• vom 05.11.2010, 20:03 Uhr

Kommentare

Update: 05.11.2010, 20:35 Uhr

Kommentar

Unverständnis von hier bis Moskau




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • Zuerst das Geld, dann die Moral. Wie jedes Jahr, wenn um Budgetgelder gerangelt wird, schlägt diese Haltung auch auf die Forschung durch. So droht die Akademie der Wissenschaften, angesichts des stagnierenden Budgets ihre Spitzeninstitute bevorzugen zu wollen und im Gegenzug Einrichtungen, die ihre Zielvereinbarungen nicht erreichen, notfalls zu schließen.



Ein pragmatischer Lösungsansatz. Dennoch ein Schwenk. Denn hatten nicht sämtliche Vertreter der Grundlagenforschung genau diese Orientierung das ganze Jahr an ihren Fördergebern kritisiert? Die heimische Forschungspolitik sei zu sehr an Resultaten interessiert, die angewandte Forschung würde stets bevorzugt, hieß es. Die Strategie der Akademie kann nur als Versuch interpretiert werden, die Übeltäter quasi mit ihren eigenen Waffen zu schlagen - und sich ebenfalls an Resultaten zu orientieren. Wenn schon, denn schon. Denn in der angewandten Forschung wurden klare Anreize gesetzt durch die erhöhte Forschungsprämie: Wer mehr absetzen kann, investiert mehr. Die Kürzungen in der Grundlagenforschung folgen dagegen keiner erkennbaren Strategie. Vielmehr verzichtet man heute darauf, Dinge zu entwickeln, die künftig viel Geld bringen könnten.

Werbung

Im Ausland sieht man die Sache dagegen klar: Die Kürzungen bei renommierten Einrichtungen, wie dem Schrödinger-Institut, lösen Unverständnis von Brüssel bis nach Moskau aus.

ÖAW überlegt Personalabbau und Schließungen



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2010-11-05 20:03:26
Letzte Änderung am 2010-11-05 20:35:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Großes Geld mit Jobsuche in Italien
  2. Ver-Heerende Optik
  3. Widerstand gegen Take-away-Genuss
  4. Testlauf für die Macht der USA
  5. Wie naiv darf ein Künstler sein?
Meistkommentiert
  1. Gut, dass es (noch) einen Weltpolizisten gibt
  2. Wie naiv darf ein Künstler sein?
  3. Testlauf für die Macht der USA
  4. Spießgesellen des Missbrauchs
  5. Geschafft: Ich bin ein Trottel!

Werbung




22. 8. 2014: Die Brasilianerin Fernanda Rodrigues schaut dem Volleyball hinterher, den sie zum Service gegen Belgien warf.

Die Linzer Hauptbahnhof wurde heuer von den VCÖ-Bahntester zum schönsten Österreichs gekürt. Köln steht ganz im Zeichen der Computerspiele. Noch bis 17. August läuft die Gamescom 2014. Hier testet ein Besucher Sonys "Project Morpheus"-Headset für Virtuelle Realität.

Am 9. August wurde der unbewaffnete 18-jährige Michael Brown in Ferguson von einem Polizisten erschossen. Lila Nebel wabbert, Marilyn Manson singt-

Werbung