Polizist hält eine Waffe und steht vor einem "Waffen Verboten"-Schild. Er bewacht ein Spital, nachdem drei Amerikaner am 24. April getötet wurden. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Werbung