• vom 07.03.2012, 17:01 Uhr

Kommentare

Update: 07.03.2012, 18:19 Uhr

Rückantwort

Das Kampusch-Interview ging völlig daneben




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (63)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Engelbert Washietl

  • Rückantwort
  • Es ist nicht Aufgabe des ORF, das einstige Entführungsopfer in die an der Medien-Bassena versammelte Halbwissensgesellschaft einzureihen.

Der Autor ist Sprecher der "Initiative Qualität im Journalismus"; zuvor "Wirtschaftsblatt", "Presse" und "Salzburger Nachrichten".

Der Autor ist Sprecher der "Initiative Qualität im Journalismus"; zuvor "Wirtschaftsblatt", "Presse" und "Salzburger Nachrichten". Der Autor ist Sprecher der "Initiative Qualität im Journalismus"; zuvor "Wirtschaftsblatt", "Presse" und "Salzburger Nachrichten".

Der ORF hat am Montag mit dem Interview mit Natascha Kampusch eine respektable Quote mit 715.000 Fernsehzuschauern erreicht. Am 6. September 2006, als die aus Wolfgang Priklopils Gefangenschaft ausgebrochene Entführte das erste Interview gab, sahen noch 2,5 Millionen zu. In beiden Fällen und auch in einem 2008 für das "Thema Spezial" produzierten Gespräch war Christoph Feurstein der Interviewer.

Werbung

ORF und Feurstein pflegen ihr Monopol auf Kampusch. Da sich Kampusch in ihrer neuen Freiheit entschlossen hatte, die Öffentlichkeit nicht zu meiden, sondern sogar eine kurz geratene Medienkarriere versuchte, war gegen die ersten zwei Interviews nichts einzuwenden. Mit Rücksicht auf die "Extremsituation" der damals 18-Jährigen hatte Feurstein 2006 seine Fragen vor dem Interview mit ihr und mit ihrem Beraterteam durchgearbeitet und Fragen über eventuelle sexuelle Details ausgeschlossen.

Aber die Zeiten haben sich geändert. Spekulationen erreichen den Höhepunkt. Staatsanwälte, Ex-Höchstrichter und Weise aller Art verwickeln sich in Expertenkämpfe, die Politik schaltet sich in Form eines geheimen Nationalratsunterausschusses und nicht geheimer Politikeräußerungen ein. Man sollte meinen, dass amtliche Untersuchungen Klarheit geschaffen hätten. Aber nein, es tritt ein verwirrt wirkender Polizist auf, der sich für den Detektiv Josef Matula hält und einem Schulkind nachspürt.

Unter diesen Umständen musste Feurstein seine Interviewfragen wie nach einem Journalismus-Lehrbuch formulieren. Es hätte ihn das Renommee gekostet, wenn er sich bei Kampusch nicht nach einer möglichen Schwangerschaft während der Gefangenschaft und gemeinsamen Tochter mit Priklopil sowie einem Pädophilenring erkundigt hätte. Ihre Antworten waren wie erwartet. "Unglaublich", "man greift sich an den Kopf", "unfassbar bis unerträglich", "traumatisierend". Was sie dazwischen sagte, war hörbar eingelernt - auch diesmal mit Nachhilfe Feursteins? Die treffendste Antwort Kampuschs hatte philosophische Qualität: "Da gehört ein Film dazu - in der Fantasie."

Das Interview ergibt nichts weiter, als dass ab sofort 715.000 Zuschauer samt Freundeskreisen über das mitreden, worüber die "Experten" noch immer ergebnislos diskutieren. "Hexenjagd auf Kampusch", war gestern auf orf.at zu lesen, "Auf der Straße werde sie bespuckt, wie ORF-Redakteur Christoph Feurstein und Vertrauter von Natascha Kampusch erzählte."

Feurstein muss sich entscheiden, ob er der unabhängige ORF-Journalist oder ein sogar in ORF-Online ausgeschilderter "Vertrauter" ist. Am besten, der ORF veranstaltet kein Kampusch-Interview mehr. Denn er ist jetzt dort angekommen, wo er sich dank Kampusch-Beratern 2006 den ersten Platz gesichert hatte. Kampusch gab damals drei ausgewählten Medien Interviews: dem ORF, "News" und der "Kronen Zeitung". Warum sie übersehen hat, dass der Konsum ihrer Persönlichkeit damit für die Masse freigegeben wurde, wäre ein weiterer ungeklärter Punkt im Fall Kampusch.




7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-03-07 17:08:03
Letzte Änderung am 2012-03-07 18:19:20


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mitbringsel, die Ärger machen
  2. Reisefreiheit ist nur das erste Versprechen
  3. Export tut nicht immer gut
  4. Was Parteien von Banken unterscheiden sollte
  5. Fair Trade jetzt auch am Bau?
Meistkommentiert
  1. Unwürdiges Siechen eines Show-Dinos
  2. Dem Köhlmeier reicht’s
  3. Die Bibel nach Smiley
  4. Der echte Wiener
  5. Der Tänzer im Hungerstreik

Werbung




Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung