• vom 06.08.2010, 16:25 Uhr

Kommentare

Update: 06.08.2010, 16:26 Uhr

Gehört

Klumpert, Bahöö und Schreamsn




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Grotte

  • Auch wenn sich in den heimischen Sprachgebrauch immer mehr Anglizismen ( Ticket, Ranking, Box. . . ) oder Nordgermanismen ( Hallo, Junge, außen vor. . .) einschleichen - gerade Touristen aus den USA oder Deutschland kommen nicht zuletzt wegen des typischen Lokalkolorits zu uns. Radio NÖ bringt deshalb während der Ferien täglich zwischen 8 und 9 Uhr Früh "Niederösterreichisch für Anfänger", wo Einheimische ratlosen Urlaubern typische Satzkonstruktionen übersetzen. Ein paar Beispiele:



"De Lintschi war tramhappert und hot mit ihrer Kracksn an Puserer baut." - "Des Klumpert is zum Krenreiben, des ghört in die Würscht!" - "Wann mi des Hirnederl no länger anstrudelt, gibts an Bahöö!" - Da klane Sepperl kann nix wia sempern, plärren und sekkieren." - "Zum Greißler gengans afoch um de Schreamsn und folln no zwamol um." - "Der Falott hot si a Gaudi gmocht und de ganze Partie betakelt." - "Nur wer de richtige Protzn fia de Gigara hot, kaun a Fiaka wern." Natürlich erfolgt zu jeder Lektion auch die hochdeutsche Translation, die wir uns hier (noch) ersparen können.

Werbung

Einen der prägnantesten Vertreter heimischen Lokalkolorits ehrte zum 130. Geburtstag (leider nur) das ORF-Radio Freitag Früh: den unvergessenen Volksschauspieler Hans Moser. Dessen legendäres "Na, wie nemma ma denn den?" samt der berühmten "Schreamsn" im Duett mit Paul Hörbiger als Alt-Wiener Dienstmänner war lange vor Mundl oder Kaisermühlen Blues internationales Aushängeschild heimischer Lebens- und Sprechart. Genau die sollten wir mehr schätzen und pflegen - denn sonst bleiben die Touristen bald lieber daheim und begnügen sich mit Hans-Moser-Videos.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2010-08-06 16:25:42
Letzte Änderung am 2010-08-06 16:26:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die nächsten Schritte auf dem Weg zu einem reformierten Europa
  2. Die Twitter-Sperre der anderen Art
  3. Zeit für eine Techno-Etikette
  4. Ade in Versform
  5. Die in der Sandkiste sitzen
Meistkommentiert
  1. Wer wird die nächste Miss Hitler?
  2. Nur fünf Monate bis zur Sommerzeit
  3. Ein Brief aus Kasachstan
  4. Die nächsten Schritte auf dem Weg zu einem reformierten Europa
  5. Unbedingter Wille zur Entwürdigung

Werbung




Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen.

Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden. 31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt.

Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien. Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel.

Werbung