• vom 05.11.2010, 20:03 Uhr

Kommentare

Update: 05.11.2010, 20:35 Uhr

Kommentar

Unverständnis von hier bis Moskau




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • Zuerst das Geld, dann die Moral. Wie jedes Jahr, wenn um Budgetgelder gerangelt wird, schlägt diese Haltung auch auf die Forschung durch. So droht die Akademie der Wissenschaften, angesichts des stagnierenden Budgets ihre Spitzeninstitute bevorzugen zu wollen und im Gegenzug Einrichtungen, die ihre Zielvereinbarungen nicht erreichen, notfalls zu schließen.



Ein pragmatischer Lösungsansatz. Dennoch ein Schwenk. Denn hatten nicht sämtliche Vertreter der Grundlagenforschung genau diese Orientierung das ganze Jahr an ihren Fördergebern kritisiert? Die heimische Forschungspolitik sei zu sehr an Resultaten interessiert, die angewandte Forschung würde stets bevorzugt, hieß es. Die Strategie der Akademie kann nur als Versuch interpretiert werden, die Übeltäter quasi mit ihren eigenen Waffen zu schlagen - und sich ebenfalls an Resultaten zu orientieren. Wenn schon, denn schon. Denn in der angewandten Forschung wurden klare Anreize gesetzt durch die erhöhte Forschungsprämie: Wer mehr absetzen kann, investiert mehr. Die Kürzungen in der Grundlagenforschung folgen dagegen keiner erkennbaren Strategie. Vielmehr verzichtet man heute darauf, Dinge zu entwickeln, die künftig viel Geld bringen könnten.

Werbung

Im Ausland sieht man die Sache dagegen klar: Die Kürzungen bei renommierten Einrichtungen, wie dem Schrödinger-Institut, lösen Unverständnis von Brüssel bis nach Moskau aus.

ÖAW überlegt Personalabbau und Schließungen



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2010-11-05 20:03:26
Letzte Änderung am 2010-11-05 20:35:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Österreich-Blase
  2. WM-Duell, Alonso und andere Sorgen
  3. Kunst und Medien haben keine Zeit
  4. Zwist im Hause Gurlitt
  5. Alleinerziehende Mutter legt sich mit den Reichsten der Welt an
Meistkommentiert
  1. Fritz lernt nur einen Gott kennen
  2. Was man nicht alles für den Olympia-Traum tut
  3. Politiker, die nicht genug Macht haben, sind längst Freiwild

Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 22.11.2014 - Die Jagd nach dem Puck endete für diese beiden Spieler mit einer Kollision an der Bande.

Werbung