• vom 06.08.2010, 16:25 Uhr

Kommentare

Update: 06.08.2010, 16:26 Uhr

Gehört

Klumpert, Bahöö und Schreamsn




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Grotte

  • Auch wenn sich in den heimischen Sprachgebrauch immer mehr Anglizismen ( Ticket, Ranking, Box. . . ) oder Nordgermanismen ( Hallo, Junge, außen vor. . .) einschleichen - gerade Touristen aus den USA oder Deutschland kommen nicht zuletzt wegen des typischen Lokalkolorits zu uns. Radio NÖ bringt deshalb während der Ferien täglich zwischen 8 und 9 Uhr Früh "Niederösterreichisch für Anfänger", wo Einheimische ratlosen Urlaubern typische Satzkonstruktionen übersetzen. Ein paar Beispiele:



"De Lintschi war tramhappert und hot mit ihrer Kracksn an Puserer baut." - "Des Klumpert is zum Krenreiben, des ghört in die Würscht!" - "Wann mi des Hirnederl no länger anstrudelt, gibts an Bahöö!" - Da klane Sepperl kann nix wia sempern, plärren und sekkieren." - "Zum Greißler gengans afoch um de Schreamsn und folln no zwamol um." - "Der Falott hot si a Gaudi gmocht und de ganze Partie betakelt." - "Nur wer de richtige Protzn fia de Gigara hot, kaun a Fiaka wern." Natürlich erfolgt zu jeder Lektion auch die hochdeutsche Translation, die wir uns hier (noch) ersparen können.

Werbung

Einen der prägnantesten Vertreter heimischen Lokalkolorits ehrte zum 130. Geburtstag (leider nur) das ORF-Radio Freitag Früh: den unvergessenen Volksschauspieler Hans Moser. Dessen legendäres "Na, wie nemma ma denn den?" samt der berühmten "Schreamsn" im Duett mit Paul Hörbiger als Alt-Wiener Dienstmänner war lange vor Mundl oder Kaisermühlen Blues internationales Aushängeschild heimischer Lebens- und Sprechart. Genau die sollten wir mehr schätzen und pflegen - denn sonst bleiben die Touristen bald lieber daheim und begnügen sich mit Hans-Moser-Videos.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2010-08-06 16:25:42
Letzte Änderung am 2010-08-06 16:26:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Österreich-Blase
  2. Alleinerziehende Mutter legt sich mit den Reichsten der Welt an
  3. WM-Duell, Alonso und andere Sorgen
  4. Wer einmal dopt, dem glaubt man nicht
  5. Kunst und Medien haben keine Zeit
Meistkommentiert
  1. Fritz lernt nur einen Gott kennen
  2. Die Österreich-Blase
  3. Kunst und Medien haben keine Zeit
  4. Was man nicht alles für den Olympia-Traum tut
  5. Politiker, die nicht genug Macht haben, sind längst Freiwild

Werbung




Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 23.11.2014 - Eine Impression vom Pride-Marsch der Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender (LGBT)-Initiative im indischen Bangalore.

Werbung