• vom 06.08.2010, 16:25 Uhr

Kommentare

Update: 06.08.2010, 16:26 Uhr

Gehört

Klumpert, Bahöö und Schreamsn




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Grotte

  • Auch wenn sich in den heimischen Sprachgebrauch immer mehr Anglizismen ( Ticket, Ranking, Box. . . ) oder Nordgermanismen ( Hallo, Junge, außen vor. . .) einschleichen - gerade Touristen aus den USA oder Deutschland kommen nicht zuletzt wegen des typischen Lokalkolorits zu uns. Radio NÖ bringt deshalb während der Ferien täglich zwischen 8 und 9 Uhr Früh "Niederösterreichisch für Anfänger", wo Einheimische ratlosen Urlaubern typische Satzkonstruktionen übersetzen. Ein paar Beispiele:



"De Lintschi war tramhappert und hot mit ihrer Kracksn an Puserer baut." - "Des Klumpert is zum Krenreiben, des ghört in die Würscht!" - "Wann mi des Hirnederl no länger anstrudelt, gibts an Bahöö!" - Da klane Sepperl kann nix wia sempern, plärren und sekkieren." - "Zum Greißler gengans afoch um de Schreamsn und folln no zwamol um." - "Der Falott hot si a Gaudi gmocht und de ganze Partie betakelt." - "Nur wer de richtige Protzn fia de Gigara hot, kaun a Fiaka wern." Natürlich erfolgt zu jeder Lektion auch die hochdeutsche Translation, die wir uns hier (noch) ersparen können.

Werbung

Einen der prägnantesten Vertreter heimischen Lokalkolorits ehrte zum 130. Geburtstag (leider nur) das ORF-Radio Freitag Früh: den unvergessenen Volksschauspieler Hans Moser. Dessen legendäres "Na, wie nemma ma denn den?" samt der berühmten "Schreamsn" im Duett mit Paul Hörbiger als Alt-Wiener Dienstmänner war lange vor Mundl oder Kaisermühlen Blues internationales Aushängeschild heimischer Lebens- und Sprechart. Genau die sollten wir mehr schätzen und pflegen - denn sonst bleiben die Touristen bald lieber daheim und begnügen sich mit Hans-Moser-Videos.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2010-08-06 16:25:42
Letzte Änderung am 2010-08-06 16:26:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wenn die Liga kopfsteht
  2. Konsumenten verlieren die Geduld
  3. Wer bestimmt, was wir sehen?
  4. Separatismus als Symptom
  5. Die Loyalität und das Gewissen
Meistkommentiert
  1. Asylwerber als Spielbälle in der Eskalationsspirale
  2. Millionenregen als Seifenblase?
  3. Und wieder ein Quasi-Nobelpreis
  4. Für Abschaffung eines Postens 21-Jährigen verheizt
  5. An der Wien wird Oper gemacht!

Werbung




23.09.2014: Rund 50 Jahre alte Ginseng-Wurzeln werden auf einem Markt im chinesischen Baishan angeboten. Der Verkaufspreis liegt bei knapp 19.000 Euro pro Stück.

"Wiener Zeitung" präsentiert das neue Magazin "Wein Zeit". Begleitet von seiner Frau Sonja und der erstmals stimmberechtigten Tochter Sophia traf VP-Spitzenkandidat Markus Wallner in einer Volksschule in Frastanz seine Wahl.

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS. Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September.

Werbung