• vom 05.11.2010, 20:03 Uhr

Kommentare

Update: 05.11.2010, 20:35 Uhr

Kommentar

Unverständnis von hier bis Moskau




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • Zuerst das Geld, dann die Moral. Wie jedes Jahr, wenn um Budgetgelder gerangelt wird, schlägt diese Haltung auch auf die Forschung durch. So droht die Akademie der Wissenschaften, angesichts des stagnierenden Budgets ihre Spitzeninstitute bevorzugen zu wollen und im Gegenzug Einrichtungen, die ihre Zielvereinbarungen nicht erreichen, notfalls zu schließen.



Ein pragmatischer Lösungsansatz. Dennoch ein Schwenk. Denn hatten nicht sämtliche Vertreter der Grundlagenforschung genau diese Orientierung das ganze Jahr an ihren Fördergebern kritisiert? Die heimische Forschungspolitik sei zu sehr an Resultaten interessiert, die angewandte Forschung würde stets bevorzugt, hieß es. Die Strategie der Akademie kann nur als Versuch interpretiert werden, die Übeltäter quasi mit ihren eigenen Waffen zu schlagen - und sich ebenfalls an Resultaten zu orientieren. Wenn schon, denn schon. Denn in der angewandten Forschung wurden klare Anreize gesetzt durch die erhöhte Forschungsprämie: Wer mehr absetzen kann, investiert mehr. Die Kürzungen in der Grundlagenforschung folgen dagegen keiner erkennbaren Strategie. Vielmehr verzichtet man heute darauf, Dinge zu entwickeln, die künftig viel Geld bringen könnten.

Werbung

Im Ausland sieht man die Sache dagegen klar: Die Kürzungen bei renommierten Einrichtungen, wie dem Schrödinger-Institut, lösen Unverständnis von Brüssel bis nach Moskau aus.

ÖAW überlegt Personalabbau und Schließungen



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2010-11-05 20:03:26
Letzte Änderung am 2010-11-05 20:35:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Resultat eines Faulheit-Anfalls
  2. Französischer Selbstmord
  3. Die in der Sandkiste sitzen
  4. Nur zu strafen ist zu wenig
  5. Die Tücken der Trendforschung
Meistkommentiert
  1. Shoppen mit Gottes Segen
  2. Adieu, Ankara...
  3. Wer wird die nächste Miss Hitler?
  4. Gleiches Recht für gleiches Unrecht
  5. Unbedingter Wille zur Entwürdigung

Werbung




Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung