• vom 05.11.2010, 20:03 Uhr

Kommentare

Update: 05.11.2010, 20:35 Uhr

Kommentar

Unverständnis von hier bis Moskau




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • Zuerst das Geld, dann die Moral. Wie jedes Jahr, wenn um Budgetgelder gerangelt wird, schlägt diese Haltung auch auf die Forschung durch. So droht die Akademie der Wissenschaften, angesichts des stagnierenden Budgets ihre Spitzeninstitute bevorzugen zu wollen und im Gegenzug Einrichtungen, die ihre Zielvereinbarungen nicht erreichen, notfalls zu schließen.



Ein pragmatischer Lösungsansatz. Dennoch ein Schwenk. Denn hatten nicht sämtliche Vertreter der Grundlagenforschung genau diese Orientierung das ganze Jahr an ihren Fördergebern kritisiert? Die heimische Forschungspolitik sei zu sehr an Resultaten interessiert, die angewandte Forschung würde stets bevorzugt, hieß es. Die Strategie der Akademie kann nur als Versuch interpretiert werden, die Übeltäter quasi mit ihren eigenen Waffen zu schlagen - und sich ebenfalls an Resultaten zu orientieren. Wenn schon, denn schon. Denn in der angewandten Forschung wurden klare Anreize gesetzt durch die erhöhte Forschungsprämie: Wer mehr absetzen kann, investiert mehr. Die Kürzungen in der Grundlagenforschung folgen dagegen keiner erkennbaren Strategie. Vielmehr verzichtet man heute darauf, Dinge zu entwickeln, die künftig viel Geld bringen könnten.

Werbung

Im Ausland sieht man die Sache dagegen klar: Die Kürzungen bei renommierten Einrichtungen, wie dem Schrödinger-Institut, lösen Unverständnis von Brüssel bis nach Moskau aus.

ÖAW überlegt Personalabbau und Schließungen



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2010-11-05 20:03:26
Letzte Änderung am 2010-11-05 20:35:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Was Karajan dazu wohl gesagt hätte
  2. Leitsignale japanischer Atom-Demokratie?
  3. Fragwürdige Budgethilfe
  4. Einfach einmal etwas gut finden
  5. Respekt vor dem Richterstuhl
Meistkommentiert
  1. Dem Köhlmeier reicht’s
  2. Die Bibel nach Smiley
  3. Der echte Wiener
  4. Der Tänzer im Hungerstreik

Werbung




Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Auf den Philippinen zeigen die Ultragläubigen, was wirkliches Leid bedeutet. Einige religiöse Fanatiker lassen sich mit diesen zentimeterlangen Nägeln kreuzigen. Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

18.04.2014: Der Iran zelebriert heute den Nationalen Tag des Militärs. Bei einer Parade präsentieren Soldaten das neueste Camouflage-Outfit. Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Werbung